HARTZ IV Deutschland spart beherzt – bei den Arbeitslosen Die Schwarz-gelbe Koalition und die Bundesagentur kürzen die Förderung für Arbeitslose deutlich: Die Mittel sinken stärker als die Erwerbslosigkeit in Deutschland.

HARTZ IV
Deutschland spart beherzt – bei den Arbeitslosen

Die Schwarz-gelbe Koalition und die Bundesagentur kürzen die Förderung für Arbeitslose deutlich: Die Mittel sinken stärker als die Erwerbslosigkeit in Deutschland.

Bundesagentur für Arbeit in Leipzig.

Bundesagentur für Arbeit in Leipzig.
Foto: dapd

Mit dem Sparen kommt die Bundesregierung trotz vollmundiger Ankündigungen und forscher Ermahnungen an andere Länder nicht so recht voran. Im Gegenteil. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wird im kommenden Jahr die Kreditaufnahme deutlich erhöhen. Die Ausnahme von der Regel werden die Arbeitslosen spüren. Da kürzt die Koalition in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit (BA) beherzt.

So will die BA nach Informationen der Berliner Zeitung die Ausgaben für die Arbeitsförderung dieses Jahr um 26 Prozent senken. Die Einschnitte treffen Leistungen der beruflichen Weiterbildung und andere Instrumente der Beschäftigungsförderung, auf die Arbeitslose keinen Rechtsanspruch haben, die aber den Weg zurück in eine Beschäftigung ebnen können.

Die günstige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt kann diese Einsparungen nicht allein rechtfertigen. Die Zahl der von der BA direkt betreuten Arbeitslosen lag im Oktober 14 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Die Bundesagentur hätte laut ihrem Haushalt sogar mehr Mittel für diese Aufgaben ausgeben können – allerdings rief sie ein Drittel der bewilligten Gelder nicht ab.

Weniger Geld für Eingliederung

Ähnlich sieht es für Langzeitarbeitslose aus. Im Sommer diesen Jahres nahmen gut 65.000 Hartz-IV-Empfänger ohne Job an einer Weiterbildungsmaßnahme teil. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei hervor. Dies waren knapp 23 Prozent weniger als zwölf Monate zuvor. Die Ausgaben gingen um 24 Prozent zurück. Die Zahl der arbeitslosen Hartz-IV-Empfänger nahm gerade um vier Prozent ab, so dass auch für sie pro Kopf deutlich weniger Geld für die Eingliederung in den Arbeitsmarkt bereit stand.

„Es ist Unsinn, bei der Weiterbildung und Beschäftigungsförderung zu sparen“, kritisierte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linkspartei, Sabine Zimmermann. Sie warf Union und FDP vor, sie legten für die Banken ein Rettungspaket nach dem anderen auf und sparten dafür bei den Arbeitslosen. „Der Arbeitsmarkt muss krisenfest gemacht werden“, forderte Zimmermann.

Noch hat der konjunkturelle Abschwung den Arbeitsmarkt weitgehend verschont. Denn dieser reagiert gewöhnlich erst verzögert auf fallende und steigende Wachstumsraten. Allerdings verdichten sich die Anzeichen, dass die konjunkturelle Ausnahmesituation mit einer ungewöhnlich günstigen Entwicklung auch bei der Beschäftigung zu Ende geht.

Im Oktober waren bei der Bundesagentur für Arbeit noch rund 500. 000 offene Stellen gemeldet. Dem standen 2,74 Millionen Arbeitslose gegenüber. Experten halten jedoch die tatsächliche Arbeitslosigkeit für deutlich höher, da über eine Million Männer und Frauen ohne Job nicht mitgezählt werden, etwa weil sie an einer Fördermaßnahme teilnehmen.

Gesamtausgaben erhöhen sich

Am heutigen Donnerstag debattiert der Bundestag über den Etat von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Sie hat mit 124,5 Milliarden Euro das mit Abstand größte Budget im Bundeshaushalt 2012 zur Verfügung. Im Vergleich zum Vorjahr sinken die Ausgaben damit gleichwohl nach den schwarz-gelben Plänen um 4,8 Milliarden Euro. Seine Gesamtausgaben will der Bund trotzdem leicht auf 306,2 Milliarden erhöhen.

Die Opposition wirft der Regierung daher vor, von dem schwarz-gelben Sparpaket des Jahres 2010 seien einzig die Sozialkürzungen voll umgesetzt, während andere Posten wie die Finanztransaktionssteuer oder die Brennelementesteuer nicht kämen oder deutlich weniger brächten als gedacht. Die Bundesbank merkte dazu in dieser Woche an: „Mit dem Bundeshaushalt 2012 ist eine merkliche Abkehr von den Konsolidierungsbeschlüssen vom Juni 2010 verbunden.“

http://www.fr-online.de/arbeit—soziales/hartz-iv-deutschland-spart-beherzt—bei-den-arbeitslosen,1473632,11212052.html

1 Kommentar
  1. marco sagte:

    ich hatte eigentlich eine ausbildung zu kommunikationsdesinger angefangen (deutsche meister schule für mode münchen) und musste sie wieder schmeissen,..ich konnte mir anhören ich habe einen „schülerstatus“ und kein recht auf ein existensminimum…nach dem ich 4 monate schon meine miete nicht mehr bezahlen konnte…und alles zu viel wurde. und ich die ausbildung deshalb schmeissen musste…bekam ich aufeinmal zackig harz 4.
    ca fast zwei jahre hatte ich nichts von der arge gehört was berufliche orientierung oder wünsche betrifft.
    und wurd dann nur noch in weiterbildungsmasnahmen geschickt die mir in keinster weise zu sagten..in bereiche in denen ich eigentlich ein taugenichts bin. jezt muss ich erstmal ein jahr als ein euro jobler im kinderpflegebereich machen um eventuell unterstüzung für eine ausbildung zum kinderpfleger machen zu dürfen.
    sprich ich bin jezt keine fachkraft..und es ist unsicher ob ich dann die ausbildung machen darf.
    die ausbildung zum kommunikations desinger war keine private sondern eine staatliche schule und bei weitem anspruchsvoller als was ich jezt als alternatieve versuche.
    der unterschied zu meiner damaligen ausbildung die ich auch lieber in angriffgenommen hätte als die angebote an weiterbildung und ein jobs danach,..hätte den staat weniger gekostet…warum ?
    die meister schule war staatlich ..und die weiterbildungsinstitute von der arge sind privat…die arge zahlt geld dafür das ich irgendwo desintresiert drinnenhocke..und die „weiterbildung“ ist lächerlich..ich sas den ganzen tag vorm facebook..und hab einserzeugnisse bekommen…wie ist das möglich?..ich hocke sas mit einem alter von 30 jahren in einem „untericht“ um prozentrechen zu „lernen“
    was ist das für ein humbug?warum gibt der staat geld aus um mich mit mathematik aus der grundschule weiterzubilden,..wenn ichs echt nötig hätte wäre ich auf der desingschule gar nicht aufgenommen worden.
    jezt verstehe ich nicht ganz das kosten sparen…oder werde auch skeptisch…das ich für den staat nicht jemand bin den mann auf die beine hilft..sondern das ich ware bin.
    ich hab den verdacht harz 4 ist dazu da um in einer form geschäfft zu machen.
    oder warum wird mann nur in dumpinglohn“bildungsmasnahmen“ geschickt und gefördert,..selbst wenn mann was gescheites angefangen hatte?(was wie gesagt weniger gekostet hätte)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: