Archiv

Arbeitsbedingungen

Die Krise kommt mittlerweile in der „Werkbank der Welt“ auch am Arbeitsmarkt an.  Aus Protest gegen Entlassungen sind etwa in der chinesischen Wirtschaftsmetropole Shanghai mehr als tausend Arbeiter einer Elektronikfabrik in den Streik getreten. Die Fabrik gehört der Elektronikfirma Hi-P International aus Singapur. Hi-P produziert für Apple. Das Unternehmen hat rund tausend Arbeitern gekündigt, weil es die Produktion in die nahe gelegene Stadt Suzhou verlegen will. Auch die Zeiten, wo Chinas Arbeiterschaft willig und unter allen Bedingungen vor sich hinarbeitete sind offensichtlich vorbei. Die Arbeiter zeigen vermehrt Selbstbewusstsein: Immer wieder erheben sich die Werktätigen und pochen auf ihre Rechte. Laut der in den USA ansässigen Gruppe China Labour Watch sind bei Auseinandersetzungen mit der Polizei in der Fabrik auch mehrere Arbeiter verletzt worden. Die Krise stellt alle Beteiligten vor neue Herausforderungen: Die Beschäftigten stellen höhere Ansprüche an ihre Arbeitgeber. Diese kämpfen wiederum mit steigenden Kosten und – als Folge der Finanzkrise – mit sinkenden Exporten.

http://derstandard.at/1323222448380/Streik-in-Shanghai-Sand-im-Getriebe-der-Weltwerkbank?sap=2&_slideNumber=1&_seite=

http://www.chinalaborwatch.org/news/new-400.html

Shenzhen Workers Strike Again

1,000 Workers Go on Strike at Hailiang Memory Equipment Company to Protest Loss of Seniority.

December 7th, 2011 –From 11 PM on December 4th,  1,000 workers at a hard drive factory in Shenzhen, Guangdong have been on strike. They are protesting the factory’s decision to reset everyone’s seniority to zero years after the factory was sold to another business. Workers have stated that they want the factory to provide compensation depending on each worker’s previous length of service.  Workers have raised banners on the square in front of the factory reading “We Also Know Our Rights” and “Japanese Companies Shamelessly Bully Chinese Workers,” and have blockaded the factory gates.

The strike occurred at the Hailiang Memory Equipment Company’s factory in the Great Wall Industrial Park, which is in Shenzhen’s Nanshan Technological Development District.  The factory is a subsidiary of Hitachi’s computer memory division. This year, Hitachi decided to sell Hailiang to Western Digital and simultaneously reset the workers’ seniority calculations, effectively making them all new hires. Levels of seniority have an influence on salary and compensation upon termination of workers’ contracts.  Needless to say, workers at the factory were dissatisfied with the handling of the sale and met to discuss going on strike to demand that management give them fair compensation for the reset of their seniority.

According to a worker who participated in the strike, there had already been tension between the factory management and their workers and the factory’s sale was only a trigger. The base monthly salary for new workers is only $228, which increases to $260 after 6 months. In recent years, although the basic salary of the workers have been increased from even lower wages, management cancelled the transportation and meal allowance, extended the probationary period of worker contracts, limited the overtime hours each person could work and often withheld workers’ overtime salaries. Therefore, workers’ real income had not increased, making workers increasingly unhappy with the management.

This is not the first time that this dissatisfaction has led to the Hailiang workers taking action. In 2007, to protest the factory withholding overtime compensation, over 1,000 workers went on strike and assembled on Shennan Avenue, disrupting traffic. The crowd was eventually dispersed by more than 100 police officers.

As of press time, the strike is currently ongoing.  The workers and the management are still negotiating with each other. Neither side has resorted to the use of force, and the factory has been providing food and water to the striking workers.

Executive Director of China Labor Watch Li Qiang believes that this strike, along with other recent labor unrest throughout China, reflects a problem in factories’ relationships with their workers. Li points out that Chinese corporations and their foreign ownership rarely consult workers before making decisions. When there are strikes, corporations usually choose to pressure the local government to force workers to stop striking as soon as possible, rather than negotiate with the strikers. This kind of resolution does not solve the problems that caused the workers to strike and the resentment created by government action merely triggers more strikes and protests in the future.

Workers are currently more aware of their rights and how to protect them than they have been in the past. They have also learned how to organize themselves to take collective action. Li believes that the key to resolving the existing tension among workers, corporations and the government is for corporations and the government to listen to workers’ demands, get a sense of what they need, and grant them the right to collectively bargain for redress. We call on corporations to bring their workers into the decision-making process. Chinese workers should be able to represent themselves in their factories.

About China Labor Watch:

Founded in 2000, China Labor Watch is an independent not-for-profit organization. In the past ten years, CLW has collaborated with unions, labor organizations and the media to conduct a series of in-depth assessments of factories in China that produce toys, bikes, shoes, furniture, clothing, and electronics for some of the U.S.’s largest companies.CLW’s New York office creates reports from these investigations, educates the international community on supply chain labor issues, and pressures corporations to improve conditions for workers.

Meanwhile, CLW’s Shenzhen office works closely with local factories and serves migrant workers in Guangdong Province through several programs. These include the Free Legal Consultation Hotline Program, community training in collective bargaining, and the Train the Trainer Program to enhance the capacity of local labor movements.

Contact:
Li Qiang

E-Mail: clw@chinalaborwatch.org

Phone: +001             212-244-4049
147 W 35th Street , STE 406

New York, NY 10001

http://en.wikipedia.org/wiki/China_Labor_Watch

Advertisements

Geschlafen wird am Monatsende. Ich, mein Truck und der alltägliche Wahnsinn auf Europas Straßen

Jochen Dieckmann

Rollende Zeitbomben

Schlaflose Nächte, ständige Hetze, Gesetzesverstöße, Verkehrsgefährdung in erschreckendem Ausmaß, schlechte Bezahlung – das ist die Realität für Trucker. Die Arbeitsbedingungen sind katastrophal, die Speditionen agieren nicht selten an der Grenze zur Kriminalität, häufig darüber hinaus. Jochen Dieckmann, selbst ehemaliger Trucker, erzählt haarsträubende, unfassbare Geschichten von den Straßen Europas.

Jochen Dieckmann hat als Fernfahrer jahrelang Sinnvolles und Sinnloses über Europas Straßen transportiert: 24 Tonnen Altpapier von Hamburg nach Bordeaux, Leerfahrten von Rouen nach Istanbul, Schnittblumen vom holländischen Aalsmeer ins andalusische Jerez de la Frontera und als Rückladung Schnittblumen von Jerez nach Aalsmeer. Gefährlicher für uns alle ist aber, dass Trucker gezwungen werden, wesentlich länger zu fahren, als eigentlich erlaubt – Manipulation und Korruption gehören zum Tagesgeschäft vieler Speditionen. Dieckmann packt aus, gibt dabei aber auch persönlichen Schicksalen eine Stimme. Ein gesellschaftliches Portrait des facettenreichen Europa, ein Blick „von unten“ auf unser Wirtschaftssystem!

Über den Autor

Jochen Dieckmann, geboren 1959, jobbte seit seinem 18. Lebensjahr als LKW-Fahrer mit Zielen wie Türkei oder sozialistische Ostblockländer. Ende der Achtziger schulte er um zum Journalisten und arbeitete mehrere Jahre für den Hessischen Rundfunk. Als er arbeitslos wurde, fuhr er für eine niederländische Spedition wieder LKW quer durch Europa und bis nach Nordafrika.

http://westendverlag.de/westend/buch.php?p=55

In Shanghai haben rund 200 Arbeiter einer Firma für Elektroteile ihren Streik fortgesetzt. Sie protestieren gegen die Pläne der Firmeneigentümer in Singapur, die Fabrik an den Stadtrand zu verlegen. Dies, so die Arbeiter, sei nur ein Vorwand, um die zu entlassen.

“Seit wir nach NanHui umziehen sollen, haben sie uns nichts gegeben. Jetzt demonstrieren wir hier statt zu arbeiten. Sie sagen, sie haben hier keine Arbeit für uns und wir seien automatisch entlassen”, klagt Frau Wang.

Bei Auseinandersetzungen mit der Polizei in der Fabrik wurden mehrere Arbeiter verletzt. In China ist es zuletzt häufiger zu Arbeitskämpfen gekommen. Die regierenden Kommunisten befürchten, dass anhaltende Proteste die Autorität der Führung untergraben. Die chinesischen Beschäftigten werden selbstbewusster und stellen höhere Ansprüche an ihre Arbeitgeber.

http://de.euronews.net/2011/12/02/streikende-arbeiter-verunsichern-chinas-kp/

Cambodian Workers for U.S. Brands Stage Strike

Workers at a Cambodian garment factory that produces clothing for major U.S. retailers have gone on strike over the suspension of their union representatives. The Workers Friendship Union Federation says the strike will continue until the three union representatives are re-instated. The factory produces garments for U.S. brands Gap, JC Penny and Old Navy.

http://www.democracynow.org/2011/11/30/headlines#11

Students begin wave of occupations to back public sector strikes

David Willetts abandons Cambridge University speech as protesters take over lecture hall to oppose £9,000 tuition fee

Police at the student protest over university tuition fees in London on 9 November

Police at the student protest over university tuition fees and public sector cuts in London on 9 November, when the Met warned baton rounds could be used. Photograph: Tony Kyriacou/Rex Features

Students are planning a wave of campus occupations and protests in the run-up to nationwide strikes next week, the Guardian has learned.

Occupations called by the student group National Campaign Against Fees and Cuts (NCAFC) ahead of the trade union day of action on 30 November have already happened at Birmingham and Cambridge universities.

Higher education minister David Willetts had to abandon a speech on the Idea of University on Tuesday night after students heckled him from the stage and began occupying Cambridge’s largest lecture hall.

The occupations, in opposition to the government’s white paper on education reform, which would formalise the £9,000 rise in tuition fees, are expected to break out across the country.

NCAFC said that occupied lecture halls and buildings would act as bases for students to plan further action backing strikes by about 3 million public sector workers – expected to be the biggest day of industrial action since the winter of discontent in 1979.

The group’s co-founder, Michael Chessum, said: „It’s all terribly unpredictable. We may well see actions and occupations popping up all other the country today and in the coming week.“

In front of an audience of more than a hundred, Willetts was forced to sit in a corner of the stage of Lady Mitchell Hall, as students read out a prepared statement.

Student James Jackson said activists from Cambridge Defend Education read out a prepared statement which was repeated sentence by sentence by other demonstrators in the audience – a technique used by Occupy activists.

Making reference to recent student protests in which the Metropolitan police said baton rounds could be used to prevent disorder, the statement said: „You can threaten to shoot us with rubber bullets; you can arrest us; you can imprison us; you can criminalise our dissent; you can blight a hundred thousand lives … but you cannot break us because we are more resolute, more numerous, and more determined than you … Go home, David.“

After sitting on the stage, they eventually forced the minister’s departure.

„At first Willetts seemed to want to carry on,“ Jackson said. „After the second minute he sat in a corner then [the organisers] closed the blinds on him, still waiting for us to stop and leave. When we didn’t, I think he decided it was time for him to go and so he just left.“

Jackson, 21, who is reading art history, said that after Willetts‘ departure the group occupied the hall and were now receiving support from academics who were bringing them food and supplies.

Silkie Carlo, 22, studying psychology, who was also part of the action said : „Cambridge is serious about defending education. Particularly from an institution that is seen as upper middle class, the most privileged students, it’s important that we understand that the rise in fees affect us and the progress of the university. We don’t want to study in that kind of place.“

In the early hours of Wedenesday, Birmingham students occupied an abandoned gatehouse on the northern edge of their campus, where they plan to hold a series of lectures.

HARTZ IV: AMAZON SKANDAL WEITET SICH AUS

Amazon-Mitarbeiter berichten über schwerwiegende Abzocke und schlimmen Arbeitsbedingungen

21.11.2011

In zwei Artikeln (1,2) berichteten wir bereits über die Geschäftspraktiken des Internetgiganten Amazon. Nachdem wir, das Erwerbslosen Forum und zahlreiche weitere Medien berichteten, dass der Konzern mit Hilfe des Jobcenters während der Vorweihnachtszeit Hartz IV Bezieher zunächst ohne Lohn für zwei Wochen beschäftigt, um dann die überwiegende Mehrheit der „Vermittelten“ nach dem Weihnachtsgeschäft wieder zu entlassen, weitet sich der Skandal anscheindend aus. Das Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO) berichtet nun von „schlimmsten Formen des Abzockens“ und unhaltbaren Zuständen für die Beschäftigen.

Zwei Wochen sollen vermittelte Hartz IV Bezieher im Lager und im Versand ohne Lohn arbeiten, um dann eine minder-bezahlte und zeitlich begrenzte Tätigkeit bei Amazon anzunehmen. Nach Angaben des Sprechers der Regionaldirektion NRW der Arbeitsagentur, Werner Marquis, sparte das Unternehmen im letzten Jahr 2010 „durch die Regelung etwa 950.000 Euro“. Nach Protesten und Berichten in regionalen und überregionalen Zeitungen stoppte die Arbeitsagentur Werne die Zuweisungen von Aushilfskräften für die Vorweihnachtszeit. Im Grundsatz wolle man aber die Zusammenarbeit mit Amazon nicht stoppen, wie eine Behördensprecherin mitteilte. Die nun neuerlich erhobenen Vorwürfe des Erwerbslosen Forums Deutschland könnten die Arge Werne und den Internetdienstleister Amazon in schwere Bedrängnis führen. Die Initiative wirft Amazon beispielsweise vor, dass die Saisonkräfte bereits im letzten Jahr ein Zweiwöchiges „Praktikum“ absolvieren mussten. Die gleichen Menschen mussten – obwohl sie eigentlich schon ein Praktikum unternahmen – auch in diesem Jahr erneut zwei Wochen ohne Lohn arbeiten. Die Sinnhaftigkeit eines Praktikums, zumal es sich nicht um komplexe Tätigkeiten handelt – ist daher äußerst fraglich. Hinzukommt, dass derzeit Beschäftigte nach Angaben des Erwerbslosen Forums Deutschlands die Arbeitsbedingungen vor Ort mit denen eines „Arbeitslagers“ vergleichen.

Hans-Peter Klein (Name geändert) war bereits im letzten Jahr bei Amazon Werne zwischen dem 15. November und 31. Dezember als Mitarbeiter im Versand tätig. Eine Entlohnung hat Klein allerdings nur für den Dezember erhalten, weil er ja im November das ominöse Praktikum unternehmen musste. Im Sommer diesen Jahres bewarb sich Hans-Peter Klein erneut. Eine Stelle bei Amazon bekam er jedoch nur unter der Voraussetzung, erneut zwei Wochen umsonst zu arbeiten, obwohl ihm die Arbeitsabläufe vom letzten Mal sehr gut in Erinnerung waren. Dieses Mal hatte er sich selbstständig auf die Stelle beworben und dennoch musste Klein das Praktikum machen. Damit er während der zwei Wochen das Arbeitslosengeld weiter bekommt, hatte Amazon laut ELO die „Maßnahme“ im Nachhinein beim Jobcenter „absegnen lassen“.

Martin Behrsing von der Erwerbsloseninitiative bezeichnet eine solche Vorgehensweise als „systematisches Abgreifen von Fördermitteln“. Damit werden „den Sozialversicherungen hohe Beiträge vorenthalten und den Mitarbeitern der Lohn“ so Behrsing. Amazon ginge es nicht um die Einarbeitung von Mitarbeitern, sondern ausschließlich um Gewinnmaximierung auf Kosten der Allgemeinheit und der Mitarbeiter, meint die Initiative.

Amazon hingegen befindet eine solche Praxis als „Training zur Wiedereingliederung“. So sagte eine Sprecherin des Konzerns: „Bewerber, die über die Arbeitslosenvermittlung zu uns kommen, erhalten für eine kurze Trainingszeit weiterhin ihre Bezüge von der Agentur für Arbeit, da das Training die Wiedereingliederungsaussichten in den Arbeitsmarkt verbessert.“

Überkapazitäten für kritische Phasen
Eine weitere „Sauerei“ ist das Schaffen von Überkapazitäten. So sagte ein ebenfalls momentan Beschäftigter: „Derzeit wird im Lager Werne dermaßen viel Überkapazität aufgebaut, dass ich schon mehrfach einfach freigestellt wurde. Was nichts anderes heißt, als dass ich nach Hause gehen kann oder gar nicht erst kommen braucht. Es gibt für diese Massen an Versandmitarbeitern – so die einheitliche Berufsbezeichnung – schlicht nicht genügend Arbeit. Das hält diese Firma aber nicht davon ab, unablässig weitere Bewerbungsrunden zu veranstalten.“ Nach Ansicht des Betroffenen sei es sehr unwahrscheinlich, dass „auch nur ein Bruchteil“ der Menschen übernommen wird. Das Amazon-Werk in Werne hätte noch nicht einmal jetzt zur frühen Vorweihnachtszeit genug Auslastung, um alle Angestellten ausreichend zu beschäftigen. Wahrscheinlich, so die Vermutung des Beschäftigten, gehe es dem Unternehmen darum, für die kritischen Tage „genug Reservepersonal“ zu haben.

Angst unter den Angestellten
Laut Recherchen des ARD Magazins „Report Mainz“ haben viele Mitarbeiter bei Amazon regelrecht Angst. Angestellte der Standorte Leipzig und Bad Hersfeld hatten den Journalisten berichtet, „dass sie teilweise über mehrere Jahre immer wieder befristete Arbeitsverträge bekommen hätten und aus Furcht, nach dem Auslaufen des Vertrags nicht übernommen zu werden, trotz Krankheit zur Arbeit erschienen.“ Laut des Magazins werden bei Vertragsverlängerungen über 12 Monate der Stundenlohn von 9,65 auf 11 Euro erhöht. Selbst die Vorarbeiter (bei Amazon „Co-Workers“) arbeiten in den meisten Fällen nur mit Zeitverträgen und geben den Druck an die Untergebenen weiter.

Totale Mitarbeiter-Kontrolle?
Einige Angestellte berichteten gegenüber der Initiative, dass die Mitnahme von persönlichen Dingen am Arbeitsplatz verboten ist. Lediglich eine Flasche Wasser darf mitgebracht werden. Armbanduhren, Geldbörse, Butterbrot oder Autoschlüssel müssen in einem Raum abgelegt werden. Einen abschließbaren Spind gibt es nicht. Sechs Stunden lang darf der Arbeitsplatz nicht verlassen werden. Muss jemand auf die Toilette, muss dies erst erfragt und entsprechend genehmigt werden.
„Überhaupt würde darauf geachtet, dass ständig Höchstleistung gebracht würde und man wird ständig überwacht“, so Willy Schmitz*. Wer sich nicht genau an die Vorgaben von Amazon hält, riskiert Negativpunkte, die dann für jeden sichtbar an einer an der Kleidung zu befestigten Identitätskarte verzeichnet werden. Raucht ein Angestellter während der Arbeitszeit, so wird dieser sofort entlassen.

Wachschutz darf fristlose kündigen
Für den Objektschutz und für die „Sicherheit“ des Unternehmens in Werne ist die Wachschutzgruppe „Kötter Services“ zuständig. Die Mitarbeiter des Security-Unternehmens arbeiten selbst teilweise nach ELO-Angaben unter dem Hartz IV Niveau. Dennoch können die Wachleute jederzeit mündlich fristlose Kündigungen gegen Amazon-Angestellte aussprechen, ohne dass der Betroffene Einspruch erheben könnte. Die Wachschutz-Leute sollen dann im Anschluss für ein sofortiges Hausverbot sorgen. Ob die Kündigung dann schriftlich von Amazon bestätigt wird, ließ sich von der Redaktion nicht ermitteln. „Laut Arbeitsvertrag kann Amazon während der ersten drei Monate den Vertrag mit einer Frist von einem Tag kündigen. Nach Ablauf der ersten drei Monate beginnt dann erst die sechsmonatige Probezeit. Das heißt nichts anderes, dass der Internetgigant neun Monate Mitarbeiter unter erleichterten Bedingungen loswerden kann, ohne dass es einer Angabe von Gründen bedarf.“, wie Martin Behrsing berichtet.
Das Erwerbslosen Forum zeigte sich aufgrund der berichteten Zustände bestürzt. So sagte deren Sprecher Behrsing: „Wenn ehemalige Mitarbeiter die Arbeitsbedingen mit denen eines Arbeitslagers vergleichen, kann ich das zum Teil nachvollziehen. Staatliche Förderung für Arbeitsplätze hat Verantwortung für menschenwürdige Arbeitsplätze und die hat unserer Ansicht bei Amazon versagt. Der Internetversandhandel wirbt damit, dass Ziel sei, das kundenfreundlichste Unternehmen der Welt zu sein. Ich glaube, dass informierte Kunden entscheiden werden, wo sie was kaufen wollen“. Von Amazon gibt es zu den Vorwürfen bislang keine Stellungnahme. (sb)

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-amazon-skandal-weitet-sich-aus-609033.php

19. November 2011, 13:38, NZZ Online

Tausende Arbeiter in chinesischer Schuhfabrik im Streik

Protest gegen Kündigungen und Lohnkürzungen

Aus Protest gegen Kündigungen und Lohnkürzungen sind tausende Arbeiter einer Fabrik im Süden Chinas in einen Streik getreten. Dabei kam es nach Angaben der in New York ansässigen Organisation China Labor Watch zu heftigen Zusammenstössen mit der Polizei.

(sda/afp) Laut der Organisation China Labor Watch sind aus Protest gegen Kündigungen und Lohnkürzungen tausende Arbeiter einer Fabrik im Süden Chinas in einen Streik getreten.

Dutzende Menschen wurden demnach verletzt, als die Polizei versuchte, die Blockade der Fabrik und einer Strasse in der Nähe der Stadt Dongguan in der Provinz Guangdong zu brechen. An dem Streik in der Fabrik, die unter anderem Schuhe für Nike und Adidas herstellt, beteiligten sich mehr als 7000 Menschen.

Der Protest richtete sich gegen die Streichung von Bonuszahlungen und ein Verbot von Überstunden und wurde angeheizt von der Kündigungen von 18 Managern. China Labor Watch zufolge sehen die Arbeiter die Entlassung von Führungspersonal als Vorbereitung für die Verlegung ihrer Fabrik.

Einer der gekündigten Manager sagte der Zeitung «China Business News», seine Entlassung sei Teil eines Plans, die Produktion in die nördliche Provinz Jiangxi zu verlegen.

Verbot von Überstunden

Besonders hart trifft die Arbeiter das Verbot von Überstunden. «Unser monatliches Grundgehalt beträgt nur 1100 Yuan (rund 159 Franken) und wir verdienen unser Taschengeld mit Überstunden», sagte eine Arbeiterin der «Yangcheng Evening News». Dem Bericht zufolge forderten die Behörden die Manager auf, die Streichung der Überstunden wieder aufzuheben.

In der Provinz Guangdong sind in diesem Jahr zahlreiche Proteste gegen soziale Ungerechtigkeit aufgekommen. Im September griffen Demonstranten eine Polizeistation an, nachdem Gerüchten zufolge Polizisten ein Kind getötet hatten.

http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/tausende_arbeiter_in_chinesischer_schuhfabrik_in_streik_getreten_1.13360555.html