Archiv

Armutsbekämpfung

Archbishop of Canterbury says riots will return unless we reach out to young

UK must rescue those who think they have nothing to lose or face further civil unrest, says Rowan Williams

The archbishop of Canterbury has warned that England risks a repeat of the riots that spread across England this summer unless the government and civil society do more to „rescue those who think they have nothing to lose“.

Warning of „more outbreaks of futile anarchy“, Rowan Williams, called for a renewed effort to reach out to alienated young people during what he described as the „unavoidable austerity ahead“.

In an article for the Guardian, Williams links the disorder spread cross England to the „massive economic hopelessness“ and the prospect of record levels of youth unemployment.

Responding to the findings of the Guardian and London School of Economics research study, based on interviews with 270 rioters, Williams argues: „It isn’t surprising if we see volatile, chaotic and rootless young people letting off their frustration in the kind of destructive frenzy we witnessed in August.“

An overwhelming majority of people interviewed about their involvement in this summer’s riots believe they will be repeated and one in three said they would take part in any future disorder.

Of those rioters questioned for the Reading the Riots study, 81% said they believed the disturbances that spread across England in August would happen again. Two-thirds predicted there would be more riots before the end of 2014.

The research project, which is the only study to involve interviews with hundreds of people who rioted across England, found they were predominantly from the country’s most deprived areas.

The downturn in the economy featured heavily in interviews, with many complaining of falling living standards and worsening employment prospects.

Williams said reading the accounts of rioters in towns and cities across England had given him „enormous sadness“.

Williams writes: „Too many of these young people assume they are not going to have any ordinary, human, respectful relationships with adults – especially those in authority, the police above all. Too many of them inhabit a world in which the obsession with ‚good‘ clothes and accessories – against a backdrop of economic insecurity or simple privation – creates a feverish atmosphere where status falls and rises as suddenly and destructively as a currency market.“

Williams adds: „The big question that Reading the Riots leaves us with is whether, in our current fretful state, with unavoidable austerity ahead, we have the energy to invest what’s needed in family and neighbourhood and school to rescue those who think they have nothing to lose.

„We have to persuade them, simply, that we as government and civil society alike will be putting some intelligence and skill into giving them the stake they do not have. Without this, we shall face more outbreaks of futile anarchy, in which we shall all, young and old, be the losers.“

The archbishop’s intervention comes just a week after George Osborne lowered economic growth forecasts, increased government borrowing and said austerity measures would be extended to 2017.

The Organisation for Economic Co-operation and Development said on Monday that income inequality among working-age people has risen faster in Britain than in any other rich nation since the mid-1970s.

The Office for Budget Responsibility is predicting 710,000 public sector job losses in the next six years. Last month, official figures revealed the number of unemployed 16- to 24-year-olds had risen to more than 1 million.

Of the rioters interviewed in Guardian/LSE study who were of working age and not in education, 59% were unemployed.

Those questioned were pessimistic about the future, with 29% disagreeing with the statement „life is full of opportunities“ – compared with 13% among the population at large. Eighty-five percent said poverty was an „important“ or „very important“ factor in causing the riots. The general population largely agreed, with 68% saying poverty was a significant cause of the summer unrest. In the aftermath of the August riots, the prime minister, David Cameron, was quick to dismiss the idea that poverty was a factor in the disorder. „These riots were not about poverty,“ he said. „That insults the millions of people who, whatever the hardship, would never dream of making others suffer like this.“

However, the independent panel Cameron set up to take evidence from victims of the riots concluded last week that poverty was an important factor.

It found that more than half of those who had appeared in court proceedings relating to the riots had come from the most deprived 20% of areas in Britain.

The report added to a growing body of evidence about the poverty and alienation that characterised those who took part in the England riots.

Only 51% of rioters interviewed by the Guardian/LSE said they felt „part of British society“ – compared with 92% of the wider population.

Williams also called for a restorative rather than a punitive approach toward those responsible for the looting and rioting four months ago. „Demonising volatile and destructive young people doesn’t help; criminalising them wholesale reinforces the problem.

„Of course crime needs punishment and the limits of acceptable behaviour have to be set. The youth justice system has a good record in restorative justice methods that bring people up sharp against the human consequences of what they have done. We have the tools for something other than vindictive or exemplary penalties.“

He added: “ We may well wince when some describe how the riots brought them a feeling of intense joy, liberation, power. But we have to go on to ask what kind of life it is in which your emotional highs come from watching a shop being torched or a policeman being hit by a brick.“

On the BBC’s Newsnight last night the police minister, Nick Herbert, said he did not accept that the police behaved in the way mentioned by some of the young rioters who told Guardian/LSE researchers about negative experiences at the hands of officers on a regular basis.

„I think there were particular issues about where this kicked off, in Tottenham, that are being investigated at the moment,“ he said. „But I think elsewhere this was much more of copycat action. I think it was about looting.“In relation to the cause of the riots, Herbert said that while the public at large had tended to cite issues such as social breakdown and family breakdown „The rioters themselves were of course much more reluctant to accept responsibility and what they wanted to do was blame others.“

Herbert emphasised that two-thirds of those interviewed said they had been cautioned by police or convicted of an offence in the past.

Asked if he accepted what the interviews suggested about how the police were seen by many of those who took part, he said: „I accept that by the testimony of the peiople who were involved there, they were saying that they dislike the police. I make the point again. These were people who have been in trouble with the police. It is not surprising.“

Brasiliens würdevolles Wachstum
Hungerbekämpfung als Basis für den sozialen Wandel in Brasilien

Brasiliens Bevölkerung wächst heute kaum noch. Dafür sind Millionen der Armut entflohen. Das einstige Entwicklungsland gilt als Beispiel für die Hunger- und Armutsbekämpfung.

Tjerk Brühwiller, Salvador da Bahia

Leben mit sieben Milliarden Menschen

Verschwunden sind die um Essen bettelnden Mütter und Kinder am Rande der Nationalstrasse BR-116 im Hinterland des Gliedstaates Bahia. Zehn Jahre ist es her, dass sich ihre verzweifelten Blicke in die Erinnerung des Durchreisenden gebrannt haben. In der Zeit dazwischen hat sich vieles verändert in Brasilien. Die Armut ist zurückgegangen und mit ihr der Hunger, die Unterernährung und die Kindersterblichkeit.

Laut den Statistiken sind 28 Millionen Brasilianer seit 2003 der Armut entflohen. Der Anteil Kleinkinder mit einem für Unterernährte typischen Wachstumsrückstand hat sich zwischen 1996 und 2009 von 13,4 auf 6 Prozent reduziert. Und die Kindersterblichkeit ist zwischen 1990 und 2008 von 53,7 auf 22,8 Promille gesunken.
Kampf dem Hunger

Brasilien gehört zu den wenigen Schwellenländern, die das erste Millennium-Entwicklungsziel erreichen werden: den Anteil der Hungernden an der Bevölkerung und der in extremer Armut lebenden Menschen zwischen 1990 und 2015 zu halbieren. Brasiliens Fortschritte gehen mit dem wirtschaftlichen Aufschwung einher. Sie sind aber vor allem auch auf den politischen Willen zurückzuführen – allen voran jenen des früheren Präsidenten Lula da Silva. Dem aus armen Verhältnissen stammenden Lula, der als Kind selbst Hunger gelitten hatte, ging die Halbierung von Hunger und Armut zu wenig weit. Kein Brasilianer solle hungern, versprach er vor seiner Wahl. Kaum im Amt, lancierte er 2003 das Programm Fome Zero («Null Hunger»). Ein Jahr später schuf er das Ministerium für soziale Entwicklung und Hungerbekämpfung, das eine Reihe von Sozialprogrammen koordiniert und dessen Budget sich in acht Jahren von 11,4 auf 38,6 Milliarden Reais (19,8 Milliarden Franken) erhöht hat.

Schon vor Lula existierten Programme zur Hungerbekämpfung auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene. Fome Zero übernahm die funktionierenden Projekte, kombinierte sie und weitete sie aus. Das Resultat war ein Paket aus über 30 nationalen Programmen, die den Zugang zu Nahrungsmitteln verbesserten und Produktionsanreize für Kleinbauern schufen. Ein Beispiel zeigt, wie die Programme ineinandergreifen: In etlichen Städten hat die Regierung öffentliche Kantinen für Einkommensschwache eingerichtet. Versorgt werden sie von Kleinbauern, was diesen dank Abnahmegarantien und fairen Preisen eine würdige Existenz ermöglicht. Von 2003 bis 2009 hat die Regierung 2,7 Milliarden Reais für den Kauf von rund 2,6 Millionen Tonnen Lebensmitteln in über 2300 Gemeinden ausgegeben.
Aufstieg der Armen

Das Flaggschiff von Fome Zero ist inzwischen allerdings ein wesentlich einfacher gestricktes Programm namens Bolsa Família, was sinngemäss übersetzt «Familien-Stipendium» bedeutet. Das Programm garantiert armen Familien ein minimales Einkommen und damit den Zugang zu Lebensmitteln. Über die Bolsa Família erhalten Mütter Direktzahlungen von 22 bis 200 Reais pro Monat, abhängig von der Anzahl Kinder und dem Monatseinkommen der Familie, das 140 Reais (72 Franken) nicht übersteigen darf. Im Gegenzug müssen sich die Mütter dazu verpflichten, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Heute profitieren 12,8 Millionen Familien in Brasilien von der Bolsa Família, die den Staat 2010 rund 13,4 Milliarden Reais (6,8 Milliarden Franken) gekostet hat. Laut Studien hat die Bolsa Família wesentlich zur Reduktion der Armut und der Unterernährung beigetragen. Gleichzeitig hat sich die Schulzeit erhöht. Konnten vor 10 Jahren 11,4 Prozent der 10-Jährigen nicht lesen, so sind es heute 6,5 Prozent.

Der Effekt der Bolsa Família geht jedoch weiter. Vom Programm profitieren nämlich nicht nur die Begünstigten. Das Geld, das der Staat umverteilt, gelangt unverzüglich wieder in den Umlauf. Das kommt nicht nur dem lokalen Gewerbe zugute, sondern der ganzen Wirtschaft. Wenngleich die Bolsa Família umstritten ist, beschweren sich in Wirtschaftskreisen die wenigsten darüber.

Zusammen mit den steigenden Minimallöhnen und vielen neuen Arbeitsplätzen hat die wirtschaftliche Einbindung der Armen dem Land nicht nur durch die Krise geholfen, sondern eine regelrechte soziale Umschichtung ausgelöst. 2003 gehörten noch rund 55 Prozent der Bevölkerung den zwei untersten Einkommensschichten an. Heute machen diese noch 37 Prozent aus. Mehr als 50 Prozent der Brasilianer zählen sich heute zum unteren Mittelstand, dem 2003 rund ein Drittel der Bevölkerung angehörte.

Der zunehmende Wohlstand hat auch dazu geführt, dass die Brasilianerinnen immer weniger Kinder gebären. 2010 hat die Fertilitätsrate mit einem Wert von 1,86 ein historisches Tief erreicht. Das Wachstum der brasilianischen Bevölkerung, die heute mit 191 Millionen die fünftgrösste der Welt ist, wird in geraumer Zeit stagnieren.
Unvollendeter Prozess

Brasilien gilt heute als Vorzeigemodell der Hunger- und Armutsbekämpfung. Zum zweiten Mal in Folge hat die Hilfsorganisation Action Aid das Land an die Spitze ihres Rankings gesetzt, das den Erfolg der Hungerbekämpfung bewertet. Mit José Graziano da Silva wurde ein Brasilianer an die Spitze der Uno-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft gewählt. Und das Welternährungsprogramm der Uno hat soeben zusammen mit der brasilianischen Regierung ein weltweites Kompetenzzentrum zur Hunger- und Armutsbekämpfung eingeweiht.

Trotz allem Lob ist die Nahrungsmittelsicherheit in Brasilien ein Problem geblieben, über dessen Beseitigung eifrig diskutiert wird. Einer der wichtigsten Anlässe in dieser Frage, die 4. Nationale Konferenz zur Nahrungsmittelsicherheit und Ernährung, fand im November in Salvador da Bahia statt. Behördenvertreter, verschiedene Organisationen sowie auffällig viele internationale Teilnehmer waren gekommen, um über die Errungenschaften und die Herausforderungen in der Hungerbekämpfung zu diskutieren: Themen wie Nahrungsmittelpreise, Landrechte oder Klimaerwärmung wurden diskutiert. Im Zentrum stand allerdings die Debatte um die Nationale Politik für Nahrungsmittelsicherheit. Diese soll das Recht auf Nahrung gesetzlich verankern und die Grundlage für ein landesweites Versorgungssystem schaffen.

Der Plan, der 19 Ministerien involviert und damit weit über Fome Zero hinausgeht, ist eine der letzten Initiativen des ehemaligen Präsidentin Lula da Silva, der sich die Besiegung des Hungers auf die Fahnen geschrieben hatte. Auch seine Nachfolgerin Dilma Rousseff hat sich hohe Ziele gesetzt: Sie will bis zum Ende ihrer Amtszeit 2014 die letzten 16 Millionen in extremer Armut lebenden Brasilianer aus der Misere befreien. Ein Programm zur Ausweitung der Sozialhilfe ist bereits verabschiedet. Die Weltbank wird es mit 8 Milliarden Dollar unterstützen. Ob Brasilien damit der Sieg gegen die Armut gelingt, bleibt abzuwarten. Doch allein schon der politische Wille, es ernsthaft zu versuchen, hebt Brasilien von vielen anderen Ländern dieser Welt ab.

Weisse Minderheit

tjb. ⋅ Die Brasilianer weisser Hautfarbe sind erstmals nicht mehr in der Mehrheit. Laut der neusten Erhebung leben in Brasilien rund 91 Millionen Menschen mit weisser Hautfarbe, was einem Bevölkerungsanteil von 47,7 Prozent entspricht. Im Jahr 2000 betrug er noch 53,7 Prozent. 42,9 Prozent der Brasilianer bezeichnen sich als Mestizen, 7,9 Prozent als schwarz. Kleine Minderheiten bilden die Asiaten mit 2 Millionen und die Indigenen mit 800 000 Angehörigen.

Im Kongress zu Brasilia sind die Verhältnisse allerdings alles andere als proportional. Von den 513 Abgeordneten bezeichnen sich nur 43 als Schwarze oder Mestizen.

Mehrere Metropolen Brasiliens gehören zu den Städten mit der weltweit grössten dunkelhäutigen Bevölkerung. Als «schwarze Hauptstadt Lateinamerikas» gilt Salvador da Bahia, dessen Bevölkerung zu 80 Prozent aus Schwarzen und Mischlingen besteht.