Archiv

China

Die Krise kommt mittlerweile in der „Werkbank der Welt“ auch am Arbeitsmarkt an.  Aus Protest gegen Entlassungen sind etwa in der chinesischen Wirtschaftsmetropole Shanghai mehr als tausend Arbeiter einer Elektronikfabrik in den Streik getreten. Die Fabrik gehört der Elektronikfirma Hi-P International aus Singapur. Hi-P produziert für Apple. Das Unternehmen hat rund tausend Arbeitern gekündigt, weil es die Produktion in die nahe gelegene Stadt Suzhou verlegen will. Auch die Zeiten, wo Chinas Arbeiterschaft willig und unter allen Bedingungen vor sich hinarbeitete sind offensichtlich vorbei. Die Arbeiter zeigen vermehrt Selbstbewusstsein: Immer wieder erheben sich die Werktätigen und pochen auf ihre Rechte. Laut der in den USA ansässigen Gruppe China Labour Watch sind bei Auseinandersetzungen mit der Polizei in der Fabrik auch mehrere Arbeiter verletzt worden. Die Krise stellt alle Beteiligten vor neue Herausforderungen: Die Beschäftigten stellen höhere Ansprüche an ihre Arbeitgeber. Diese kämpfen wiederum mit steigenden Kosten und – als Folge der Finanzkrise – mit sinkenden Exporten.

http://derstandard.at/1323222448380/Streik-in-Shanghai-Sand-im-Getriebe-der-Weltwerkbank?sap=2&_slideNumber=1&_seite=

http://www.chinalaborwatch.org/news/new-400.html

Shenzhen Workers Strike Again

1,000 Workers Go on Strike at Hailiang Memory Equipment Company to Protest Loss of Seniority.

December 7th, 2011 –From 11 PM on December 4th,  1,000 workers at a hard drive factory in Shenzhen, Guangdong have been on strike. They are protesting the factory’s decision to reset everyone’s seniority to zero years after the factory was sold to another business. Workers have stated that they want the factory to provide compensation depending on each worker’s previous length of service.  Workers have raised banners on the square in front of the factory reading “We Also Know Our Rights” and “Japanese Companies Shamelessly Bully Chinese Workers,” and have blockaded the factory gates.

The strike occurred at the Hailiang Memory Equipment Company’s factory in the Great Wall Industrial Park, which is in Shenzhen’s Nanshan Technological Development District.  The factory is a subsidiary of Hitachi’s computer memory division. This year, Hitachi decided to sell Hailiang to Western Digital and simultaneously reset the workers’ seniority calculations, effectively making them all new hires. Levels of seniority have an influence on salary and compensation upon termination of workers’ contracts.  Needless to say, workers at the factory were dissatisfied with the handling of the sale and met to discuss going on strike to demand that management give them fair compensation for the reset of their seniority.

According to a worker who participated in the strike, there had already been tension between the factory management and their workers and the factory’s sale was only a trigger. The base monthly salary for new workers is only $228, which increases to $260 after 6 months. In recent years, although the basic salary of the workers have been increased from even lower wages, management cancelled the transportation and meal allowance, extended the probationary period of worker contracts, limited the overtime hours each person could work and often withheld workers’ overtime salaries. Therefore, workers’ real income had not increased, making workers increasingly unhappy with the management.

This is not the first time that this dissatisfaction has led to the Hailiang workers taking action. In 2007, to protest the factory withholding overtime compensation, over 1,000 workers went on strike and assembled on Shennan Avenue, disrupting traffic. The crowd was eventually dispersed by more than 100 police officers.

As of press time, the strike is currently ongoing.  The workers and the management are still negotiating with each other. Neither side has resorted to the use of force, and the factory has been providing food and water to the striking workers.

Executive Director of China Labor Watch Li Qiang believes that this strike, along with other recent labor unrest throughout China, reflects a problem in factories’ relationships with their workers. Li points out that Chinese corporations and their foreign ownership rarely consult workers before making decisions. When there are strikes, corporations usually choose to pressure the local government to force workers to stop striking as soon as possible, rather than negotiate with the strikers. This kind of resolution does not solve the problems that caused the workers to strike and the resentment created by government action merely triggers more strikes and protests in the future.

Workers are currently more aware of their rights and how to protect them than they have been in the past. They have also learned how to organize themselves to take collective action. Li believes that the key to resolving the existing tension among workers, corporations and the government is for corporations and the government to listen to workers’ demands, get a sense of what they need, and grant them the right to collectively bargain for redress. We call on corporations to bring their workers into the decision-making process. Chinese workers should be able to represent themselves in their factories.

About China Labor Watch:

Founded in 2000, China Labor Watch is an independent not-for-profit organization. In the past ten years, CLW has collaborated with unions, labor organizations and the media to conduct a series of in-depth assessments of factories in China that produce toys, bikes, shoes, furniture, clothing, and electronics for some of the U.S.’s largest companies.CLW’s New York office creates reports from these investigations, educates the international community on supply chain labor issues, and pressures corporations to improve conditions for workers.

Meanwhile, CLW’s Shenzhen office works closely with local factories and serves migrant workers in Guangdong Province through several programs. These include the Free Legal Consultation Hotline Program, community training in collective bargaining, and the Train the Trainer Program to enhance the capacity of local labor movements.

Contact:
Li Qiang

E-Mail: clw@chinalaborwatch.org

Phone: +001             212-244-4049
147 W 35th Street , STE 406

New York, NY 10001

http://en.wikipedia.org/wiki/China_Labor_Watch

In Durban sind die Minister gefragt

Chinas Vorstoss beschäftigt die Teilnehmer an der Klimakonferenz

Deligierte der 194 Länder, die an der Weltklimakonferenz in Durban teilnehmen, an der Eröffnungsrede des Plenums am 6. Dezember. (Bild: Keystone / epa)ZoomDeligierte der 194 Länder, die an der Weltklimakonferenz in Durban teilnehmen, an der Eröffnungsrede des Plenums am 6. Dezember. (Bild: Keystone / epa)

An der Weltklimakonferenz in Durban verhandeln noch bis Freitag 130 Minister. Der Vorstoss Chinas, sich an einem Klimavertrag zu beteiligen, brachte Bewegung in die Verhandlungen. Und trotzdem bleibt es fraglich, ob es noch zur Initiierung eines neuen Vertrages kommt.

koa./(sda) An der 17. Weltklimakonferenz in Durban verhandeln seit Dienstag nicht mehr nur Diplomaten aus 194 Staaten, sondern auch die Minister. Das dominierende Thema bei den Verhandlungen von 130 Deligierten aus aller Welt ist der Vorstoss Chinas.

Die chinesische Regierung hatte am Montag zum ersten Mal in Aussicht gestellt, dass sie ihre freiwilligen Zusagen zum Klimaschutz in einen Uno-Vertrag einbringen könnte. China machte diese Zusage aber von Bedingungen abhängig.

China relativiert Aussage

Schon am Dienstag relativierte China die Aussage. Wenn sich für die Zeit nach 2020 eine umweltintegre und allen Seiten gerecht werdende Lösung abzeichne, werde China «vielleicht» Teil dessen sein, sagte der chinesische Unterhändler Xie Zenhua am Dienstag in Durban. Er bekräftigte seine Forderung nach einer zweiten Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls und verlangte vergleichbare Anstrengungen der Industrieländer zur Minderung des Treibhausgas-Ausstosses. Für Entwicklungsländer müssten freiwillige Regelungen gefunden werden.

Die Äusserung Chinas wurde international mit Skepsis aufgenommen. Der deutsche Umweltminister Norbert Röttgen forderte am Dienstag eine Klarstellung von chinesischer Seite. Neu wäre, «wenn China sagt, wir sind für internationale Verbindlichkeit, und wir sind ein Teil internationaler Verbindlichkeit», gab Röttgen zu bedenken. Wenn diese Klarstellung erfolge, gebe es jedoch eine völlig veränderte Situation.

Ban Ki Moon für verbindliches Klimaschutzabkommen

Der Unterhändler der USA, Todd Stern, mass den Äusserungen Xies wenig Bedeutung bei. «Ich habe nicht den Eindruck, dass es irgendeine Änderung der chinesischen Position hinsichtlich eines rechtlich verbindlichen Abkommens gegeben hat», sagte er.

«Die Zukunft unseres Planeten steht auf dem Spiel»

(sda/afp/ddp) Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon hat an der Klimakonferenz zum Handeln aufgefordert. «Wir können ohne Übertreibung sagen: Die Zukunft unseres Planeten steht auf dem Spiel», sagte er am Dienstag zu Beginn des viertägigen Ministersegments, mit dem die Konferenz im südafrikanischen Durban in ihre entscheidende Phase ging.

Ban warnte vor den Folgen der Erderwärmung, sollte diese «ausser Kontrolle» geraten. «Das Leben der Menschen, die Gesundheit der Weltwirtschaft und das nackte Überleben einiger Nationen» – all das sei in Gefahr, sagte der Uno-Generalsekretär. In Bezug auf das Kyoto-Protokoll, das Ende 2012 ausläuft, sagte er, es dürfe «kein Vakuum» entstehen.

Am Dienstag startete die Runde der Umweltminister der an der Uno-Konferenz teilnehmenden mehr als 190 Staaten. Bei ihren Gesprächen wollen sie sich auf einen Fahrplan für Verhandlungen über ein späteres globales Klimaschutzabkommen einigen.

Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon dämpfte zum Auftakt der Verhandlungen auf Ministerebene die allgemeinen Erwartungen an die Klimakonferenz. «Wir müssen realistisch sein hinsichtlich des Ausgangs der Konferenz», sagte er.

Deutscher Umweltminister fordert Einsatz aussereuropäischer Länder

Zugleich nannte Ban vier Punkte, auf die sich die Staatengemeinschaft in Durban verständigen müsse, darunter eine zweite Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls, dessen erste Phase Ende nächsten Jahres ausläuft. Auch forderte er einen Rahmen für ein neues verbindliches Klimaschutzabkommen für alle Staaten sowie Fortschritte bei der Finanzierung des Klimawandels sowie die Umsetzung der Beschlüsse der letzten Konferenz im mexikanischen Cancún.

Norbert Röttgen forderte unterdessen am Mittwochmorgen in der ARD mehr Einsatz aussereuropäischen Ländern zur Reduzierung von CO2-Emissionen. «Die Europäer und insbesondere Deutschland müssen bereit sein zu verpflichtenden Reduzierungen von CO2-Emissionen. Wir müssen aber auch die anderen ins Boot holen», sagte Röttgen. Skeptisch fügte er hinzu, «es ist es nicht realistisch, dass hier ein Abkommen unterzeichnet wird.» Noch bis Freitag beraten Vertreter aus 194 Staaten über wirksame Massnahmen zum Klimaschutz.

 

http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/jetzt_sind_die_minister_gefragt_1.13549066.html

In Shanghai haben rund 200 Arbeiter einer Firma für Elektroteile ihren Streik fortgesetzt. Sie protestieren gegen die Pläne der Firmeneigentümer in Singapur, die Fabrik an den Stadtrand zu verlegen. Dies, so die Arbeiter, sei nur ein Vorwand, um die zu entlassen.

“Seit wir nach NanHui umziehen sollen, haben sie uns nichts gegeben. Jetzt demonstrieren wir hier statt zu arbeiten. Sie sagen, sie haben hier keine Arbeit für uns und wir seien automatisch entlassen”, klagt Frau Wang.

Bei Auseinandersetzungen mit der Polizei in der Fabrik wurden mehrere Arbeiter verletzt. In China ist es zuletzt häufiger zu Arbeitskämpfen gekommen. Die regierenden Kommunisten befürchten, dass anhaltende Proteste die Autorität der Führung untergraben. Die chinesischen Beschäftigten werden selbstbewusster und stellen höhere Ansprüche an ihre Arbeitgeber.

http://de.euronews.net/2011/12/02/streikende-arbeiter-verunsichern-chinas-kp/

A professor from the Chinese National Defense University says that China should not hesitate to protect Iran, even if it means launching world war three, as more US warships are dispatched to the region amidst heightening tensions.

According to NDTV, a Chinese news station based outside the country, in regard to recent speculation that Iran would be the target of a US-Israeli military assault, Major General Zhang Zhaozhong commented that, „China will not hesitate to protect Iran even with a third world war,“ remarks described as „puzzling to some“.

The news report also quotes Professor Xia Ming as paraphrasing Zhaozhong’s quote that, „not hesitating to fight a third world war would be entirely for domestic political needs.“

China has vehemently reaffirmed its alliance with Iran in recent weeks, most notably yesterday when it refused to criticize Iran for a raid on the British Embassy in Tehran launched by Iranian students earlier this week.http://www.washingtonpost.com/world/asia-pacific/china-refuses-to-criticize-i…

http://www.youtube.com/watch?v=l-3xeP7NFRE

14. November 2011, 13:04, NZZ Online

Obama heizt Streit mit China an

Verbaler Schlagabtausch zum Abschluss des Apec-Gipfel in Honolulu

«Genug ist genug»: Harte Worte Obamas an die Adresse Chinas (Bild: KEY / EPA)Zoom«Genug ist genug»: Harte Worte Obamas an die Adresse Chinas(Bild: KEY / EPA)

Präsident Barack Obama hat mit ungewohnt deutlichen Worten den Handels- und Währungsstreit mit China verschärft. «Genug ist genug», sagte Obama bei der Abschlusspressekonferenz des asiatisch-pazifischen Wirtschaftsforums (APEC) in Honolulu.

(sda/Reuters/afp) Die Volksrepublik müsse sich endlich wie eine «erwachsene» Volkswirtschaft benehmen und aufhören «herumzuspielen». «Wir werden weiter darauf bestehen, dass China sich an die selben Regeln hält wie alle anderen», sagte Obama einen Tag nach dem Treffen mit seinem Amtskollegen Hu Jintao. «Wir wollen nicht, dass sie die Vereinigten Staaten ausnutzen.»

Die Antwort der Volksrepublik liess nicht lange auf sich warten und offenbart wenig Bereitschaft zum Einlenken. «Wir müssen zunächst einmal wissen, über welche Regeln wir hier sprechen», sagte der stellvertretende Generaldirektor des Aussenministeriums, Pang Sen.

«Wenn die Regeln gemeinsam durch eine Vereinbarung aufgestellt werden und China daran beteiligt ist, dann werden wir uns daran halten. Wenn die Regeln aber nur von einem oder einigen wenigen gemacht werden, dann hat China nicht die Pflicht, sich an sie zu halten», erklärte er weiter.

Streitpunkt YuaN-Kurs

Die mächtigsten Wirtschaftsnationen der Welt liegen seit Jahren in Handels- und Währungsfragen über Kreuz. Obama warf der Volksrepublik erneut vor, den Kurs ihrer Währung Yuan künstlich niedrig zu halten und sich so Vorteile auf den Weltmärkten zu verschaffen. Die Regierung in Peking müsse den Yuan schneller aufwerten lassen.

Der verbale Schlagabtausch steht in starkem Kontrast zu den Abschlusserklärung des APEC-Gipfels. Darin verpflichten sich die 21 Länder zu einem Abbau von Handelsbarrieren. Helfen soll dabei ein Bündnis, das auf eine Freihandelszone in der Pazifik-Region abzielt. Am Samstag hatten sich die USA und mehrere Pazifikstaaten auf die Grundzüge eines solchen Freihandelsabkommens geeinigt.

Auch Kanada und Mexiko an Bord

Diesem wollen sich nun auch Kanada und Mexiko anschliessen. Kanada habe sich entschieden, an den Verhandlungen über eine Freihandelszone teilzunehmen, sagte Premierminister Stephen Harper am Sonntag vor Journalisten. Ein ranghoher Vertreter Mexikos erklärte seinerseits gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, das Land wolle ebenfalls bei den Verhandlungen mitmachen.

Zu den Partnerstaaten für das geplante Freihandelsabkommen gehören nun somit zwölf Staaten, darunter auch Japan. Grosse Volkswirtschaften wie China und Südkorea sind jedoch nicht beteiligt.

http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/obama_heizt_streit_mit_china_an_1.13313682.html

China
43 Tote nach Grubenunglück befürchtet

Nirgendwo in der Welt leben Bergleute so gefährlich wie in China. Die Regierung in Peking kennt die Probleme. Doch die Forderungen nach mehr Sicherheit verhallen weitgehend ungehört. Grubenbetreiber und Aufsichtsbeamte machen oft gemeinsame Sache.

Ein Mitglied einer Rettungsmannschaft sitzt erschöpft am Eingang der Kohlegrube

Das Grubenunglück vor vier Tagen in Südwestchina hat möglicherweise 43 Kumpeln das Leben gekostet. Bis Sonntag waren 34 Leichen geborgen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Die Überlebenschancen für neun Verschüttete in den mit Gas gefüllten und zerstörten Schächten waren nur noch gering. Ein neues Unglück passierte am Sonntag in einer Grube im Kreis Jingtai in der Nordwestprovinz Gansu. Durch einen Wassereinbruch wurden sieben Bergleute verschüttet. Bergungstrupps pumpten das Wasser ab.

Wegen der jüngsten Reihe von tödlichen Grubenunglücken ordnete die staatliche Arbeitsschutzbehörde in Peking eine Verschärfung der Sicherheitsvorkehrungen in allen Bergwerken des Landes an. Laut Xinhua beschrieb Vizepräsident Zhang Dejiang die Aussichten für die Unfallverhütung trotz aller Bemühungen allerdings als „düster“.
Manager verhaftet

Die verantwortlichen Manager der illegal betriebenen Grube im Kreis Sizhong in der Südwestprovinz Yunnan, wo die 43 Toten befürchtet werden, kamen in Haft. Der Chef des Werkschutzamtes, Luo Lin, übte scharfe Kritik an den Behörden. Die Grube habe seit einem Jahr keine Betriebslizenz gehabt und sei im April zur Einstellung der Förderung aufgefordert worden. Lokale Funktionäre seien ihrer Aufsichtspflicht aber nicht nachgekommen.

Der Werkschutzchef kündigte eingehende Ermittlungen und eine strenge Bestrafung der Verantwortlichen an. In der Grube seien die Vorbeugungsmaßnahmen und der Arbeitsschutz „sehr schlecht“ gewesen. Die Familien der getöteten Kumpel sollen laut Behörden jeweils 660.000 Yuan (umgerechnet 75.000 Euro) Entschädigung bekommen.

Das Unglück in Yunnan steht beispielhaft für viele andere Tragödien in der chinesischen Bergbauindustrie. Nirgendwo in der Welt leben Kumpel so gefährlich wie in China. Meist stecken hinter den Unglücken mangelnde Aufsicht, Korruption und Vetternwirtschaft zwischen Betreibern und Funktionären sowie schlechte Sicherheitsvorkehrungen. Tausende Kumpel sterben jedes Jahr. Die genaue Zahl ist nicht bekannt. Denn viele Unglücke werden vertuscht.

China hält Sanktionen gegen Iran für nicht zielführend

(ddp) Im Streit um das iranische Atomprogramm hält China schärfere Sanktionen des UN-Sicherheitsrats für nicht zielführend. Ein offener Austausch sei besser als Zwangsmassnahmen, um Teheran von einer Zusammenarbeit mit den UN-Atominspektoren zu überzeugen, sagte der Sprecher des chinesischen Aussenministeriums, Hong Lei, am Freitag.

Neue Sanktionen schloss er aber dennoch nicht dezidiert aus. China, das auch ein Veto-Recht im Sicherheitsrat hat, wolle gemeinsam mit anderen Ländern an einer neuen Resolution arbeiten, sagte Hong. Russland, dem sich China in ähnlichen Fällen im Sicherheitsrat oft anschliesst, hat neue Sanktionen gegen den Iran bereits abgelehnt.

 

http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/china_haelt_sanktionen_gegen_iran_fuer_nicht_zielfuehrend_1.13288186.html

Der Journalist John Pilger erwartet  umfassende amerikanische Militärinterventionen in Afrika. Afrikaner konnten in den vergangenen Jahrzehnten von China profitieren: Es baute Straßen und Krankenhäuser und gab häufig das, was die Afrikaner von den Amerikanern und Europäern vergeblich verlangt hatten. Die aber beherrschten traditionell den so rohstoffreichen afrikanischen Kontinent. Hatten dort das Monopol und konnten die Preise diktieren. China brauchte diese Rohstoffe auch für seine Entwicklung und bot nun häufig mehr und verdarb Amerikanern und Europäern immer mehr das Geschäft.

Das will sich der Westen nicht mehr bieten lassen. Er sucht jetzt Schwachpunkte, wo er in Afrika intervenieren, den Einfluss der Chinesen zurückdrängen und sein Monopol auf die afrikanischen Reichtümer wieder herstellen kann.

In Libyen hat er völkerrechtswidrig den ersten Regimewechsel durchgesetzt. Im strategisch am Horn von Afrika so bedeutend gelegenen Somalia unterstützt die USA derzeit zum zweiten Mal eine Militärintervention und beteiligt sich mit Frankreich auch direkt daran. Ins rohstoffreiche Zentralafrika werden jetzt Truppen geschickt. In den vergangenen Jahrzehnten standen hinter vielen der afrikanischen Kriege Rivalitäten zwischen Frankreich auf der einen und den USA auf der anderen Seite. Heute scheinen sie ein strategisches Bündnis zu schmieden gegen China (wie in Libyen auch gegen Deutschland, das in Libyen mit Gaddafi dick im Geschäft war).

All das wird die Spannungen mit China verschärfen. Eric Hobsbawn, der erfahrene englische Historiker, hält den großen Krieg der USA mit China für unvermeidlich, da die USA trotz des Verlustes des westlichen Monopols auf industrielle Produktion und industrielle Waffenproduktion an seiner Alleinherrschaft festhalten wird.

In Libyen hat dieser Kampf zwischen der absteigenden und aufsteigenden Macht schon vielen Menschen das Leben gekostet, jetzt auch in Somalia und demnächst in vielen anderen Ländern Afrikas.

Es ist wie beim Wettlauf der europäischen Mächte um Afrikas Bodenschätze vor 130 Jahren, als sie Afrika unterwarfen und ihre kolonialen Diktaturen errichteten: Zuerst kostete das vor allem vielen Afrikanern das Leben und ihre Freiheit und Selbstbestimmung, weil sie bei den Eroberungen vor allem litten. Dann aber kam der Kampf um den Platz an der Sonne als Krieg auch zu den Menschen in den Weltmächten: Die zwei Weltkriege waren vor allem ein Krieg der führenden Mächte um die Beherrschung der Welt und der schwächeren Länder und deren Ressourcen.

Wir sollten uns aus unserer selbstverschuldeten Unmündigkeit befreien und uns diesem Kurs widersetzen, der uns am Ende alle treffen wird. Werben wir für friedliche Konfliktlösungen, bekämpfen wir den Aufbau von Feindbildern  und schließen wir uns über alle Grenzen dafür zusammen. Bauen wir die Ordnung gemeinsam auf, die als Vision  schon in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verlangt wird: Durch weltweite Zusammenarbeit Menschenrechte für alle sichern und die nationale Machtpolitik überwinden. Auch die Autoren dieser Menschenrechtserklärung wussten schon, dass das die Staaten von sich aus nicht tun werden, sondern die BürgerInnen diese Ordnung gegen sie und in ihnen dominierenden selbstsüchtigen Eliten durchsetzen müssen, damit die Geißel des Krieges endlich von dieser Erde vertrieben werden kann. Mit dem Internet haben wir dazu heute mehr Möglichkeiten als es die Menschen jemals hatten. Aber wir haben keine Zeit mehr zu verlieren!

Der Sohn Afrikas greift nach den Kronjuwelen dieses Kontinents

von John Pilger

24.10.2011 — Luftpost Kaiserslautern – LP 189/11 – 24.10.11

Am 14. Oktober (2011) gab Präsident Barack Obama bekannt, dass er US-Spezialtruppen nach Uganda entsandt hat, die in den dortigen Bürgerkrieg eingreifen sollen. In den kommenden Monaten werden US-Kampftruppen auch in den Süd-Sudan, in die Demokratische Republik Kongo und in die Zentralafrikanische Republik geschickt. Obamas Ankündigung, sie würden nur „zur Selbstverteidigung“ von ihren Waffen Gebrauch machen, kann nur als Satire aufgefasst werden. Nachdem man sich Libyen gesichert hat, ist jetzt die Invasion des afrikanischen Kontinents in Vorbereitung.

Obamas Entscheidung wird in der Presse als „sehr ungewöhnlich“, „unerwartet“ und sogar als „seltsam“ beschrieben. All das ist sie keineswegs, sie passt genau in die Logik der US-Außenpolitik seit 1945. Fangen wir mit Vietnam an. Damals ging es darum, den Einfluss Chinas, eines imperialistischen Rivalen, zu begrenzen und Indonesien „zu schützen“, das Präsident Nixon als „den reichsten Hort an Bodenschätzen in der ganzen Region, … den größten Gewinn“ bezeichnete. Vietnam war nur im Weg; das Abschlachten von mehr als drei Millionen Vietnamesen und die Verwüstung und Vergiftung ihres Landes waren der Preis dafür, dass die USA ihr (damaliges) Ziel erreichten. Wie bei allen nachfolgenden Invasionen der USA, die eine Blutspur von Lateinamerika über Afghanistan bis in den Irak gezogen haben, dienten als Vorwand immer nur „Selbstverteidigung“ oder „humanitäre Gründe“ – zwei Begriffe, die ihres in Wörterbüchern definierten Inhalts längst beraubt wurden.

In Afrika will Obama mit einer „humanitären Mission“ der Regierung Ugandas helfen, die Lord’s Resistance Army / LRA (die Widerstandsarmee des Herrn, s. Lord’s Resistance Army) zu besiegen, die „in Zentralafrika zehntausende Männer, Frauen und Kinder ermordet, vergewaltigt und gekidnappt hat“. Das ist eine exakte Beschreibung der LRA, deren Vorläufer auch im Auftrag der USA schon zahlreiche Gräueltaten begangen haben; bereits in den 1960er Jahren haben sie nach dem von der CIA arrangierten Mord an Patrice Lumumba – dem ersten legal gewählter Ministerpräsidenten, der den Kongo in die Unabhängigkeit geführt hatte (s. Patrice Lumumba) – ein Blutbad angerichtet und den von der CIA inszenierten Staatsstreich durchgeführt, der Mobutu Sese Seko, den käuflichsten Tyrannen Afrikas, (s. Mobutu Sese Seko) an die Macht brachte.

Auch Obamas andere Rechtfertigung – (der Afrika-Einsatz diene dem) Schutz der nationalen Sicherheit der USA – hört sich wie eine Satire an. Die LRA verrichtet ihr schmutzige Arbeit nun seit 24 Jahren, und das hat die USA bisher kaum interessiert. Heute hat sie weniger als 400 Kämpfer und ist schwächer als jemals zuvor. Wenn von der „nationalen Sicherheit der USA“ die Rede ist, geht es meistens darum, ein korruptes und repressives Regime zu kaufen, das etwas hat, was Washington gern hätte. Ugandas „lebenslangerPräsident“ Yoweri Museveni“ erhält bereits den größeren Teil der 45 Millionen Dollar USMilitärhilfe – inklusive Obamas Lieblingsdrohnen. Das ist sein Bestechungsgeld dafür, dass er einen Stellvertreterkrieg gegen den letzten islamischen Phantom-Feind der USA führt, gegen die zusammengewürfelte Gruppe Al Shabaab in Somalia (Infos dazu unter al-Shabaab (Somalia)). Der (afrikanische TV-Sender) RTA wird wieder die Propagandatrommel rühren und westliche Journalisten mit seinen ständigen Horrorgeschichten (von den eigentlichen Absichten der USA) ablenken.

Der Hauptgrund für den Einfall der USA in Afrika unterscheidet sich nicht von dem, der den Vietnam-Krieg auslöste. Dieser Grund war und ist China. In der Welt der sich ständig erneuernden, bereits institutionalisierten (US-)Paranoia, die rechtfertigt, was David Petraeus, der frühere US-Kommandeur und jetzige CIA Direktor, verkörpert, herrscht ein dauernder Kriegszustand; jetzt wird gerade die bisher angeblich die USA bedrohende Al-Qaida durch China ersetzt. Als ich im letzten Jahr Bryan Whitman, einen Staatssekretär im Pentagon, interviewte, bat ich ihn, die gegenwärtige Bedrohung der USA zu beschreiben. Sichtbar um Worte ringend, wiederholte er mehrmals: „Asymmetrische Bedrohungen … asymmetrische Bedrohungen.“ Damit versuchte er die überbordenden Staatsausgaben für ein riesiges Waffenarsenal, die größte Militärmacht und das höchste Kriegsbudget der Geschichte zu rechtfertigen. Nachdem Osama bin Laden (und seine Al-Qaida) ausgelöscht sind, übernehmen jetzt die Chinesen deren Rolle.

Afrika war bisher Chinas Erfolgsgeschichte. Während die US-Amerikaner nur Drohnen und Destabilisierung bringen, bauten die Chinesen Straßen, Brücken und Dämme. Dafür wollten sie Bodenschätze, besonders fossile Brennstoffe. Mit Afrikas größten Ölreserven war Libyen unter Muammar Gaddafi einer der wichtigsten Öllieferanten Chinas. Als der bewaffnete Aufstand ausbrach und die NATO mit der erfundenen Geschichte, Gaddafi plane in Bengasi einen „Völkermord“, Stimmung für die „Rebellen“ machte, musste China seine 30.000 in Libyen beschäftigten Arbeiter evakuieren. Warum (der Westen) die Resolution des UN-Sicherheitsrates durchsetzte, die ihm ein „humanitäres Eingreifen“ (in Libyen) ermöglichte, wurde durch eine kurze Erklärung des Nationalen Ãœbergangsrates / NTC der „Rebellen“ deutlich, über die im letzten Monat in der (französischen Zeitung) Libération Folgendes zu lesen war: Als Gegenleistung für eine „umfassende und dauerhafte“ Unterstützung des NTC erhält Frankreich 35 Prozent der libyschen Erdölproduktion. Als US-Botschafter Gene Cretz letzten Monat im „befreitem“ Tripolis wieder die Stars and Stripes (die US-Fahne) hisste, verriet er: „Wir wissen, dass die Ölvorkommen die Kronjuwelen unter den libyschen Bodenschätzen sind!“

Die De-Facto-Eroberung Libyens durch die USA und ihre imperialistischen Partner kündigt eine moderne Version des „Wettlaufs um Afrika“ an, der Ende des 19. Jahrhunderts schon einmal stattgefunden hat (s. Wettlauf um Afrika).

Wie bei dem „Sieg“ im Irak haben Journalisten auch in Libyen bei der Aufteilung der Libyer in wertvolle und wertlose Opfer eine wichtige Rolle gespielt. Auf der Titelseite der (britischen) Zeitung The Guardian war kürzlich ein Foto abgedruckt, das einen verängstigten „Pro-Gaddafi-Kämpfer“ und seine ihn wütend anstarrenden Gegner zeigte, die, das stand unter dem Bild, seine Gefangennahme „feierten“. General Petraeus erklärte, dort finde jetzt ein „Krieg der Bilder“ statt, der über die Nachrichten-Medien geführt werde.

Seit mehr als einem Jahrzehnt versuchen die USA ihr (immer noch in Stuttgart) angesiedeltes) Regionalkommando AFRICOM auf dem afrikanischen Kontinent zu installieren; bisher wurden sie immer wieder von Regierungen (afrikanischer Staaten) abgewiesen, weil die sich vor (durch die US-Präsenz zu erwartenden) regionalen Spannungen fürchteten. In Libyen und jetzt auch in Uganda, im Süd-Sudan oder im Kongo rechnen sie sichnun große Chancen aus. Aus von WikiLeaks veröffentlichten Depeschen und der Nationalen US-Strategie zur Terrorbekämpfung geht hervor, dass die USA im Rahmen eines globalen Planes auch in Afrika 60.000 Soldaten ihrer Special Forces, stationieren wollen, die dort auch als Killertrupps agieren sollen; sie operieren bereits in 75 Ländern, und bald werden es 120 sein. Dick Cheney hat schon in den 1990er Jahren in seiner Verteidigungsstrategie ausgeplaudert, dass die USA einfach nur die Welt beherrschen wollen.

Dass ihm jetzt ausgerechnet Barack Obama, der „Sohn Afrikas“, dieses Geschenk machen will, ist doch eine Ironie (der Weltgeschichte), oder etwa nicht? Schon Frantz Fanon hat in (seinem 1952 erschienenen Buch) „Black Skin, White Masks“ (Schwarze Haut unter weißer Maske, s. Black Skin, White Masks) darauf hingewiesen, dass es weniger auf die Hautfarbe ankommt, als auf die Macht, der man dient, und auf die Millionen, die man verrät.

————

(Wir haben die Anklage John Pilgers komplett übersetzt und mit Ergänzungen und Links in Klammern versehen. Informationen über den Autor sind aufzurufen unter John Pilger. Anschließend drucken wir den Originaltext ab.)

John Pilger John Pilger ist ein berühmter und mit zahllosen Journalismus-Preisen ausgezeichneter australischer Journalist und Dokumentarfilmer. Von 1963-86 war Pilger Leiter der Auslandsredaktion des „Daily Mirror“. Seitdem arbeitet er als freier Journalist. Er drehte mehr als 50 Filme und hat in seiner Karriere für viele bekannte englischsprachige Zeitungen geschrieben (z. B. „The Independent“, „The Guardian“ und „The New York Times“).

http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/syrien_1.13118516.html

China drängt Syrien zu Reformen
Neue Kämpfe nördlich der Stadt Homs
Syrien gerät immer stärker unter Druck seines verbliebenen Verbündeten China. Am Dienstag forderte die Volksrepublik die autokratische Regierung in Damaskus erneut auf, das Blutvergiessen zu beenden und den Forderungen des Volkes nachzukommen.

(sda) Kurz vor dem Besuch eines chinesischen Gesandten in Syrien hat eine Sprecherin des Aussenministeriums in Peking gesagt, das Reich der Mitte hoffe auf ein Ende der Gewalt und auf einen friedlichen Dialog. Details zum geplanten Besuch wurden nicht genannt.

Vor knapp drei Wochen blockierten China und Russland eine Resolution im Uno-Sicherheitsrat, die Syriens brutales Vorgehen gegen die Protestbewegung verurteilte und Sanktionen vorsah. Im Menschenrechtsrat der Uno hatte China die syrische Regierung zuvor aufgefordert, die angekündigten Reformen umzusetzen.

Unterdessen brachen nördlich der syrischen Stadt Homs Kämpfe zwischen Truppen von Präsident Asad und desertierten Soldaten aus. In die angrenzende Stadt Maarat al-Numaan haben sich abtrünnige Soldaten zurückgezogen.

Präsident Asad geht seit Monaten gewaltsam gegen einen Volksaufstand vor, bei dem laut der Uno rund 3000 Personen ums Leben gekommen sind.