Archiv

Iran

Streit zwischen Iran und USA
Teheran zeigt die Spionage-Drohne

09.12.2011, 08:34

Das iranische Staatsfernsehen präsentiert die US-Drohne, die über dem Land abgestürzt ist. Teheran spricht von einer „Provokation“ und einer „Verletzung seines Luftraums“. Medienberichten zufolge gehörte das Fluggerät zu einer Geheimmission der USA.

Die USA haben offenbar tatsächlich eine hochmoderne Drohne an Iran verloren. Das iranische Staatsfernsehen zeigte am Donnerstag Bilder der RQ-170 Sentinel, ein ehemaliger Vertreter der US-Regierung bestätigte der Nachrichtenagentur AP, dass es sich dabei um die vor einigen Tagen verschollene Drohne handelte. Washington dementierte jedoch Berichte aus Teheran, wonach die iranischen Streitkräfte die Drohne durch einen elektronischen Angriff oder den Einsatz von Cyberwaffen vom Himmel geholt hätten.
Bild vergrößern

Dieses undatierte Bild zeigt einen Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden sowie General Hajizadeh mit der US-Drohne. (© REUTERS)

In den Bildern schien die Drohne unbeschädigt zu sein. Nach Angaben des Luftwaffenchefs der Republikanischen Garden Irans, General Ami Ali Hajizadeh, war die Drohne durch den elektronischen Angriff mit minimalen Schäden auf den Boden gebracht worden. Iran hatte den Abschuss des unbemannten Spionageflugzeuges am vergangenen Sonntag verkündet, hatte aber nicht erklärt, wann er stattgefunden habe. US-Behörden hatten hingegen darauf beharrt, dass die Drohne abgestürzt und nicht abgeschossen worden sei.
Teheran erwartet eine „sofortige Reaktion“
Anzeige

Iran hat die USA im Staatsfernsehen offiziell für das Eindringen der Drohne in seinen Luftraum verantwortlich gemacht: Dies sei eine „Provokation“ Washingtons gewesen, hieß es in dem Bericht. Das iranische Außenministerium habe die Schweizer Botschafterin in Teheran einbestellt, die dort die US-Interessen vertritt, berichtete das Staatsfernsehen weiter. Damit wolle Iran „gegen die Verletzung seines Luftraums protestieren“. Das Eindringen der Drohne zeige „die Steigerung der geheimen Missionen der USA zur Provokation Irans“. Teheran erwarte eine „sofortige Reaktion“ seitens der USA, berichtete der Sender auf seiner Internetseite.

Die iranischen Spezialisten seien sich des „unschätzbaren Werts der technischen Daten“ bewusst, die die Drohne liefern könne, sagte General Hajizadeh. Ein US-Beamter hatte zuvor erklärt, er bezweifle die Fähigkeit der Iraner, die Drohnentrümmer auswerten zu können.
Medienberichte: Geheimmission der USA

Medienberichten zufolge sind die Maschinen in Afghanistan im Einsatz, um Pakistan und Iran auszuspähen. Die New York Times berichtete, die Drohne sei zur Ortung iranischer Nuklearanlagen im Einsatz gewesen. Es handele sich um eine der geheimsten Missionen der USA mit dem Ziel des Sammelns von Informationen über Iran, berichtete die Zeitung unter Berufung auf mit der Mission vertraute ausländische und US-Beamte. Der Absturz der Drohne habe diese Mission erst publik gemacht.

Die Washington Post berichtete, dass diese geheimen Missionen sowie Wirtschaftssanktionen gegen Iran die wichtigsten Mittel der US-Regierung seien, um Druck auf das Land hinsichtlich seines umstrittenen Atomprogramms auszuüben. Wie die Zeitung weiter berichtete, steigerte Washington zudem seine Waffenverkäufe an Golfstaaten und an Israel, um für eine mögliche Militäraktion gegen Iran gewappnet zu sein.

ARD: Nato erklärt: Drohne sei im Westen Afghanistans verloren gegangen!

http://www.tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag144204.html

http://www.sueddeutsche.de/politik/streit-zwischen-iran-und-usa-teheran-zeigt-die-spionage-drohne-1.1230281

War on Iran has already begun. Act before it threatens all of us | Seumas Milne
Escalation of the covert US-Israeli campaign against Tehran risks a global storm. Opposition has to get more serious

They don’t give up. After a decade of blood-drenched failure in Afghanistan and Iraq, violent destabilisation of Pakistan and Yemen, the devastation of Lebanon and slaughter in Libya, you might hope the US and its friends had had their fill of invasion and intervention in the Muslim world.

It seems not. For months the evidence has been growing that a US-Israeli stealth war against Iran has already begun, backed by Britain and France. Covert support for armed opposition groups has spread into a campaign of assassinations of Iranian scientists, cyber warfare, attacks on military and missile installations, and the killing of an Iranian general, among others.

The attacks are not directly acknowledged, but accompanied by intelligence-steered nods and winks as the media are fed a stream of hostile tales – the most outlandish so far being an alleged Iranian plot to kill the Saudi ambassador to the US – and the western powers ratchet up pressure for yet more sanctions over Iran’s nuclear programme.

The British government’s decision to take the lead in imposing sanctions on all Iranian banks and pressing for an EU boycott of Iranian oil triggered the trashing of its embassy in Tehran by demonstrators last week and subsequent expulsion of Iranian diplomats from London.

It’s a taste of how the conflict can quickly escalate, as was the downing of a US spyplane over Iranian territory at the weekend. What one Israeli official has called a „new kind of war“ has the potential to become a much more old-fashioned one that would threaten us all.

Last month the Guardian was told by British defence ministry officials that if the US brought forward plans to attack Iran (as they believed it might), it would „seek, and receive, UK military help“, including sea and air support and permission to use the ethnically cleansed British island colony of Diego Garcia.

Whether the officials‘ motive was to soften up public opinion for war or warn against it, this was an extraordinary admission: the Britain military establishment fully expects to take part in an unprovoked US attack on Iran – just as it did against Iraq eight years ago.

What was dismissed by the former foreign secretary Jack Straw as „unthinkable“, and for David Cameron became an option not to be taken „off the table“, now turns out to be as good as a done deal if the US decides to launch a war that no one can seriously doubt would have disastrous consequences. But there has been no debate in parliament and no mainstream political challenge to what Straw’s successor, David Miliband, this week called the danger of „sleepwalking into a war with Iran“. That’s all the more shocking because the case against Iran is so spectacularly flimsy.

There is in fact no reliable evidence that Iran is engaged in a nuclear weapons programme. The latest International Atomic Energy Agency report once again failed to produce a smoking gun, despite the best efforts of its new director general, Yukiya Amano – described in a WikiLeaks cable as „solidly in the US court on every strategic decision“.

As in the runup to the invasion of Iraq, the strongest allegations are based on „secret intelligence“ from western governments. But even the US national intelligence director, James Clapper, has accepted that the evidence suggests Iran suspended any weapons programme in 2003 and has not reactivated it.

The whole campaign has an Alice in Wonderland quality about it. Iran, which says it doesn’t want nuclear weapons, is surrounded by nuclear-weapon states: the US – which also has forces in neighbouring Afghanistan and Iraq, as well as military bases across the region – Israel, Russia, Pakistan and India.

Iran is of course an authoritarian state, though not as repressive as western allies such as Saudi Arabia. But it has invaded no one in 200 years. It was itself invaded by Iraq with western support in the 1980s, while the US and Israel have attacked 10 countries or territories between them in the past decade. Britain exploited, occupied and overthrew governments in Iran for over a century. So who threatens who exactly?

As Israel’s defence minister, Ehud Barak, said recently, if he were an Iranian leader he would „probably“ want nuclear weapons. Claims that Iran poses an „existential threat“ to Israel because President Ahmadinejad said the state „must vanish from the page of time“ bear no relation to reality. Even if Iran were to achieve a nuclear threshold, as some suspect is its real ambition, it would be in no position to attack a state with upwards of 300 nuclear warheads, backed to the hilt by the world’s most powerful military force.

The real challenge posed by Iran to the US and Israel has been as an independent regional power, allied to Syria and the Lebanese Hezbollah and Palestinian Hamas movements. As US troops withdraw from Iraq, Saudi Arabia fans sectarianism, and Syrian opposition leaders promise a break with Iran, Hezbollah and Hamas, the threat of proxy wars is growing across the region.

A US or Israeli attack on Iran would turn that regional maelstrom into a global firestorm. Iran would certainly retaliate directly and through allies against Israel, the US and US Gulf client states, and block the 20% of global oil supplies shipped through the Strait of Hormuz. Quite apart from death and destruction, the global economic impact would be incalculable.

All reason and common sense militate against such an act of aggression. Meir Dagan, the former head of Israel’s Mossad, said last week it would be a „catastrophe“. Leon Panetta, the US defence secretary, warned that it could „consume the Middle East in confrontation and conflict that we would regret“.

There seems little doubt that the US administration is deeply wary of a direct attack on Iran. But in Israel, Barak has spoken of having less than a year to act; Binyamin Netanyahu, the prime minister, has talked about making the „right decision at the right moment“; and the prospects of drawing the US in behind an Israeli attack have been widely debated in the media.

Maybe it won’t happen. Maybe the war talk is more about destabilisation than a full-scale attack. But there are undoubtedly those in the US, Israel and Britain who think otherwise. And the threat of miscalculation and the logic of escalation could tip the balance decisively. Unless opposition to an attack on Iran gets serious, this could become the most devastating Middle East war of all.

Ken Jebsen über den bereits beschlossenen Krieg gegen den Iran: Der Krieg gegen den Iran ist seit langem beschlossen. Während wir in der Presse erleben, wir die Propaganda gegen das Land hochgefahren wird, kommt es an den Grenzen des Iran bereits zu militärischen Provokationen. Die Lunte brennt, nur dass das Pulverfass Nahe Osten diesmal mit einem Atomschlag detonieren könnte.

http://www.youtube.com/watch?v=v0icnsJVv5Y&feature=share

http://www.youtube.com/watch?v=agdcEmwunpA&feature=related Begin-Doktrin

GB und Israel : Geheime Verschwörung gegen Iran?

Bereits seit 2004 soll einem ehemaligen Botschafter Großbritaniens zu Folge, eine Verschwörung seitens Israel und England gegen den Iran laufen. Es geht den Angaben zu Folge um nicht weniger als einen Militärschlag gegen den Iran. Ausgelöst wurde diese Debatte durch einen Artikel von Jonathan Cook bei Global Research. Er selbst ist ein unabhängiger Journalist, der zum Beispiel für den Guardian und den Observer gearbeitet hat. Er selbst lebt in Israel. Bisher berichten nur wenige Medien darüber.

Laut Jonathan Cook gab Graig Murray, der bis 2004 in Usbekistan Botschafter Englands war an, das es 2004 ein Treffen in Tel Aviv zwischen dem Mossad und einigen hochrangigen Offiziellen der britischen Regierung gab. Das Ziel sei die Vorbereitung eines Angriffs auf die Nuklearanlagen des Iran gewesen.

Bei einem Abendessen hätte man sich darauf konzentriert, wie man seitens Großbritaniens sicherstellen könnte, dass die diplomatischen Vorraussetzungen für einen Militärschlag geschaffen werden können.

Im November soll der Guardian berichtet haben, dass das englische Verteidigungsministerium unter Fox umfassende Pläne für die britische Unterstützung für den Fall eines US-Militärschlag gegen den Iran ausgearbeitet habe. Diese Pläne enthielten auch die Befugnis für das US-Militär, Diego Garcia als Stützpunkt zu verwenden – ein britisches Territorium im Indischen Ozean – , um einen Angriff auf den Iran zu starten.

Die Bemühungen seien im letzten Jahr abermals verstärkt worden, so Jonathan Cook.

Fazit: Die Bestrebungen den Iran in Schutt und Asche zu legen bestehen nicht erst seit Gestern, wenn man britischen Botschaftern glauben schenken will, die sich als Whistle Blower verdingen. Wir berichten auch seit langem über diesen Umstand und versuchen die Menschen ein wenig zu mobilisieren um nicht der Propaganda zum Opfer zu fallen. Wie Generalmajor Zhang Zhaozhong, ein Professor der Chinese National Defense University sagte, werde China nicht zögern, den Iran zu schützen zur Not mit einem dritten Weltkrieg. Iran ist einer der Schlüssel zum Weltfrieden oder eben zum Weltkrieg und sollte daher auch entsprechend Beachtung finden.

Carpe diem und danke an Frank für den Hinweis

Quellen :
http://globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=27854
http://www.siasat.com/english/news/britain-israel-colluding-against-iran
http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/133788-absprache-london-und-tel-aviv-gegen-iran

Quelle: http://iknews.de/2011/11/29/gb-und-israel-geheime-verschworung-gegen-iran/

Iranisches Militär schiesst US-Drohne ab
Spannungen zwischen Iran und USA zugespitzt

(Reuters) Der Iran hat laut einem Fernsehbericht eine US-Drohne abgeschossen. Die Drohne sei im Osten des Landes abgeschossen worden, zitierte der arabischsprachige iranische Satellitensender Al-Alam eine anonyme militärische Quelle.

Der Vorfall habe sich nahe der Grenze zu Afghanistan und Pakistan ereignet. Es wurden keine Angaben dazu gemacht, wo genau und wann die Aufklärungsdrohne vom Typ RQ-170 abgeschossen worden sein soll. Die Drohne sei bei dem Abschuss indes nur «leicht beschädigt» worden, hiess es.
Konflikt zugespitzt

Wegen des umstrittenen iranischen Atomprogramms und der Sanktionspolitik des Westens hatte sich der Konflikt mit Teheran in den vergangenen Tagen zugespitzt.

Aus Protest gegen die jüngste Verschärfung britischer Sanktionen hatten regierungstreue iranische Demonstranten am Dienstag die britische Botschaft in Teheran gestürmt.

«Die USA spielen ein mieses Spiel»
Ali Larijani, Irans Parlamentspräsident, bezeichnet die neuesten Vorwürfe der USA gegen Iran als «völlig konstruiert»
Mit Ali Larijani weilte Anfang Woche die Nummer drei des iranischen Regimes in Bern. Im Interview attackiert er die USA und interpretiert die arabischen Aufstände aus iranischer Sicht.

Beim Interview mit Ali Larijani im Rahmen des Treffens der Interparlamentarischen Union in Bern soll vor allem der angeblich von Iran geplante Mordanschlag in Washington zur Sprache kommen. Auch die Aufstände in arabischen Ländern sowie Menschenrechte und Massenhinrichtungen in Iran sind als Themen vorgesehen. Ein richtiges Gespräch kommt unter den Augen von über einem halben Dutzend Leibwächtern, die die Interviewer ausgiebig fotografieren, jedoch nicht zustande. Das liegt an der umständlichen Simultanübersetzung von Englisch ins Farsi und zurück. Und daran, dass fast jede Frage in ein Referat Larijanis mündet. Zudem droht jederzeit der Gesprächsabbruch – die Zeit ist knapp.
NZZ am Sonntag: Waren die Vorwürfe der USA, Iran habe die Ermordung des saudischen Botschafters in Washington geplant, hier am Treffen in Bern ein Thema?
Ali Larijani: Ja, ich wurde mehrmals danach gefragt, und ich habe dies geantwortet: Iran unterstützt die Demokratiebewegungen in den Ländern des Mittleren Ostens. Die Leute in diesen Ländern haben die mit den USA verbündeten Diktatoren satt, die nach dem Zweiten Weltkrieg installiert wurden: in Iran der Schah, in Ägypten Mubarak und Sadat und in Jemen Saleh. Die Amerikaner sind nun wütend, dass wir die Demokratiebewegungen in diesen Ländern unterstützen. Wir widersetzten uns auch, als die USA den Irak und Afghanistan besetzten. Wir haben bedeutende Differenzen mit den Amerikanern, und das verstecken wir auch nicht. Die USA aber spielen nun ein mieses Spiel: Sie verhaften jemanden, der vor Jahren aus Iran geflüchtet ist und zur Opposition gehörte. Wie sollten wir auf die Idee kommen, so jemanden loszuschicken, um ein Attentat auszuführen? Das ist völlig konstruiert.
Aber wieso sollte sich US-Präsident Obama mit einer völlig konstruierten Geschichte vor der ganzen Welt zum Narren machen?
Das hat mit der Isolation des zionistischen Regimes zu tun. Über Lobbys in den USA übt es nun Druck aus auf Obama, der schon bald wiedergewählt werden will. Die ganze Angelegenheit ist einfach nicht real. Die USA wollen die Illusion eines Feindes schaffen und diese aufblähen, um die Aufmerksamkeit der Leute von ihren eignen Problemen abzulenken.
Sie haben vorhin arabische Diktatoren erwähnt, die unter Druck kamen und kommen. Ihr syrischer Verbündeter Bashar al-Asad fehlte dabei. Was halten Sie vom Aufstand in Syrien?
Wir glauben, dass in Syrien tatsächlich gewisse Reformen notwendig sind. Aber der Fall Syrien hat Dimensionen, die es in den anderen Ländern nicht gibt. Die Amerikaner und manche europäische Länder glauben, sie könnten die Probleme in Syrien lösen, wenn sie Waffen ins Land schmuggelten. Zusätzlich liefern auch regionale Mächte Waffen nach Syrien. Das erhöht die Opferzahl im Land und wird in Extremismus enden. Ich glaube, ohne solche Einflussnahme wären Reformen früher möglich.
Sehen Sie die Aufstände in den arabischen Staaten als demokratische oder als islamische Revolutionen?
Es sind demokratische Rebellionen, denn das Verständnis des Islams ist nicht gegen Demokratie. Bei den islamischen Philosophen bedeutet Gerechtigkeit nicht nur die Verteilung von Wohlstand, sondern die volle Teilnahme aller an allem – in Politik, Wirtschaft, Kultur. Es entspricht dem Islam, wenn sich nun in diesen Ländern die Demokratie etabliert.
Vor wenigen Tagen kritisierte Irans Führer Ayatollah Khamenei den türkischen Regierungschef Erdogan, weil dieser in Ägypten, Tunesien und Libyen jüngst sein Modell eines säkularen muslimischen Staates propagierte.
Ich kann mich nicht an so eine Aussage erinnern. Wir haben eine sehr enge Beziehung zur Türkei. Bei der Unterstützung der Demokratiebewegungen haben wir sehr ähnliche Ideen wie die Türken. Der Islam verträgt sich nicht mit Monarchien. Das ist einer der Gründe, warum die Muslime dieser Region protestieren.
Auch bei Ihnen in Iran kam es vor zwei Jahren zu blutigen Massenprotesten. Die Leute verlangten nach fairen Wahlen, Freiheitsrechten und Demokratie.
Diese Proteste waren ganz anderer Natur. Wir hatten damals nach den Wahlen eine heikle Situation. In Teheran wählten die meisten Leute einen bestimmten Kandidaten, und sie dachten, dies wäre auch in den anderen Regionen Irans der Fall. Das traf aber nicht zu; es war also ein psychologisches Problem. Natürlich machten gewisse Kandidaten Fehler, darüber soll nun aber das Gesetz entscheiden. Auch die Protestierenden sollen ihre Kritik über den Rechtsweg einbringen.
Demonstriert wurde damals auch für mehr Rechtsstaat, gegen die Zensur des Internets und für die Pressefreiheit.
Heute hat jedermann in Iran Zugang zum Internet. Und es gibt Zeitungen aller politischen Richtungen. Möglicherweise war das für eine sehr kurze Zeit ein Problem, danach kehrten wir aber zurück zur Normalität.
Sie sagen, Iran habe eine sehr enge Beziehung zur Türkei. Wir sehen eher eine wachsende Rivalität zwischen den beiden Ländern um die Rolle als Regionalmacht im Mittleren Osten.
Sie sollten unseren Fall genauer studieren. Der Gründer der islamischen Republik Iran, Ayatollah Khomeiny, hat auch ein neues Denken etabliert. Wichtig ist die Kooperation der islamischen Länder und ihr Kampf gegen Unterdrückung. Wir streben kein iranisches Imperium an. Wenn wir den Palästinensern helfen, tun wir das, weil sie unterdrückt werden. Es ist eine völlig andere Sicht auf die Frage der Macht. Möglicherweise fällt es Ihnen schwer, das zu akzeptieren.
Die Schweiz und Iran führten seit sieben Jahren einen Menschenrechtsdialog, der nun aufgegeben wurde. Was ist für Sie das Resultat dieses Dialogs?
Es war eine sehr positive Erfahrung. Wir akzeptieren, wenn die Prinzipien der Menschenrechte auf der Natur der Menschen beruhen. In den Händen der Politik werden sie aber beschädigt und zerstört. Ich glaube, eines der grössten Probleme der Grossmächte ist es, die Menschenrechte als politisches Instrument einzusetzen. Wenn aber diese Diskussion zwischen uns und dem Westen statt auf eine politische auf eine wissenschaftliche Basis gestellt würde, wäre dies für beide Seiten von Vorteil. Das islamische System von Gesetz und Recht ist sehr reich und präzis. Vielen Dank für das Gespräch.

Larijani erhebt sich und mit ihm seine ganze Entourage. Für die Frage, wie sich seine Sicht auf die Menschenrechte mit den Steinigungen, Verstümmelungen und den 600 bis 1000 Exekutionen allein in diesem Jahr verträgt, bleibt keine Zeit. Es tue ihm furchtbar leid, dass er zu spät gekommen sei und nun schon wieder weitermüsse, lässt er den Übersetzer beim Händeschütteln sagen. Interview: Stefan Bühler, Thomas Isler

Grossbritannien reagierte mit der Ausweisung aller iranischer Diplomaten. Auch die USA, Kanada und die EU hatten ihre Sanktionen zuletzt verschärf