Archiv

Israel

Erneut Tote bei israelischen Angriffen
09. Dezember 2011 23:10

Zerstörungen nach dem israelischen Angriff.

Zwei Zivilisten getötet, ein Dutzend weitere verletzt – Vor allem Kinder unter den Opfern – Armee „bedauert“

Gaza – Bei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen sind am Freitag zwei Palästinenser getötet worden. Nach Angaben von Rettungskräften wurden bei dem Angriff zudem zwölf Zivilisten verletzt, darunter überwiegend Kinder. Die israelische Armee bedauerte, dass bei dem Angriff Zivilisten getroffen wurden, der sich eigentlich gegen ein Ausbildungslager der radikalislamischen Hamas gerichtet habe.

Wie die Rettungskräfte mitteilten, starb ein 37-jähriger Familienvater in den Trümmern seines eingestürzten Hauses. Sein zwölfjähriger Sohn erlag demnach im Krankenhaus seinen Verletzungen. Die Frau des Mannes und ihre Tochter sowie sieben weitere Kinder und drei Erwachsene seien außerdem verletzt worden. Auch mehrere angrenzende Wohnhäuser wurden beschädigt, wie die Rettungskräfte mitteilten.

„Zentren terroristischer Aktivitäten“

Eine Sprecherin der israelischen Armee bestätigte, dass es zwei Angriffe auf „Zentren terroristischer Aktivitäten“ gegeben habe. Der Angriff richtete sich demnach gegen ein Ausbildungslager der Essedin-el-Kassam-Brigaden östlich von Gaza-Stadt, doch wurde bei dem Einsatz auch das angrenzende Wohnhaus zerstört.

Die Armee-Sprecherin bedauerte, dass Zivilisten bei dem Angriff zu Schaden gekommen waren. Durch in unmittelbarer Nähe gelagerte Raketen sei es zu zusätzlichen Explosionen gekommen, erklärte sie. Die Armee warf der Hamas vor, absichtlich in von Zivilisten bewohnten Gebieten zu agieren, um die Menschen als Schutzschilde für ihre Aktivitäten zu benutzen.

Vergeltung für die Vergeltung der Vergeltung

Als Reaktion auf den Luftangriff feuerten Aktivisten in Gaza zwölf Raketen auf israelisches Gebiet ab, wie die israelische Armee erklärte. Die Raketen richteten demnach keinen Schaden an.

Der Armee-Sprecherin zufolge handelte es sich bei dem Luftangriff um Vergeltungsschläge für mehrere Raketenangriffe am Donnerstagabend, zu denen sich die Al-Aksa-Brigaden der Fatah bekannten. Diese waren wiederum als Vergeltung für einen israelischen Luftangriff gedacht, bei dem am Donnerstag nach israelischen Angriffen zwei Mitglieder militanter Gruppen „gezielt“ getötet worden waren. Nach Angaben der im Gazastreifen regierenden Hamas handelte es sich um ein Mitglied der El-Aksa-Brigaden und ein Mitglied der Essedin-el-Kassam-Brigaden, dem bewaffneten Arm der Hamas.

Unterdessen wurden bei Protesten in Ramallah im Westjordanland vier Menschen von israelischen Sicherheitskräften verletzt. Ein 28-jähriger Palästinenser wurde nach Angaben eines israelischen Menschenrechtlers aus kurzer Entfernung von einer Tränengassalve im Gesicht getroffen. Er sollte noch am Abend operiert werden. Drei weitere Palästinenser erlitten demnach leichte Verletzungen durch Gummigeschoße, ein Demonstrant wurde festgenommen. (APA)

Advertisements

War on Iran has already begun. Act before it threatens all of us | Seumas Milne
Escalation of the covert US-Israeli campaign against Tehran risks a global storm. Opposition has to get more serious

They don’t give up. After a decade of blood-drenched failure in Afghanistan and Iraq, violent destabilisation of Pakistan and Yemen, the devastation of Lebanon and slaughter in Libya, you might hope the US and its friends had had their fill of invasion and intervention in the Muslim world.

It seems not. For months the evidence has been growing that a US-Israeli stealth war against Iran has already begun, backed by Britain and France. Covert support for armed opposition groups has spread into a campaign of assassinations of Iranian scientists, cyber warfare, attacks on military and missile installations, and the killing of an Iranian general, among others.

The attacks are not directly acknowledged, but accompanied by intelligence-steered nods and winks as the media are fed a stream of hostile tales – the most outlandish so far being an alleged Iranian plot to kill the Saudi ambassador to the US – and the western powers ratchet up pressure for yet more sanctions over Iran’s nuclear programme.

The British government’s decision to take the lead in imposing sanctions on all Iranian banks and pressing for an EU boycott of Iranian oil triggered the trashing of its embassy in Tehran by demonstrators last week and subsequent expulsion of Iranian diplomats from London.

It’s a taste of how the conflict can quickly escalate, as was the downing of a US spyplane over Iranian territory at the weekend. What one Israeli official has called a „new kind of war“ has the potential to become a much more old-fashioned one that would threaten us all.

Last month the Guardian was told by British defence ministry officials that if the US brought forward plans to attack Iran (as they believed it might), it would „seek, and receive, UK military help“, including sea and air support and permission to use the ethnically cleansed British island colony of Diego Garcia.

Whether the officials‘ motive was to soften up public opinion for war or warn against it, this was an extraordinary admission: the Britain military establishment fully expects to take part in an unprovoked US attack on Iran – just as it did against Iraq eight years ago.

What was dismissed by the former foreign secretary Jack Straw as „unthinkable“, and for David Cameron became an option not to be taken „off the table“, now turns out to be as good as a done deal if the US decides to launch a war that no one can seriously doubt would have disastrous consequences. But there has been no debate in parliament and no mainstream political challenge to what Straw’s successor, David Miliband, this week called the danger of „sleepwalking into a war with Iran“. That’s all the more shocking because the case against Iran is so spectacularly flimsy.

There is in fact no reliable evidence that Iran is engaged in a nuclear weapons programme. The latest International Atomic Energy Agency report once again failed to produce a smoking gun, despite the best efforts of its new director general, Yukiya Amano – described in a WikiLeaks cable as „solidly in the US court on every strategic decision“.

As in the runup to the invasion of Iraq, the strongest allegations are based on „secret intelligence“ from western governments. But even the US national intelligence director, James Clapper, has accepted that the evidence suggests Iran suspended any weapons programme in 2003 and has not reactivated it.

The whole campaign has an Alice in Wonderland quality about it. Iran, which says it doesn’t want nuclear weapons, is surrounded by nuclear-weapon states: the US – which also has forces in neighbouring Afghanistan and Iraq, as well as military bases across the region – Israel, Russia, Pakistan and India.

Iran is of course an authoritarian state, though not as repressive as western allies such as Saudi Arabia. But it has invaded no one in 200 years. It was itself invaded by Iraq with western support in the 1980s, while the US and Israel have attacked 10 countries or territories between them in the past decade. Britain exploited, occupied and overthrew governments in Iran for over a century. So who threatens who exactly?

As Israel’s defence minister, Ehud Barak, said recently, if he were an Iranian leader he would „probably“ want nuclear weapons. Claims that Iran poses an „existential threat“ to Israel because President Ahmadinejad said the state „must vanish from the page of time“ bear no relation to reality. Even if Iran were to achieve a nuclear threshold, as some suspect is its real ambition, it would be in no position to attack a state with upwards of 300 nuclear warheads, backed to the hilt by the world’s most powerful military force.

The real challenge posed by Iran to the US and Israel has been as an independent regional power, allied to Syria and the Lebanese Hezbollah and Palestinian Hamas movements. As US troops withdraw from Iraq, Saudi Arabia fans sectarianism, and Syrian opposition leaders promise a break with Iran, Hezbollah and Hamas, the threat of proxy wars is growing across the region.

A US or Israeli attack on Iran would turn that regional maelstrom into a global firestorm. Iran would certainly retaliate directly and through allies against Israel, the US and US Gulf client states, and block the 20% of global oil supplies shipped through the Strait of Hormuz. Quite apart from death and destruction, the global economic impact would be incalculable.

All reason and common sense militate against such an act of aggression. Meir Dagan, the former head of Israel’s Mossad, said last week it would be a „catastrophe“. Leon Panetta, the US defence secretary, warned that it could „consume the Middle East in confrontation and conflict that we would regret“.

There seems little doubt that the US administration is deeply wary of a direct attack on Iran. But in Israel, Barak has spoken of having less than a year to act; Binyamin Netanyahu, the prime minister, has talked about making the „right decision at the right moment“; and the prospects of drawing the US in behind an Israeli attack have been widely debated in the media.

Maybe it won’t happen. Maybe the war talk is more about destabilisation than a full-scale attack. But there are undoubtedly those in the US, Israel and Britain who think otherwise. And the threat of miscalculation and the logic of escalation could tip the balance decisively. Unless opposition to an attack on Iran gets serious, this could become the most devastating Middle East war of all.

Des Königs Rede
von Uri Avnery
03.12.2011 — uri-avnery.de

M
ITTE DER 80er-Jahre übermittelte mir ein deutscher Diplomat eine überraschende Botschaft. Ein Mitglied der jordanisch-königlichen Familie würde mich gerne in Amman sprechen. In jener Zeit war Jordanien offiziell noch im Krieg mit uns.

Irgendwie erhielt ich eine offizielle Erlaubnis von der israelischen Regierung. Die Deutschen versahen mich großzügig mit einem Pass, der streng genommen nicht ganz in Ordnung war, und so kam ich mit einigem Augenzwinkern in Amman an und wurde im besten Hotel untergebracht.

Die Nachricht von meinem Aufenthalt verbreitete sich schnell, und nach einigen Tagen wurde dies für die jordanische Regierung peinlich. Also wurde ich höflich darum gebeten, das Land, bitte schön, sehr schnell wieder zu verlassen.

Aber vorher lud mich ein hochrangiger Beamter in ein elegantes Lokal zum Essen ein. Er war eine hoch gebildete, sehr kultivierte Person, die wunderbar englisch sprach. Zu meinem äußersten Erstaunen erzählte er mir, er sei ein Beduine, Mitglied eines bedeutenden Stammes. All meine Vorstellungen von Beduinen wurden in einem Augenblick zunichte gemacht.

Dieses Essen blieb in meinem Gedächtnis; denn in (buchstäblich) zehn Minuten lernte ich mehr über Jordanien als in Jahrzehnten durch Lesen. Mein Gastgeber nahm eine Papierserviette und zeichnete eine grobe Skizze von Jordanien. „Sehen Sie auf unsere Nachbarn“, erklärte er, „hier ist Syrien, eine radikale säkulare Diktatur der Baathpartei. Dann ist da der Irak, auch mit einem Baath-Regime, das Syrien hasst. Als nächstes ist da Saudi-Arabien, ein sehr konservatives, orthodoxes Land. Und hier ist Ägypten mit einem prowestlichen, militärischen Diktator. Dann ist da das zionistische Israel. In den besetzten palästinensischen Gebieten kommen langsam radikale, revolutionäre Elemente hoch. Und hier berührt uns fast ein fragmentierter, unberechenbarer Libanon.“

„Aus all diesen Ländern,“ fuhr er fort, „strömen Flüchtlinge, Agenten und ideologische Einflüsse nach Jordanien. Wir müssen sie alle absorbieren. Wir müssen einen sehr empfindlichen Balanceakt spielen. Wenn wir zu nah an Israel heran kommen, müssen wir am nächsten Tag Syrien befrieden. Wenn wir eines Tages Saudi Arabien umarmen, müssen wir am nächsten Tag den Irak küssen. Wir dürfen uns mit keinem verbünden.“

Einen anderen Eindruck nahm ich mit: die Palästinenser in Jordanien ( außer den Flüchtlingen im Flüchtlingslager, die ich nicht traf) sind vollkommen zufrieden mit dem Status quo; sie beherrschen die Wirtschaft, werden reich und beten um die Stabilität des Regimes.

ICH WÜNSCHTE, alle einflussreichen Israelis hätten eine solche, die Augen öffnende Lektion erhalten, weil es in Israel die seltsamsten Ideen über Jordanien gab und noch immer gibt.

Gewöhnlich ist es das Bild eines lächerlich kleinen Landes, das von aggressiven und primitiven Beduinenstämmen beherrscht wird, während die Mehrheit aus Palästinensern besteht, die ständig eine Verschwörung planen, um die Monarchie zu stürzen, damit sie an die Macht kommen.

(Dies erinnert mich an ein anderes Gespräch – diesmal in Kairo – mit dem damaligen stellvertretenden Außenminister Boutros Boutros-Ghali, einem Kopten und einem der intelligentesten Personen, denen ich je begegnet bin. „Israelische Experten für arabische Angelegenheiten gehören zu den Besten in der Welt“, sagte er zu mir, „sie haben alles gelesen, sie wissen alles und sie verstehen nichts, weil sie nie in einem arabischen Land gelebt haben.“)

Bis zum Oslo-Abkommen hat die ganze israelische Elite die „Jordanische Option“ gut geheißen. Die Idee war, dass nur König Hussein bereit war, mit uns Frieden zu schließen, und dass er uns Ostjerusalem geben würde und Teile der Westbank als Geschenk. Hinter dieser irrtümlichen Annahme verbarg sich die traditionelle zionistische Entschlossenheit, das palästinensische Volk zu ignorieren und um jeden Preis die Schaffung eines palästinensischen Staates zu verhindern.

Eine andere Version dieser Idee beruht auf dem Slogan „Jordanien ist Palästina“. Neun Monate vor dem 1. Libanonkrieg wurde mir dies von Ariel Sharon erklärt: „Wir sollten die Palästinenser aus dem Libanon nach Syrien vertreiben. Die Syrer werden sie nach Süden nach Jordanien abschieben. Dort sollen sie den König stürzen und Jordanien in Palästina verwandeln. So wird das palästinensische Problem verschwinden. Und der verbleibende Konflikt wird eine normale Meinungsverschiedenheit zwischen zwei souveränen Staaten sein, zwischen Israel und Palästina“.

„Und was ist mit der Westbank?“ fragte ich.

„Wir werden mit Jordanien einen Kompromiss erreichen“, antwortete er, „vielleicht eine gemeinsame Herrschaft, vielleicht eine Art funktionelle Teilung.“

Diese Idee taucht immer wieder einmal auf. In dieser Woche hat einer der hyperaktiven und nicht ganz zurechnungsfähigen parlamentarischen Typen noch eine andere Gesetzesvorlage eingereicht: Sie wird „Jordanien – der Nationalstaat des palästinensischen Volkes“ genannt.

Abgesehen von der Kuriosität eines Landes, das ein Gesetz herausgibt, um den Charakter eines anderen Landes zu definieren, war es politisch eine peinliche Angelegenheit. Doch statt diese nur rauszuwerfen, wurde sie an ein Unterkomitee weitergegeben, wo die Beratungen als solche geheim sind.

SEINE MAJESTÄT König Abdallah ist besorgt. Er hat dafür gute Gründe.

Da ist zum einen der demokratische arabische Frühling, der in sein autokratisches Königreich herüberschwappen könnte. Zum anderen gibt es im benachbarten Syrien einen Aufstand, der Flüchtlinge nach Süden drängt. Und da gibt es den wachsenden Einfluss des schiitischen Iran, der für seine entschiedene sunnitische Monarchie nicht gut aussieht.

Aber all dies ist nichts, verglichen mit der wachsenden Bedrohung aus dem radikalen Israel mit dem extrem rechten Flügel.

Die größte unmittelbare Gefahr – seiner Ansicht nach – ist die wachsende israelische Unterdrückung und Kolonisierung der Westbank. An einem dieser Tage könnte sie Massen von palästinensischen Flüchtlingen dahin drängen, dass sie den Jordan überqueren, in sein Königreich strömen und die angespannte demographische Balance zwischen Einheimischen und Palästinensern in seinem Land stören.

Es war diese Angst, die seinen Vater, König Hussein, veranlasste, während der 1. Intifada alle Verbindungen mit der Westbank abzubrechen, die von seinem Großvater nach dem 1948er-Krieg an Jordanien angeschlossen wurde ( Der Ausdruck „Westbank“ ist jordanisch, um von der Eastbank – dem Jordan-Ostufer zu unterscheiden, das ursprüngliche Transjordanien.)

Wenn „Jordanien Palästina ist “, dann gibt es für Israel keinen Grund , die Westbank nicht zu annektieren, palästinensisches Land zu enteignen, die bestehenden Siedlungen zu vergrößern und neue zu schaffen und allgemein die Palästinenser zu „überzeugen“, ein besseres Leben östlich des Flusses zu suchen.

Mit diesen Ideen im Hinterkopf sprach der König seine Sorge in einer weit verbreiteten und veröffentlichten Rede in dieser Woche aus. Darin erwog er die Möglichkeit einer Föderation zwischen Jordanien und dem noch besetzten Staat Palästina in der Westbank auf, offensichtlich den israelischen Absichten zuvorzukommen. Vielleicht wünscht er auch die Palästinenser davon zu überzeugen, dass dies ihnen helfen werde, die Besatzung zu beenden und ihren Antrag zur Aufnahme als UN-Mitglied zu erleichtern und ein US-Veto zu verhindern oder zu umgehen. (Ich bezweifle, dass viele Palästinenser sich dafür begeistern werden.)

DIE INITIATOREN der israelischen Gesetzesvorlage machen es klar, dass ihr Hauptzweck Propaganda ist, ein Euphemismus für das hebräische Wort „Hasbarah“ ( das wörtlich „Erklärung“ heißt) . Ihre Idee – so glauben sie –wird ein Ende der Isolierung und Delegitimation Israels sein. Die Welt wird akzeptieren, dass es, jenseits des Jordan , den Staat Palästina schon gibt, so dass kein zweiter auf der Westbank nötig ist.

SEINE MAJESTÄT hat den Verdacht, dass es noch viel unheimlichere Dimensionen als Propagandatricks gibt und er hat Recht. Offensichtlich denkt er über tiefere langfristigere Möglichkeiten nach.

Dies geht auf das grundsätzliche Dilemma der israelischen Rechten zurück, ein Dilemma, das wohl unlösbar scheint.

Die israelische Rechte hat die Idee von „Groß-Israel“ niemals aufgegeben (was im Hebräischen als „das ganze eretz Israel“ genannt wird). Dies bedeutet die totale Zurückweisung einer Zwei-Staaten-Lösung in jeder Form und die Schaffung eines jüdischen Staates vom Mittelmeer bis zum Jordanfluss.e

Doch würden in solch einem Staat von heute etwa 6 Millionen israelische Juden und 5,5 Mill. arabischer Palästinenser leben (2,5 Mill. in der Westbank, 1,5 im Gazastreifen, 1,5 als Bürger in Israel) Einige Demographen glauben, dass die Anzahl noch größer sei. Was dann?

Nach allen demographischen Voraussagen werden die Palästinenser bald die Mehrheit in dieser geographischen Entität darstellen.

Einige Idealisten glauben (oder machen sich selbst etwas vor), dass wenn Israel ernster internationaler Missbilligung gegenüber steht, es allen diesen Einwohnern die Staatsbürgerschaft gewährt und die ganze Entität in einen bi-nationalen oder multi-nationalen oder nicht-nationalen Staat verwandelt. Auch ohne Umfrage kann man mit Sicherheit sagen, dass 99,999% der jüdischen Israelis mit all ihrer Kraft gegen diese Idee sind. Es wäre die totale Verneinung von dem, wofür Zionismus steht.

Die andere Möglichkeit würde sein, dass diese Entität ein Apartheidstaat werden würde – nicht nur teilweise, nicht nur praktisch, sondern ganz und offiziell. Die große Mehrheit der jüdischen Israelis würde dies nicht mögen. Es wäre auch eine Negation der grundsätzlichen zionistischen Werte.

Für dieses Dilemma gibt es keine Lösung – oder ?

DER KÖNIG glaubt anscheinend, dass es eine gibt. Sie ist tatsächlich stillschweigend in dem Traum von Groß-Israel.

Diese Lösung ist eine Wiederholung von 1948: eine Nakba von weit größeren Ausmaßen. UnterEuphemistisch nennt man dies Transfer.

Dies bedeutet, dass zu einer bestimmten Zeit, wenn die internationale Lage es zulässt – eine riesige internationale Katastrophe, die die Aufmerksamkeit auf einen anderen Teil der Welt lenkt, ein großer Krieg, oder so etwas – die Regierung die nicht-jüdische Bevölkerung vertreiben wird. Wohin? Die Geographie diktiert die Antwort: nach Jordanien. Oder in den zukünftigen Staat Palästina, das einmal Jordanien war.

Ich nehme an, dass fast jeder Israeli, der die Groß-Israel-Idee unterstützt, dies – wenn auch unbewusst –in seiner Vorstellung hat. Vielleicht nicht als Aktionsplan für die nächste Zukunft aber sicher auf die Dauer als die einzige Lösung.

VOR MEHR als 80 Jahren schrieb Vladimir (Ze’ev) Jabotinsky, der Gründer des revisionistischen Zionismus und der spirituelle Vater von Binyamin Netanjahu, einige Verse, die vom Irgun (zu der ich als Junge auch gehörte) gesungen wurde.

Es ist ein nettes Lied mit einer netten Melodie. Der Refrain lautet: „Der Jordan hat zwei Ufer/ das eine gehört uns/ und das andere auch.“

Jabotinsky, ein leidenschaftlicher Bewunderer des italienischen Wiederaufblühens im 19. Jahrhundert, war ein Ultranationalist und ein ernsthafter Liberaler. In einem Vers des Gedichtes heißt es: „Der Sohn Arabiens, der Sohn aus Nazareth und mein eigener Sohn werden dort ihr Glück finden/ Weil meine Flagge eine Flagge der Reinheit und Ehrenhaftigkeit ist/ sie wird beide Ufer des Jordan reinigen.“

Das offizielle Emblem des Irgun bestand aus einer Karte, die Transjordanien einschloss, darüber ein Gewehr gelegt. Dieses Emblem wurde von Menahem Begins Heruth-Partei („Freiheit“) geerbt, die Mutterpartei des Likud.

Diese Partei hat vor langem das Ideal der drei Söhne, die Reinheit und die Ehrenhaftigkeit, aufgegeben. Der Slogan „Jordanien ist Palästina“ bedeutet, dass es auch den Anspruch auf das Ostufer des Jordan aufgegeben hat.

Oder doch nicht?
Uri Avnery

Uri Avnery ist Gründer der Bewegung Gush Shalom. Der Publizist und langjährige Knesset-Abgeordnete Avnery, 1923 in Beckum geboren und 1933 nach Palästina ausgewandert, gehört seit Jahrzehnten zu den profiliertesten Gestalten der israelischen Politik.

http://zmag.de/artikel/des-koenigs-rede

http://www.youtube.com/watch?v=agdcEmwunpA&feature=related Begin-Doktrin

Clinton warnt vor Gefahren für Demokratie und Frauenrechte

05. Dezember 2011 09:04
  • Artikelbild: Hillary Clionton auf einem Bild aus der vergangenen Woche. Damals hatte die Außenministerin der USA Burma besucht. - Foto: REUTERS/Saul Loeb/Pool

    Hillary Clionton auf einem Bild aus der vergangenen Woche. Damals hatte die Außenministerin der USA Burma besucht.


Israelische Minister reagieren verärgert auf Kritik

Jerusalem – US-Außenministerin Hillary Clinton hat Medienberichten zufolge Kritik an politischen Entwicklungen in Israel geäußert, die sie als Gefahr für die Demokratie und die Frauenrechte bezeichnete. Wie israelische Medien am Sonntag berichteten, äußerte Clinton am Samstag auf dem nicht-öffentlichen Saban Forum in Washington Sorge über eine Reihe von „anti-demokratischen“ Gesetzesinitiativen der Regierung von Benjamin Netanyahu.

Wie die Zeitung „Yediot Ahronot“ berichtete, äußerte sich Clinton auf der Veranstaltung zudem schockiert, dass es in einigen Bussen in Jerusalem Geschlechtertrennung gibt und dass sich jüdisch-orthodoxe Soldaten weigerten, an Veranstaltungen teilzunehmen, auf denen Frauen singen. Ein hochrangiger Vertreter des US-Außenministeriums bestätigte auf Nachfrage, dass Clinton besorgt über die Gesetze und die „konservativen Kommentare zu Frauen“ sei.

Gesetz, das Finanzierung von NGOs einschränkt

Rechte Minister haben insbesondere ein Gesetz eingebracht, das erlauben würde, die Finanzierung von Nichtregierungsorganisationen aus dem Ausland einzuschränken. Menschenrechtsgruppen sehen darin einen Versuch, kritische Organisationen von ihren Geldquellen abzuschneiden. Das Gesetz ist auch international auf Kritik gestoßen. Der liberalen Zeitung „Haaretz“ zufolge äußerte auch der deutsche Botschafter in Israel Bedenken gegen die Initiative.

Israelische Minister reagierten auf einer Kabinettssitzung am Sonntag empört auf Clintons Kritik. Finanzminister Juval Steinitz nannte die Kommentare „völlig überzogen“. „Israel ist eine lebende, atmende liberale Demokratie“, sagte er gemäß israelischen Medien. Demnach gab Steinitz zu, dass die zunehmenden Rufe der ultra-orthodoxen Juden nach Geschlechtertrennung ein Problem seien. Eine Gefahr für die Demokratie stellten sie aber nicht dar.

Umweltminister Gilad Erdan forderte Clinton auf, sich zunächst mit ihren eigenen Problemen zu Hause zu beschäftigen. Innenminister Eli Yishai von der ultra-orthodoxen Shas-Partei sagte, Israel bleibe „die einzige Demokratie im Mittleren Osten“. „Ich nehme an, was auch immer getan wird, wird im Rahmen des Gesetzes bleiben“, sagte er. (APA)

 

GB und Israel : Geheime Verschwörung gegen Iran?

Bereits seit 2004 soll einem ehemaligen Botschafter Großbritaniens zu Folge, eine Verschwörung seitens Israel und England gegen den Iran laufen. Es geht den Angaben zu Folge um nicht weniger als einen Militärschlag gegen den Iran. Ausgelöst wurde diese Debatte durch einen Artikel von Jonathan Cook bei Global Research. Er selbst ist ein unabhängiger Journalist, der zum Beispiel für den Guardian und den Observer gearbeitet hat. Er selbst lebt in Israel. Bisher berichten nur wenige Medien darüber.

Laut Jonathan Cook gab Graig Murray, der bis 2004 in Usbekistan Botschafter Englands war an, das es 2004 ein Treffen in Tel Aviv zwischen dem Mossad und einigen hochrangigen Offiziellen der britischen Regierung gab. Das Ziel sei die Vorbereitung eines Angriffs auf die Nuklearanlagen des Iran gewesen.

Bei einem Abendessen hätte man sich darauf konzentriert, wie man seitens Großbritaniens sicherstellen könnte, dass die diplomatischen Vorraussetzungen für einen Militärschlag geschaffen werden können.

Im November soll der Guardian berichtet haben, dass das englische Verteidigungsministerium unter Fox umfassende Pläne für die britische Unterstützung für den Fall eines US-Militärschlag gegen den Iran ausgearbeitet habe. Diese Pläne enthielten auch die Befugnis für das US-Militär, Diego Garcia als Stützpunkt zu verwenden – ein britisches Territorium im Indischen Ozean – , um einen Angriff auf den Iran zu starten.

Die Bemühungen seien im letzten Jahr abermals verstärkt worden, so Jonathan Cook.

Fazit: Die Bestrebungen den Iran in Schutt und Asche zu legen bestehen nicht erst seit Gestern, wenn man britischen Botschaftern glauben schenken will, die sich als Whistle Blower verdingen. Wir berichten auch seit langem über diesen Umstand und versuchen die Menschen ein wenig zu mobilisieren um nicht der Propaganda zum Opfer zu fallen. Wie Generalmajor Zhang Zhaozhong, ein Professor der Chinese National Defense University sagte, werde China nicht zögern, den Iran zu schützen zur Not mit einem dritten Weltkrieg. Iran ist einer der Schlüssel zum Weltfrieden oder eben zum Weltkrieg und sollte daher auch entsprechend Beachtung finden.

Carpe diem und danke an Frank für den Hinweis

Quellen :
http://globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=27854
http://www.siasat.com/english/news/britain-israel-colluding-against-iran
http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/133788-absprache-london-und-tel-aviv-gegen-iran

Quelle: http://iknews.de/2011/11/29/gb-und-israel-geheime-verschworung-gegen-iran/

Iranisches Militär schiesst US-Drohne ab
Spannungen zwischen Iran und USA zugespitzt

(Reuters) Der Iran hat laut einem Fernsehbericht eine US-Drohne abgeschossen. Die Drohne sei im Osten des Landes abgeschossen worden, zitierte der arabischsprachige iranische Satellitensender Al-Alam eine anonyme militärische Quelle.

Der Vorfall habe sich nahe der Grenze zu Afghanistan und Pakistan ereignet. Es wurden keine Angaben dazu gemacht, wo genau und wann die Aufklärungsdrohne vom Typ RQ-170 abgeschossen worden sein soll. Die Drohne sei bei dem Abschuss indes nur «leicht beschädigt» worden, hiess es.
Konflikt zugespitzt

Wegen des umstrittenen iranischen Atomprogramms und der Sanktionspolitik des Westens hatte sich der Konflikt mit Teheran in den vergangenen Tagen zugespitzt.

Aus Protest gegen die jüngste Verschärfung britischer Sanktionen hatten regierungstreue iranische Demonstranten am Dienstag die britische Botschaft in Teheran gestürmt.

«Die USA spielen ein mieses Spiel»
Ali Larijani, Irans Parlamentspräsident, bezeichnet die neuesten Vorwürfe der USA gegen Iran als «völlig konstruiert»
Mit Ali Larijani weilte Anfang Woche die Nummer drei des iranischen Regimes in Bern. Im Interview attackiert er die USA und interpretiert die arabischen Aufstände aus iranischer Sicht.

Beim Interview mit Ali Larijani im Rahmen des Treffens der Interparlamentarischen Union in Bern soll vor allem der angeblich von Iran geplante Mordanschlag in Washington zur Sprache kommen. Auch die Aufstände in arabischen Ländern sowie Menschenrechte und Massenhinrichtungen in Iran sind als Themen vorgesehen. Ein richtiges Gespräch kommt unter den Augen von über einem halben Dutzend Leibwächtern, die die Interviewer ausgiebig fotografieren, jedoch nicht zustande. Das liegt an der umständlichen Simultanübersetzung von Englisch ins Farsi und zurück. Und daran, dass fast jede Frage in ein Referat Larijanis mündet. Zudem droht jederzeit der Gesprächsabbruch – die Zeit ist knapp.
NZZ am Sonntag: Waren die Vorwürfe der USA, Iran habe die Ermordung des saudischen Botschafters in Washington geplant, hier am Treffen in Bern ein Thema?
Ali Larijani: Ja, ich wurde mehrmals danach gefragt, und ich habe dies geantwortet: Iran unterstützt die Demokratiebewegungen in den Ländern des Mittleren Ostens. Die Leute in diesen Ländern haben die mit den USA verbündeten Diktatoren satt, die nach dem Zweiten Weltkrieg installiert wurden: in Iran der Schah, in Ägypten Mubarak und Sadat und in Jemen Saleh. Die Amerikaner sind nun wütend, dass wir die Demokratiebewegungen in diesen Ländern unterstützen. Wir widersetzten uns auch, als die USA den Irak und Afghanistan besetzten. Wir haben bedeutende Differenzen mit den Amerikanern, und das verstecken wir auch nicht. Die USA aber spielen nun ein mieses Spiel: Sie verhaften jemanden, der vor Jahren aus Iran geflüchtet ist und zur Opposition gehörte. Wie sollten wir auf die Idee kommen, so jemanden loszuschicken, um ein Attentat auszuführen? Das ist völlig konstruiert.
Aber wieso sollte sich US-Präsident Obama mit einer völlig konstruierten Geschichte vor der ganzen Welt zum Narren machen?
Das hat mit der Isolation des zionistischen Regimes zu tun. Über Lobbys in den USA übt es nun Druck aus auf Obama, der schon bald wiedergewählt werden will. Die ganze Angelegenheit ist einfach nicht real. Die USA wollen die Illusion eines Feindes schaffen und diese aufblähen, um die Aufmerksamkeit der Leute von ihren eignen Problemen abzulenken.
Sie haben vorhin arabische Diktatoren erwähnt, die unter Druck kamen und kommen. Ihr syrischer Verbündeter Bashar al-Asad fehlte dabei. Was halten Sie vom Aufstand in Syrien?
Wir glauben, dass in Syrien tatsächlich gewisse Reformen notwendig sind. Aber der Fall Syrien hat Dimensionen, die es in den anderen Ländern nicht gibt. Die Amerikaner und manche europäische Länder glauben, sie könnten die Probleme in Syrien lösen, wenn sie Waffen ins Land schmuggelten. Zusätzlich liefern auch regionale Mächte Waffen nach Syrien. Das erhöht die Opferzahl im Land und wird in Extremismus enden. Ich glaube, ohne solche Einflussnahme wären Reformen früher möglich.
Sehen Sie die Aufstände in den arabischen Staaten als demokratische oder als islamische Revolutionen?
Es sind demokratische Rebellionen, denn das Verständnis des Islams ist nicht gegen Demokratie. Bei den islamischen Philosophen bedeutet Gerechtigkeit nicht nur die Verteilung von Wohlstand, sondern die volle Teilnahme aller an allem – in Politik, Wirtschaft, Kultur. Es entspricht dem Islam, wenn sich nun in diesen Ländern die Demokratie etabliert.
Vor wenigen Tagen kritisierte Irans Führer Ayatollah Khamenei den türkischen Regierungschef Erdogan, weil dieser in Ägypten, Tunesien und Libyen jüngst sein Modell eines säkularen muslimischen Staates propagierte.
Ich kann mich nicht an so eine Aussage erinnern. Wir haben eine sehr enge Beziehung zur Türkei. Bei der Unterstützung der Demokratiebewegungen haben wir sehr ähnliche Ideen wie die Türken. Der Islam verträgt sich nicht mit Monarchien. Das ist einer der Gründe, warum die Muslime dieser Region protestieren.
Auch bei Ihnen in Iran kam es vor zwei Jahren zu blutigen Massenprotesten. Die Leute verlangten nach fairen Wahlen, Freiheitsrechten und Demokratie.
Diese Proteste waren ganz anderer Natur. Wir hatten damals nach den Wahlen eine heikle Situation. In Teheran wählten die meisten Leute einen bestimmten Kandidaten, und sie dachten, dies wäre auch in den anderen Regionen Irans der Fall. Das traf aber nicht zu; es war also ein psychologisches Problem. Natürlich machten gewisse Kandidaten Fehler, darüber soll nun aber das Gesetz entscheiden. Auch die Protestierenden sollen ihre Kritik über den Rechtsweg einbringen.
Demonstriert wurde damals auch für mehr Rechtsstaat, gegen die Zensur des Internets und für die Pressefreiheit.
Heute hat jedermann in Iran Zugang zum Internet. Und es gibt Zeitungen aller politischen Richtungen. Möglicherweise war das für eine sehr kurze Zeit ein Problem, danach kehrten wir aber zurück zur Normalität.
Sie sagen, Iran habe eine sehr enge Beziehung zur Türkei. Wir sehen eher eine wachsende Rivalität zwischen den beiden Ländern um die Rolle als Regionalmacht im Mittleren Osten.
Sie sollten unseren Fall genauer studieren. Der Gründer der islamischen Republik Iran, Ayatollah Khomeiny, hat auch ein neues Denken etabliert. Wichtig ist die Kooperation der islamischen Länder und ihr Kampf gegen Unterdrückung. Wir streben kein iranisches Imperium an. Wenn wir den Palästinensern helfen, tun wir das, weil sie unterdrückt werden. Es ist eine völlig andere Sicht auf die Frage der Macht. Möglicherweise fällt es Ihnen schwer, das zu akzeptieren.
Die Schweiz und Iran führten seit sieben Jahren einen Menschenrechtsdialog, der nun aufgegeben wurde. Was ist für Sie das Resultat dieses Dialogs?
Es war eine sehr positive Erfahrung. Wir akzeptieren, wenn die Prinzipien der Menschenrechte auf der Natur der Menschen beruhen. In den Händen der Politik werden sie aber beschädigt und zerstört. Ich glaube, eines der grössten Probleme der Grossmächte ist es, die Menschenrechte als politisches Instrument einzusetzen. Wenn aber diese Diskussion zwischen uns und dem Westen statt auf eine politische auf eine wissenschaftliche Basis gestellt würde, wäre dies für beide Seiten von Vorteil. Das islamische System von Gesetz und Recht ist sehr reich und präzis. Vielen Dank für das Gespräch.

Larijani erhebt sich und mit ihm seine ganze Entourage. Für die Frage, wie sich seine Sicht auf die Menschenrechte mit den Steinigungen, Verstümmelungen und den 600 bis 1000 Exekutionen allein in diesem Jahr verträgt, bleibt keine Zeit. Es tue ihm furchtbar leid, dass er zu spät gekommen sei und nun schon wieder weitermüsse, lässt er den Übersetzer beim Händeschütteln sagen. Interview: Stefan Bühler, Thomas Isler

Grossbritannien reagierte mit der Ausweisung aller iranischer Diplomaten. Auch die USA, Kanada und die EU hatten ihre Sanktionen zuletzt verschärf