Archiv

Krieg

War on Iran has already begun. Act before it threatens all of us | Seumas Milne
Escalation of the covert US-Israeli campaign against Tehran risks a global storm. Opposition has to get more serious

They don’t give up. After a decade of blood-drenched failure in Afghanistan and Iraq, violent destabilisation of Pakistan and Yemen, the devastation of Lebanon and slaughter in Libya, you might hope the US and its friends had had their fill of invasion and intervention in the Muslim world.

It seems not. For months the evidence has been growing that a US-Israeli stealth war against Iran has already begun, backed by Britain and France. Covert support for armed opposition groups has spread into a campaign of assassinations of Iranian scientists, cyber warfare, attacks on military and missile installations, and the killing of an Iranian general, among others.

The attacks are not directly acknowledged, but accompanied by intelligence-steered nods and winks as the media are fed a stream of hostile tales – the most outlandish so far being an alleged Iranian plot to kill the Saudi ambassador to the US – and the western powers ratchet up pressure for yet more sanctions over Iran’s nuclear programme.

The British government’s decision to take the lead in imposing sanctions on all Iranian banks and pressing for an EU boycott of Iranian oil triggered the trashing of its embassy in Tehran by demonstrators last week and subsequent expulsion of Iranian diplomats from London.

It’s a taste of how the conflict can quickly escalate, as was the downing of a US spyplane over Iranian territory at the weekend. What one Israeli official has called a „new kind of war“ has the potential to become a much more old-fashioned one that would threaten us all.

Last month the Guardian was told by British defence ministry officials that if the US brought forward plans to attack Iran (as they believed it might), it would „seek, and receive, UK military help“, including sea and air support and permission to use the ethnically cleansed British island colony of Diego Garcia.

Whether the officials‘ motive was to soften up public opinion for war or warn against it, this was an extraordinary admission: the Britain military establishment fully expects to take part in an unprovoked US attack on Iran – just as it did against Iraq eight years ago.

What was dismissed by the former foreign secretary Jack Straw as „unthinkable“, and for David Cameron became an option not to be taken „off the table“, now turns out to be as good as a done deal if the US decides to launch a war that no one can seriously doubt would have disastrous consequences. But there has been no debate in parliament and no mainstream political challenge to what Straw’s successor, David Miliband, this week called the danger of „sleepwalking into a war with Iran“. That’s all the more shocking because the case against Iran is so spectacularly flimsy.

There is in fact no reliable evidence that Iran is engaged in a nuclear weapons programme. The latest International Atomic Energy Agency report once again failed to produce a smoking gun, despite the best efforts of its new director general, Yukiya Amano – described in a WikiLeaks cable as „solidly in the US court on every strategic decision“.

As in the runup to the invasion of Iraq, the strongest allegations are based on „secret intelligence“ from western governments. But even the US national intelligence director, James Clapper, has accepted that the evidence suggests Iran suspended any weapons programme in 2003 and has not reactivated it.

The whole campaign has an Alice in Wonderland quality about it. Iran, which says it doesn’t want nuclear weapons, is surrounded by nuclear-weapon states: the US – which also has forces in neighbouring Afghanistan and Iraq, as well as military bases across the region – Israel, Russia, Pakistan and India.

Iran is of course an authoritarian state, though not as repressive as western allies such as Saudi Arabia. But it has invaded no one in 200 years. It was itself invaded by Iraq with western support in the 1980s, while the US and Israel have attacked 10 countries or territories between them in the past decade. Britain exploited, occupied and overthrew governments in Iran for over a century. So who threatens who exactly?

As Israel’s defence minister, Ehud Barak, said recently, if he were an Iranian leader he would „probably“ want nuclear weapons. Claims that Iran poses an „existential threat“ to Israel because President Ahmadinejad said the state „must vanish from the page of time“ bear no relation to reality. Even if Iran were to achieve a nuclear threshold, as some suspect is its real ambition, it would be in no position to attack a state with upwards of 300 nuclear warheads, backed to the hilt by the world’s most powerful military force.

The real challenge posed by Iran to the US and Israel has been as an independent regional power, allied to Syria and the Lebanese Hezbollah and Palestinian Hamas movements. As US troops withdraw from Iraq, Saudi Arabia fans sectarianism, and Syrian opposition leaders promise a break with Iran, Hezbollah and Hamas, the threat of proxy wars is growing across the region.

A US or Israeli attack on Iran would turn that regional maelstrom into a global firestorm. Iran would certainly retaliate directly and through allies against Israel, the US and US Gulf client states, and block the 20% of global oil supplies shipped through the Strait of Hormuz. Quite apart from death and destruction, the global economic impact would be incalculable.

All reason and common sense militate against such an act of aggression. Meir Dagan, the former head of Israel’s Mossad, said last week it would be a „catastrophe“. Leon Panetta, the US defence secretary, warned that it could „consume the Middle East in confrontation and conflict that we would regret“.

There seems little doubt that the US administration is deeply wary of a direct attack on Iran. But in Israel, Barak has spoken of having less than a year to act; Binyamin Netanyahu, the prime minister, has talked about making the „right decision at the right moment“; and the prospects of drawing the US in behind an Israeli attack have been widely debated in the media.

Maybe it won’t happen. Maybe the war talk is more about destabilisation than a full-scale attack. But there are undoubtedly those in the US, Israel and Britain who think otherwise. And the threat of miscalculation and the logic of escalation could tip the balance decisively. Unless opposition to an attack on Iran gets serious, this could become the most devastating Middle East war of all.

Advertisements

Ken Jebsen über den bereits beschlossenen Krieg gegen den Iran: Der Krieg gegen den Iran ist seit langem beschlossen. Während wir in der Presse erleben, wir die Propaganda gegen das Land hochgefahren wird, kommt es an den Grenzen des Iran bereits zu militärischen Provokationen. Die Lunte brennt, nur dass das Pulverfass Nahe Osten diesmal mit einem Atomschlag detonieren könnte.

http://www.youtube.com/watch?v=v0icnsJVv5Y&feature=share

“Occupy”-Erklärung gegen Krieg #1

6. Dezember 2011 in 15oAllgemeinBlogstatus und -updatesDebattenInitiativen

Schluss mit den Kriegsvorbereitungen gegen den Iran und gegen Syrien! 

Ausgehend von Tunesien und Ägypten und sich ausdehnend über Spanien, Griechenland und andere europäische Länder bis in die USA sind 2011 Protestbewegungen entstanden, die auf einen tiefgreifenden politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Systemwechsel hinarbeiten.

Wir sind weltweit vernetzte Menschen, die sich durch die internationalen Ereignisse inspiriert und motiviert fühlen, sich zusammenzuschließen, um politisch aktiv zu sein.

Unsere Hauptziele sind ‘echte Demokratie’ – also echte Mitbestimmung – und damit auch soziale Gerechtigkeit und weltweiter Frieden!

Dies beinhaltet die Auflösung international operierender, privater Banken, die Entmachtung von global agierenden Großkonzernen sowie der Militärindustrie, deren Einflussnahmen im bestehenden System weitestgehend die politischen Entscheidungen bestimmen.

Eine ungebremste neoliberale Wirtschaftspolitik, die Überschuldung der öffentlichen Haushalte, aber auch vieler Privatpersonen, sowie massive Kürzungen im Sozialwesen haben zu einer immer größer werdenden Kluft zwischen Arm und Reich geführt. Arbeitslosigkeit, Perspektivlosigkeit und massenhafte Armut sind die Konsequenzen dieser Politik.

Außenpolitisch sind wir Zeugen kontinuierlich eskalierender militärischer Konflikte und Interventionen im Namen der “westlichen Demokratie”, während wir innenpolitisch mit einer allumfassenden Überwachung aller Lebensbereiche und zunehmender Polizeigewalt konfrontiert sind. Politische Entscheidungsprozesse werden immer intransparenter und entziehen sich demokratischer Kontrolle.

Die Lage ist ernst. Deshalb rufen wir auf: Schließt euch uns an! 

In weltweit über 1000 Städten sind in diesem Jahr Protestbewegungen und Camps entstanden – gegen die bestehende Herrschaftsordnung und für einen echten Wandel.

Wir fordern Veränderung! 

Wir sind die Veränderung! 

Doch diese weltweiten friedlichen Bestrebungen werden zunehmend durch Kriegstreiberei gefährdet:

Es ist ein altbewährtes Mittel von inneren Schwierigkeiten durch geschürte Konflikte abzulenken.

Vor dem Hintergrund der Auseinandersetzung um das mutmaßliche iranische Atomwaffenprogramm werden Drohungen eines möglichen militärischen Angriffes gegen den Iran vor allem in den US-Medien und in Europa immer offener ausgesprochen. Dies gilt insbesondere für die republikanischen Anwärter der US-Präsidentschaftswahl 2012.

Die Sanktionen der britischen Regierung gegen den Iran und der Abzug des britischen Botschafters aus Teheran sind weitere Indizien dafür, dass an einer diplomatischen Lösung des Konfliktes immer weniger Interesse besteht. Auch gilt es zu beachten, dass Russland und China sehr enge Handelsbeziehungen zum Iran unterhalten und diese Machtblöcke offen signalisieren, bei zunehmender Eskalation in den Konflikt einzugreifen.

Zeitgleich werden gegen Syrien wirtschaftliche Sanktionen verschärft und die Bewaffnung von rebellierenden Kräften unterstützt. Auch hier gibt es schwer wiegende Interessenskonflikte mit Russland und China.

Darüber hinaus arbeitet inzwischen auch der libysche “Übergangssrat” – eine von westlichen Regierungen unterstützte Verwaltungsinstanz – mit bewaffneten Gruppierungen in Syrien zusammen. Immer deutlicher wird, dass in Syrien, wie schon zuvor in Libyen, bewaffnete Regimegegner massiv aus dem Ausland unterstützt werden. Wir unterstützen ausdrücklich unsere Brüder und Schwestern der friedlichen Protestbewegungen im Nahen Osten und verurteilen daher die Bestrebungen westlicher Regierungen, die dortigen Prozesse des sozialen Wandels zu stören, um anschließend eine Legitimation für das eigene militärische Eingreifen zu haben.

Ziel der NATO ist es offensichtlich, nach der Besetzung Afghanistans, des Iraks und Libyens nun auch im Iran und in Syrien einen gewaltsamen Regimewechsel voranzutreiben. Internationale Bemühungen um eine friedliche Lösung am Verhandlungstisch werden schon im Keim erstickt. Aus dieser Politik resultieren bereits heute zahllose Kriegsopfer in Afghanistan, Irak und Libyen sowie eine maßlose Zerstörung der Infrastruktur und Ökosysteme dieser Länder.

Vom anschließenden Wiederaufbau und der Neuverteilung der Ressourcen profitieren vorwiegend westliche Großkonzerne – während die Kosten für Waffen, Militärbasen und Kriegsführung von den Steuergeldern der Bürger in den NATO-Mitgliedsländern getragen werden. Dies trägt zur weiteren gigantischen Überschuldung der Staatshaushalte bei.

Führende Mitglieder der Regierungskoaltion in Berlin haben in den vergangenen Tagen und Wochen mehrfach ihre Unterstützung für ein militärisches Eingreifen gegen den Iran im Zusammenhang mit dessen mutmaßlichem Atomwaffenprogramm signalisiert.

Zusätzlich werden in den etablierten Massenmedien immer wieder Stimmen laut, die mit der “militärischen Option” sympathisieren.

Die Charta der Vereinten Nationen verbietet allerdings die Anwendung und die Androhung von Gewalt in den internationalen Beziehungen. Die beiden einzigen Ausnahmen vom Gewaltverbot sind das Recht auf individuelle und kollektive Selbstverteidigung nach Artikel 51 und friedenserzwingende Maßnahmen nach Kapitel VII der Charta.

Artikel 25 des Grundgesetzes bestimmt, dass die allgemeinen Regeln des Völkerrechts Bestandteil des Bundesrechts sind, den Gesetzen vorangehen und Rechte und Pflichten unmittelbar für die Bewohner des Bundesgebietes erzeugen.

Wir sagen: Schluss mit den Kriegsvorbereitungen gegen den Iran und Syrien! Schluss mit den Kriegen weltweit! 

Wir verlangen sofortige deeskalierende Maßnahmen, um diese Konflikte zu entschärfen!

Wir achten dabei sehr genau darauf, was wirklich der Deeskalation dient und hinter welchen Aktionen und Worten verborgene Provokationen und Eskalationsabsichten stecken!

Gegen alle weiteren Eskalationsschritte von Seiten “unserer” Regierungen und “unserer” Konzernmedien bzw. öffentlich-rechtlichen Anstalten kündigen wir unseren entschlossenen Widerstand an.

Wir sind viele. Wir sind die 99%. Erwartet uns!

– “Occupy”, 6. Dezember 2011

http://www.alex11.org/2011/12/occupy-erklarung-gegen-krieg-1/

Aufgrund dieser Videoaufnahme ist es möglich, die Fälschung des Zitats durch die Neue Züricher Zeitung, eine der wesentlichen Stimme der internationalen Finanzaristokratie nachzuweisen.

Er sei unter französischem Bombardement festgenommen worden, beschwerte sich der  frühere Präsident der Elfenbeinküste, Laurent
Gbagbo. Es war sein erster Auftritt vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) nach seiner Festnahme vor knapp acht Monaten – der erste eines ehemaligen Staatschefs überhaupt.
http://de.euronews.net/2011/12/05/vor-strafrichtern—gbagbo-schimpft-auf-franzosen-/

interessant, dass etwa die Neue Züricher Zeitung, Gagbo falsch zitiert:“Ausserdem beklagte sich Gbagbo über seine Festnahme durch von französischen Soldaten unterstütze Kämpfer Ouattaras.“  Er hat nämlich nicht von einer Festnahme duch die Kämpfer Ouattaras gesprochen mit Hilfe der französischen Armee, sondern gemau umgekehrt, dass die Franzosen seinen Regieungssitz erobert und ihn verhaftet haben und ihn erst dann an die Kämpfer Ouattaras übergeben haben: Hier kann jeder sehen, wie Journalismus fälschen kann, um dieses imperiale Gehabe Frankreichs gegenüber seiner ehemaligen Kolonie zu vertuschen. Bis heute stehen noch französische Truppen in dem Land und beherrscht Frankreich immer noch die Wirtschaft der Elfenbeinküste, des . größten Kakauproduzenten der Welt.

„Der Ex-Präsiden  sagte, er wolle die Beweise gegen ihn sehen und sich gegen diese zur Wehr setzen. Ausserdem beklagte sich Gbagbo über seine Festnahme durch von französischen Soldaten unterstütze Kämpfer Ouattaras im April. Sein Sohn sei geschlagen und sein Innenminister getötet worden, sagte er. «Ich war der Präsident der Republik und der Amtssitz des Präsidenten der Republik wurde beschossen», sagte er.“

http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/gbagbo_1.13526170.html

Gbagbo à la CPI : „J’ai été arrêté sous les bombes françaises“ (05/12/2011 23:41)

LA HAYE (AFP)

L’ancien président ivoirien Laurent Gbagbo, soupçonné de crimes contre l’humanité, a accusé l’armée française d’avoir orchestré son arrestation lors de sa première comparution lundi devant la Cour pénale internationale.
„J’ai été arrêté le 11 avril 2011 sous les bombes françaises“, a dit M. Gbagbo, 66 ans, premier ex-chef d’Etat remis à la Cour, soupçonné de crimes commis à la suite de l’élection présidentielle de novembre 2010.
„C’est l’armée française qui a fait le travail“, a-t-il assuré, relatant pour la première fois son arrestation, lors de sa première comparution devant la CPI, entrée en fonction à La Haye en 2002.
Laurent Gbagbo est soupçonné d’être „coauteur indirect“ de crimes contre l’humanité lors des violences post-électorales de 2010-2011, à savoir meurtre, viol, actes inhumains et persécution commis par ses forces entre le 16 décembre 2010 et le 12 avril 2011.
Son refus de céder le pouvoir à son rival et actuel président Alassane Ouattara à la suite de la présidentielle de novembre 2010 avait plongé le pays dans une crise meurtrière qui avait fait 3.000 morts.
Interrogé par la présidente Silvia Fernandez de Gurmendi sur ses conditions de détention, l’ancien président ivoirien a assuré que celles-ci étaient „correctes“, mais, a-t-il ajouté, „ce sont les conditions de mon arrestation qui le sont moins“.
„Une cinquantaine de chars français encerclaient la résidence (présidentielle, ndlr) pendant que les hélicoptères la bombardaient“, a assuré M. Gbagbo, vêtu d’un costume sombre, d’une chemise blanche et portant une cravate bleue marine.
„J’ai vu devant moi mourir mon ministre de l’Intérieur“, a-t-il poursuivi : „mon fils aîné est encore détenu en Côte d’Ivoire, je sais pas pourquoi on l’a arrêté, peut-être parce qu’il est mon fils, je l’ai vu battu“.
Lors de l’audience, qui a duré moins d’une trentaine de minutes, les juges ont vérifié l’identité du suspect et se sont assurés qu?il avait été informé clairement des charges portées contre lui et des droits que lui reconnaît le Statut de Rome, traité fondateur de la Cour.
Laurent Gbagbo, détenu jusque-là en Côte d’Ivoire, avait été écroué mercredi dernier au centre de détention de la CPI, qui siège à La Haye.
„Je suis venu sans rien, sauf avec ma chemise et mon pantalon, sans rien du tout“, a raconté l’ex-chef d’Etat, assurant ne pas avoir été prévenu de son transfert aux Pays-Bas.
Le procureur sortant de la CPI Luis Moreno-Ocampo a assuré, dans un entretien téléphonique à l’AFP à l’issue de l’audience, que le transfert de M. Gbagbo était „la responsabilité du gouvernement ivoirien“.
Sur ses conditions de détention en Côte d’Ivoire, l’ancien président a dit : „je ne savais ce qu’il se passait dans le ciel que quand il pleuvait sur le toit.“
„Maître Altit (son avocat, ndlr) est venu jusqu’à Korhogo pour me voir et on l’a empêché de me rencontrer. Ca a été tout le temps comme ça : une bataille entre mes avocats et mes geôliers“, a-t-il soutenu.
„Si on m’accuse, c’est qu’il y a des éléments de preuve“, a en outre déclaré M. Gbagbo, qui était sous le coup d’un mandat sous scellés émis le 23 novembre et rendu public le 30 novembre : „je veux voir ces éléments de preuve et les confronter à ma vérité à moi“.
L’audience de confirmation des charges aura lieu le 18 juin 2012, a anné la présidente.
A l’issue de celle-ci, les juges devront déterminer si les preuves rassemblées par l’accusation sont suffisamment solides pour la tenue d’un procès.
„Nous sommes d’accord sur le fait que des crimes ont été commis de tous les côtés (et donc également par le camp Ouattara, ndlr) et doivent donc être poursuivis“, a précisé le procureur, qui avait été autorisé début octobre à enquêter en Côte d’Ivoire : „nous avons également dit que nous enquêtons sur plus de dossiers“.

http://www.dhnet.be/breaking_news.phtml?id=352037&source=afp&status=3

Eine interne Untersuchung der US-Armee: Die Soldaten haben sie damals richtig verhalten!

Wie wollen die Menschen sic h eine Meinung bilden über den Krieg, wenn sie gar nicht erfahren, was das wirklich vor sich geht!Vor allem Zivilisten betroffen sind, viele Frauen und Kinder! Menschen, wie Du und ich! Danke Bradely Manning, danke Wikeleaks! Ein erster Schritt! Aber an unserer Hilflosigkeit  haben sie doch noch wenig geändet! Die großen Massenmedien verbreiten täglich Meldungen, die Feindbilder aufbauen , damit die Öffentlicghkeit trotz Unbehangens diese Kriege für strategische Interessen der Eliten mittragen und den Krieg inzwischen wieder als was Normales akzeptieren! Und sie bedröhnen die Menschen von allen Seiten, so dass viele glauben: der Krieg ist nötig! Fast hätten wir einmal den Krieg gegen uns selbst akzeptieren müssen, als wir nach Beginn des Irakkrieges udn als unsere Regierung nicht so wollte, wie die US-Führung, auch plötzlich von Rumsfeld in einem Atemzug mit Iran und Nordkorea als Schurkensstat bezeichnet wurden!

Worum es bei den Kriegen wirklich geht, wird nicht mitgeteilt: Die mitgeteilten Gründe sind es nicht. Was dem angelastet wird, den unsere Eliten als Gegener sehen, wird bei denen geduldet, die das Spiel der Eliten nicht stören!

Wir müssen viel mehr solche Bilder verbreiten und darüber reden, dass das endlich aufhören muss mit den Kriegen! Das Internet gibt uns heute daszu mehr Möglichkeiten als je zuvor! Wir brauchen wieder eine Friedenbewegung! Und die muss von unten aufgebaut werden, von jedr/m, die/der helfen will, sich dem jetzigen Abrutschen in immer mehr Kriege entgegenzustellen un das Vermächtnis der Antihilterkoalition des Zweiten Weltkrieges ernst zu nehmen: Die Geißel des Krieges muss endlich von der Welt verschwinden! Wir brauchen nur noch friedliche Konfliktlösungen!

http://www.youtube.com/watch?v=pgK8Y2hHrw8&feature=related

Ein Staat wird kriegsreif geredet
In Deutschland mehren sich Stimmen, die einen Waffengang gegen Iran nicht ausschließen wollen
Die Islamische Republik Iran wird zur Zeit sturmreif geredet, von den USA, Israel, der Europäischen Union und nicht zuletzt Deutschland. Ein Krieg wird nicht ausgeschlossen.

Wer ist der wahre Terrorist? Die Meinung dieser Teheraner Demonstrantinnen ist eindeutig.
Foto: AFP/Atta Kenare

Fast jede Partei verfügt über ein paar Leute fürs Grobe. Sie sollen politische Ungeheuerlichkeiten aussprechen, um deren Wirkung in der Öffentlichkeit messen zu können. Die CDU/CSU hat dafür zum Beispiel Philip Mißfelder. Bekannt geworden einst als von humanitären Skrupeln unbelasteter Verkünder sozialpolitischer Grausamkeiten (»Warum für 80jährige noch künstliche Hüftgelenke?«) bleibt er auch als nunmehriger außenpolitischer Sprecher der Union diesem Stil treu.

Mißfelder gehört zu jenen Politikern der Regierungskoalition, die seit einiger Zeit schon bei der verbalen Mobilmachung für einen Krieg gegen Iran in vorderster Reihe stehen. Formal geht es im Streit mit der Islamischen Republik um deren Kernkraft-Programm und die Behauptung des Westens, Teheran betreibe dabei heimlich auch die Entwicklung atomarer Waffen; eine These, die trotz anderslautender Behauptungen nie über den Status eines Verdachts hinausgekommen ist. Auch die Internationale Atomenergiebehörde hat bislang keine Beweise vorgelegt.

Die »atlantische Fraktion« in der Union, der bereits die Entscheidung von Kanzlerin Angela Merkel ein Gräuel war, am Krieg gegen Libyen nicht aktiv teilzunehmen, will diese vermeintliche Scharte jetzt offenbar mit überlautem antiiranischen Feldgeschrei auswetzen. Die Vertreter einer möglichst stromlinenförmigen Ausrichtung der deutschen an der US-Außenpolitik – man könnte sie in diesem Falle auch Bellizisten nennen -, gibt es ebenso bei SPD und Grünen, wie der NATO-Krieg gegen Libyen zeigte. Doch die Union ist hörbar lauter.

Die Zögerlichkeit des Westens, so Mißfelder im Deutschlandfunk führe dazu, dass Iran Zeit gewinne, ächstsein Nuklearprogramm fortzuführen. Das Regime sei fest entschlossen, mit Atomwaffen »das Existenzrecht Israels zu gefährden und auch unsere Sicherheit im Westen zu gefährden«. Mißfelder hat kein Problem, die Behauptung, es existiere ein Nuklearprogramm, als Gewissheit zu behandeln und setzt noch einen drauf, indem er Angriffsabsichten unterstellt.

Es ist nicht Mißfelder allein, der Iran angriffsreif redet. Auch der für Scharfmachertum weniger bekannte Ruprecht Polenz, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, erklärte gestern der Hallenser »Mitteldeutschen Zeitung«, »es kann nicht schaden, wenn der Iran in Unsicherheit über weitere Gegenmaßnahmen lebt«. Zwar sieht Polenz einen Unterschied darin, »militärische Optionen nicht auszuschließen oder damit zu drohen«. Aber was immer das praktisch bedeutet – die Hemmschwelle zum heißen Krieg wird so erneut gesenkt.

Zur antiiranischen Stimmungsmache passt die Behauptung, es gebe iranische Pläne für Anschläge in Deutschland – nach einem Bericht der »Bild«-Zeitung. Die angeblichen Pläne flimmerten am Donnerstag über alle Kanäle. Ein bisschen schürte auch der neue Generalbundesanwalt Harald Range mit. Am Morgen hatte er erklärt, es bestehe der Verdacht, dass Iran Anschläge in Deutschland devorbereite. Am Abend dann sagte sein Sprecher, es gebe dafür »überhaupt keine Anhaltspunkte.«

http://www.neues-deutschland.de/artikel/212565.ein-staat-wird-kriegsreif-geredet.html

Vor Konferenzbeginn in Bonn

Tausende protestieren vor Afghanistan-Konferenz

Demonstration vor der Beginn der Afghanistan-Konferenz in Bonn (Foto: AFP) Großansicht des Bildes Demonstration vor der Beginn der Afghanistan-Konferenz in Bonn Rund 4500 Menschen haben in Bonn gegen die am Montag beginnende Afghanistan-Konferenz demonstriert. Der Protestzug von Kriegsgegnern zog durch die Bonner Innenstadt. Aufgerufen zu den Protesten hatten das Netzwerk Friedensinitiative, die Linkspartei und Attac. Unter dem Motto „Sie reden von Frieden – sie führen Krieg – Truppen raus aus Afghanistan“ forderten die Demonstranten den sofortigen Abzug der stationierten Soldaten, einen Waffenstillstand und den Dialog mit allen Konfliktpartnern.

Bei der Abschlusskundgebung wurde der Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele mit Eiern beworfen. Eine Gruppe der Demonstranten schleuderte Ströbele in Bonn die Worte entgegen, er habe „Blut an den Händen“. Seit Beginn der Afghanistan-Debatte hatte Ströbele immer gegen den Bundeswehreinsatz gestimmt. Sein Vorredner, Linksfraktionschef Gregor Gysi, war mit Applaus empfangen worden.

Rund 4000 Polizisten und Sicherheitskräfte waren bei der Demonstration im Einsatz. Nach Angaben der Polizei verliefen die Proteste bis auf den Zwischenfall bei der Abschlusskundgebung friedlich.

Bundeswehrverband nennt Konferenz ohne Pakistan sinnlos

Im ehemaligen Bundestag in Bonn findet ab Montag die Afghanistan-Konferenz statt. (Foto: dpa) Großansicht des Bildes Im ehemaligen Bundestag in Bonn findet ab Montag die Afghanistan-Konferenz statt. Der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, Ulrich Kirsch, warnte angesichts der Absage Pakistans vor einem Scheitern der internationalen Konferenz. „Wer heute Afghanistan sieht, der muss Pakistan, Indien und Iran, ja der muss den gesamten Raum sehen“, sagte Kirsch der „Mitteldeutschen Zeitung“. „Afghanistan und Pakistan – das ist ein Thema. Insofern macht es kaum Sinn, eine Konferenz durchzuführen, bei der das wichtigste Land, das außerdem noch die Atomwaffe hat, nicht dabei ist.“

Pakistan hatte seine Teilnahme aus Protest gegen einen NATO-Angriff auf pakistanische Militärposten abgesagt.