Archiv

Kyotoprotokoll

Critics: Rich Polluters—Including U.S.—Should Face Sanctions for Rejecting Binding Emissions Cuts
Share

Talks at the United Nations Climate Change Conference are in their second to last day, but little progress appears to have been made on the key issues of extending the Kyoto Protocol or forming a Green Climate Fund. The United States is refusing to accept any deal involving binding emissions cuts before the year 2020 despite dire warnings that the world can’t afford to wait. We get analysis from Pablo Solón, Bolivia’s former ambassador to the United Nations and former chief negotiator on climate change, and from Patrick Bond, a South African climate activist, professor and author. „The main issue, that is the number, the figure of emission reductions of rich countries, is not really being raised,“ Solón says. „It’s very, very low… You cannot be silent when you see that genocide and ecocide is going to happen because of this kind of decisions.“ Solón also says the U.S. „blackmails“ developing countries into dropping demands for binding cuts by threatening to withdraw climate aid. Bond says the next round of climate talks should include the idea of sanctions against major polluters, like the United States, that reject binding cuts. [includes rush transcript]
Filed under Durban Climate Summit 2011, Climate Change, Global Warming
LISTEN
WATCH

Real Video Stream

Real Audio Stream

MP3 Download

More…

Email to a friend

Help

Printer-friendly version

Purchase DVD/CD

Guests:
Patrick Bond, South African climate activist and professor. He is the director of the Centre for Civil Society at the University of KwaZulu-Natal in Durban. He is author of two new books, Durban’s Climate Gamble: Playing the Carbon Markets, Betting the Earth and Politics of Climate Justice: Paralysis Above, Movement Below.
Pablo Solon, Bolivia’s former ambassador to the United Nations. He also served as Bolivia’s chief negotiator on climate change.
Tosi Mpanu-Mpanu, chair of the Africa Group, representing 54 African nations at the U.N. Climate Change Conference in Durban, South Africa. Mpanu-Mpanu is from the Democratic Republic of Congo.
Related stories
„His Nickname Is George W. Obama“: Leading Climate Change Denier Embraces U.S. Stance at U.N. Talks
Entrepreneur: Capitalism Will Save World from Climate Crisis to Preserve Markets for iPads, Coke
Nobel-Winning IPCC Chair Rajendra Pachauri Urges Obama to „Listen to Science“ on Global Warming
Least Developed Countries, Small Island States Face U.S. Resistance to Binding Climate Deal
Tuvalu Minister Urges World Leaders to Save Pacific Nations from Rising Seas
Rush Transcript
This transcript is available free of charge. However, donations help us provide closed captioning for the deaf and hard of hearing on our TV broadcast. Thank you for your generous contribution.
Donate
Related Links
See all of Democracy Now!’s Reports from the UN Climate Change Conference in Durban

AMY GOODMAN: To talk more about the climate change talks, we’re joined right now by two guests. Pablo Solón is Bolivia’s former ambassador to the United Nations, also Bolivia’s former chief negotiator on climate change. Also with us is Patrick Bond from Durban. Patrick is a South African climate activist and professor, director of the Centre for Civil Society at the University in KwaZulu-Natal here in Durban. He is author of two new books, Durban’s Climate Gamble: Playing the Carbon Markets, Betting the Earth and Politics of Climate Justice: Paralysis Above, Movement Below.

We welcome you both to Democracy Now! Ambassador Solón, well, actually, you’re not ambassador anymore. You’re here really as an activist on the ground. We saw you in Cancún, before that at the People’s Summit in Bolivia. What is happening here right now? As we wrap up, as this conference, the COP 17—it’s officially called the Conference of Parties, others call it the „Conference of Polluters.“ What’s taken place, and what do you make of what Todd Stern, the chief negotiator, said?

PABLO SOLÓN: The key thing is that the main issue, that is the number, the figure of emission reductions of rich countries, is not really being raised. It’s very, very low, like it was in Copenhagen, like it was in Cancún. What they are committing themselves is to reduce only 13 to 17 percent by the year 2020. This will lead the world to an increase in the temperature of more than four degrees Celsius. And that goes beyond any kind of projection that scientists did. Four to six degrees Celsius means a different world by the end of the century. And they are going to do nothing in this decade until 2020.

AMY GOODMAN: You were alone at the Cancún summit, the climate change summit, representing Bolivia in opposing the Cancún Accord, if there was one. Why?

PABLO SOLÓN: Because of this reason: you cannot be silent when you see that genocide and ecocide is going to happen because of this kind of decisions, because, actually, last year, 350,000 persons died because of natural disasters that have to do with climate change. And in my country, in Bolivia, we have lost one-third of the glaciers of our mountains. So, this is already happening. And we haven’t even reached even one degree Celsius of increase in the temperature. Can we imagine what is going to happen if we reach four to six degrees Celsius of increase in the temperature in this century?

AMY GOODMAN: You heard Todd Stern just now, the U.N. climate negotiator, saying this is all a myth, this is simply a false perception that the U.S. is delaying anything until 2020.

PABLO SOLÓN: The U.S. is not only delaying, the U.S. is doing nothing during this decade. Their pledge on the table is only a 3 percent emission reduction from the levels of 1990. So, it’s almost to do nothing. We are going to lose this decade because the U.S. doesn’t want to go on board. And they are pushing so that everybody accepts a new deal that will mean not a stronger Kyoto Protocol, but a weaker Kyoto Protocol.

AMY GOODMAN: What kind of leverage do developing countries have?

PABLO SOLÓN: Developing countries are asking for an emission reduction from 40 to 50 percent. That will secure that at least we are not going to go beyond 1.5 degrees to two degrees Celsius an increase in the temperature. Developing countries have great power in these negotiations, but there is one problem. The U.S. blackmails developing countries. They cut aid when a developing country raises its hands and does discourse against their proposals. This happened to Bolivia two years ago: after Copenhagen, they cut an aid of $3 million. It happened to Ecuador. And it has happened—

AMY GOODMAN: Aid for what? Cutting aid?

PABLO SOLÓN: Aid for climate change.

AMY GOODMAN: For not agreeing with the Copenhagen Accord?

PABLO SOLÓN: Exactly.

AMY GOODMAN: We saw the WikiLeaks documents that came out around the Maldives. Maldives were extremely strong, an extremely vulnerable island, in laying out their case. And in the WikiLeaks documents, it showed they were getting $50 million. And they sort of weakened they’re very public stance.

PABLO SOLÓN: Yeah, that’s exactly what happened. In Cancún, most of the delegations knew that what we were saying was the truth, but they said, „We now have to save the climate negotiation at the multilateral level. In Durban, we will save the climate.“ But we have come here, and the numbers of emission reductions are the same as the ones that were in Copenhagen and in Cancún. So, it’s really unsustainable.

AMY GOODMAN: I want to turn to one key negotiating bloc here at the U.N. climate talks in Durban, the African Group, representing 54 African nations. I spoke with the chair of the African Group—his name is Tosi Mpanu-Mpanu—from the Democratic Republic of Congo and asked him about the refusal to support binding emissions cuts, the U.S. refusal, ’til 2020.

TOSI MPANU-MPANU: 2020, I mean, Africa will be very—in a very dire situation. African farmers today have a hard time coping to the adverse effect of climate change, to which they haven’t contributed. Very severe water stress. They cannot predict rainfall. They have problems with drought, inundations. And it’s about their survival. I’m not sure if by 2020 they will be able to continue with this livelihood they’ve had for many centuries. So we may be—for the sake of good standards of living in the West, a way of life which might not be negotiable, we may be really threatening those poor people, the one billion Africans which have not contributed to this problem. So, by 2020, I think we may see some conflicts in Africa, because some people will have to venture further to get water, muddy water, and where they will go, people will not wait for them with open arms. So there will be conflict because of climate change for which they didn’t contribute.

AMY GOODMAN: Last question: what do you want to see come out of these talks?

TOSI MPANU-MPANU: We want to leave Durban with an ambitious outcome. We know that many issues, especially under the convention track, are not ripe for a legally binding outcome. So maybe success in Durban could be in the form of a clear pathway to reaching this outcome, which will help us resolve part of the problem. The other track of negotiation has been ripe for many years. It’s the track of the Kyoto Protocol, which was signed by the U.S. but never ratified. That Kyoto Protocol—we believe that the parties to the Kyoto Protocol need to commit to a second commitment period of that Kyoto Protocol, because, for us, it represents the instrument of the international climate governance that reflects the highest level of ambition. So we don’t want African soil, we don’t want Durban, to become the graveyard of the Kyoto Protocol. We want to leave here with a second commitment period of the Kyoto Protocol. We want to leave here with an agreement on the Green Climate Fund, and clarity on the whole funding will be mobilized. We want predictability in the climate finance. And, of course, we, as African countries, are willing to do our fair share, as long as we are ensured that means of implementation, in terms of finance, capacity building and technology transfer, will be available. But we are willing to undertake action, although there is no obligation on us.

AMY GOODMAN: The chair of the Africa Group, Tosi Mpanu-Mpanu from the Democratic Republic of Congo. Patrick Bond, you live here in Durban, South Africa. You’re a climate change activist. Talk about the Africa Group.

PATRICK BOND: Well, that’s a very, very telling statement, that our city could be a travesty, the death of the Kyoto Protocol’s binding emissions requirements. And, you know, like the Seattle WTO in 1999, the World Trade Organization again in Cancún 2003, Barcelona climate negotiations 2009, the Africa Groups really can stand up and threaten to walk out and delegitimize the process. That’s really the hope, if, as Pablo says, there’s really no progress, you know, in other words, to really say this is climate injustice. And unfortunately, South Africa may be siding with the North, particularly with the E.U., which wants to maintain a little sort of surface-level appearance of binding, but basically go with a U.S. agenda of very, very weak cuts, no commitments that are binding, and then a failure to deliver with the money, the climate fund and technology and intellectual property rights. So, it looks like a disaster here in Durban.

AMY GOODMAN: Talk about the significance of the South Africa-Ethiopia bloc, in a way—President Meles Zenawi here and, of course, the president of South Africa, as well.

PATRICK BOND: Yeah, it’s true, Amy. And you were mentioning WikiLeaks. And thank goodness that Bradley Manning, who allegedly leaked those, was so strong in making sure we all know what happens in the State Department. The group around Todd Stern, Jonathan Pershing, also went to Meles, to the Ethiopian tyrant, who has killed a couple of hundred of his democracy protesters, and also pushed him to do a U-turn and support the Copenhagen Accord in February 2010. So he’s really not trusted. Matika Mwenda, the head of the Pan African Climate Justice Alliance here, has called Zenawi a sellout of the African agenda. So it’s a very dangerous bloc—South Africa, Ethiopia—against what we anticipate would be, at least up to the last minute, African countries resisting with this terrible deal coming down.

AMY GOODMAN: We’re going to break, then come back to this discussion. Patrick Bond, among his books, Politics of Climate Justice: Paralysis Above, Movement Below, and Pablo Solón, the former ambassador to the United Nations from Bolivia and the chief climate negotiator, until now, for Bolivia. This is Democracy Now! Back with us.

[break]

 

http://www.democracynow.org/2011/12/8/critics_rich_polluters_including_us_should

In Durban sind die Minister gefragt

Chinas Vorstoss beschäftigt die Teilnehmer an der Klimakonferenz

Deligierte der 194 Länder, die an der Weltklimakonferenz in Durban teilnehmen, an der Eröffnungsrede des Plenums am 6. Dezember. (Bild: Keystone / epa)ZoomDeligierte der 194 Länder, die an der Weltklimakonferenz in Durban teilnehmen, an der Eröffnungsrede des Plenums am 6. Dezember. (Bild: Keystone / epa)

An der Weltklimakonferenz in Durban verhandeln noch bis Freitag 130 Minister. Der Vorstoss Chinas, sich an einem Klimavertrag zu beteiligen, brachte Bewegung in die Verhandlungen. Und trotzdem bleibt es fraglich, ob es noch zur Initiierung eines neuen Vertrages kommt.

koa./(sda) An der 17. Weltklimakonferenz in Durban verhandeln seit Dienstag nicht mehr nur Diplomaten aus 194 Staaten, sondern auch die Minister. Das dominierende Thema bei den Verhandlungen von 130 Deligierten aus aller Welt ist der Vorstoss Chinas.

Die chinesische Regierung hatte am Montag zum ersten Mal in Aussicht gestellt, dass sie ihre freiwilligen Zusagen zum Klimaschutz in einen Uno-Vertrag einbringen könnte. China machte diese Zusage aber von Bedingungen abhängig.

China relativiert Aussage

Schon am Dienstag relativierte China die Aussage. Wenn sich für die Zeit nach 2020 eine umweltintegre und allen Seiten gerecht werdende Lösung abzeichne, werde China «vielleicht» Teil dessen sein, sagte der chinesische Unterhändler Xie Zenhua am Dienstag in Durban. Er bekräftigte seine Forderung nach einer zweiten Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls und verlangte vergleichbare Anstrengungen der Industrieländer zur Minderung des Treibhausgas-Ausstosses. Für Entwicklungsländer müssten freiwillige Regelungen gefunden werden.

Die Äusserung Chinas wurde international mit Skepsis aufgenommen. Der deutsche Umweltminister Norbert Röttgen forderte am Dienstag eine Klarstellung von chinesischer Seite. Neu wäre, «wenn China sagt, wir sind für internationale Verbindlichkeit, und wir sind ein Teil internationaler Verbindlichkeit», gab Röttgen zu bedenken. Wenn diese Klarstellung erfolge, gebe es jedoch eine völlig veränderte Situation.

Ban Ki Moon für verbindliches Klimaschutzabkommen

Der Unterhändler der USA, Todd Stern, mass den Äusserungen Xies wenig Bedeutung bei. «Ich habe nicht den Eindruck, dass es irgendeine Änderung der chinesischen Position hinsichtlich eines rechtlich verbindlichen Abkommens gegeben hat», sagte er.

«Die Zukunft unseres Planeten steht auf dem Spiel»

(sda/afp/ddp) Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon hat an der Klimakonferenz zum Handeln aufgefordert. «Wir können ohne Übertreibung sagen: Die Zukunft unseres Planeten steht auf dem Spiel», sagte er am Dienstag zu Beginn des viertägigen Ministersegments, mit dem die Konferenz im südafrikanischen Durban in ihre entscheidende Phase ging.

Ban warnte vor den Folgen der Erderwärmung, sollte diese «ausser Kontrolle» geraten. «Das Leben der Menschen, die Gesundheit der Weltwirtschaft und das nackte Überleben einiger Nationen» – all das sei in Gefahr, sagte der Uno-Generalsekretär. In Bezug auf das Kyoto-Protokoll, das Ende 2012 ausläuft, sagte er, es dürfe «kein Vakuum» entstehen.

Am Dienstag startete die Runde der Umweltminister der an der Uno-Konferenz teilnehmenden mehr als 190 Staaten. Bei ihren Gesprächen wollen sie sich auf einen Fahrplan für Verhandlungen über ein späteres globales Klimaschutzabkommen einigen.

Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon dämpfte zum Auftakt der Verhandlungen auf Ministerebene die allgemeinen Erwartungen an die Klimakonferenz. «Wir müssen realistisch sein hinsichtlich des Ausgangs der Konferenz», sagte er.

Deutscher Umweltminister fordert Einsatz aussereuropäischer Länder

Zugleich nannte Ban vier Punkte, auf die sich die Staatengemeinschaft in Durban verständigen müsse, darunter eine zweite Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls, dessen erste Phase Ende nächsten Jahres ausläuft. Auch forderte er einen Rahmen für ein neues verbindliches Klimaschutzabkommen für alle Staaten sowie Fortschritte bei der Finanzierung des Klimawandels sowie die Umsetzung der Beschlüsse der letzten Konferenz im mexikanischen Cancún.

Norbert Röttgen forderte unterdessen am Mittwochmorgen in der ARD mehr Einsatz aussereuropäischen Ländern zur Reduzierung von CO2-Emissionen. «Die Europäer und insbesondere Deutschland müssen bereit sein zu verpflichtenden Reduzierungen von CO2-Emissionen. Wir müssen aber auch die anderen ins Boot holen», sagte Röttgen. Skeptisch fügte er hinzu, «es ist es nicht realistisch, dass hier ein Abkommen unterzeichnet wird.» Noch bis Freitag beraten Vertreter aus 194 Staaten über wirksame Massnahmen zum Klimaschutz.

 

http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/jetzt_sind_die_minister_gefragt_1.13549066.html

http://www.democracynow.org/

“Fast 200 Experten und Politiker werden sich in Durban/Südafrika, treffen, um über die Herausforderungen des Klimawandels zu beraten.

Auch die Zukunft des Kyoto Protokolls und die Finanzierung des grünen Klimafonds stehen auf der Tagesordnung. Jetzt bei uns ist Kumi Naidoo, Generaldirektor von Greenpeace International. Schön, dass Sie die Einladung von Euronews angenommen haben! Es gibt ja aktuell einige Differenzen in punkto Klimawandel. Wie wird man in Durban damit umgehen?”

Kumi Naidoo/Greenpeace International (KN/GI):

“Der einzige Weg, der aus der momentanen Finanzkrise führt, ist doch der, unsere globale Wirtschaft zu überdenken und neu zu erfinden. Ein Teil der Lösung besteht dabei darin, sinnvoll in grüne Technologien zu investieren, die das Potenzial haben unsere Wirtschaft nachhaltig voran zu bringen und Millionen neuer Jobs zu schaffen. Was wir aktuell sehen ist da noch etwas enttäuschend. Die Politiker handeln oft sehr kurzsichtig.”

IMS/Euronews: “Das Kyoto-Protokoll läuft 2012 aus, könnte aber bis 2015 verlängert werden, so wird es derzeit vor allem durch die EU, Australien und Norwegen diskutiert. Glauben Sie in Durban könnte der Durchbruch zur Verlängerung des Kyoto-Protokolls gelingen, solange ein neuer Vertrag noch auf sich warten lässt?”

KN/GI: “Das Kyoto-Protokoll ist eine Selbstverpflichtung der Industriestaaten, die aber bereits berücksichtigte, das es die Schwellenländer sind, die einen Großteil zur Klimakrise beisteuern. Da das Protokoll bislang die einzige rechtliche Vereinbarung ist, auf die man sich einigen konnte, wird es in Durban sicherlich nicht ad acta gelegt werden. Schon in Cancun hatten man sich auf die Verlängerung geeinigt, zu der es kommen sollte, ohne irgendwelche Lückenlösungen vereinbaren zu müssen. Die Verlängerung sollte in Durban also beschlossen werden. Wer Kyoto killen möchte, sollte wissen, das damit mehr auf dem Spiel steht, als nur die Klimaverhandlungen,- wer Kyoto killt, verpasst dem kompletten multilateralen System der UN einen ernsten Schlag.”

IMS/Euronews: “Japan, Kanada und Russland vertreten die Auffassung, dass China und Indien sich zu anspruchsvolleren Zielen verpflichten sollten, da sie stärker die Umwelt verschmutzen und höhere Wachstumsraten haben, als Andere. Es gibt also einige Differenzen zwischen den Staaten der nördlichen Hemisphäre und denen der südlichen. Wie kann man da einen Kompromiss finden?”

KN/GI: “Wir leben in einer Welt, in der noch zu große Unterschiede zwischen Nord und Süd bestehen, zwischen Ost und West, Industrie- und Entwicklungsländern. Der Klimawandel macht es deutlich: entweder wir bekommen es gemeinsam auf die Reihe, arme UND reiche Länder tun sich zusammen und schützen die Umwelt für künftige Generationen oder…

…wir müssen einen hohen Preis dafür zahlen, versagt zu haben. Die armen Länder sicher erstmal mehr als die reichen – am Ende wird aber die ganze Welt betroffen sein. Die Frage wird also sein, ob es gelingt, die nationalen Egoismen hintenan zu stellen und zu überwinden. Es liegt im Interesse Aller, zu schnellen Entscheidungen zu kommen, da uns die Zeit davonläuft, um einen katastrophalen

Klimawandel überhaupt noch aufzuhalten.”

IMS/Euronews: “Unabhängig vom politischen Willen geht es aber auch immer ums Geld. Die EU sagt, sie hätte bereits 6 Milliarden Dollar des insgesamt 30 Milliarden Dollar starken Klimafonds bereitgestellt. Dies gilt aber nur bis 2012. Wie kann man die Finanzierung des Fonds langfristig sichern? Muss er künftig auch für private Investoren geöffnet werden?”

KN/GI: “Es gibt durchaus Stimmen, die sagen, dass es möglich sein sollte, angesichts der Riesenbailoutprogramme für Banken im Zuge der Finanzkrise auch die 100 Milliarden für den Klimaschutz zusammen zu bekommen, zu denen die Welt sich in Kopenhagen verpflichtet hat, um die Entwicklungsländer zu unterstützen. Bei den G20-Ländern haben Organisationen wie Greenpeace durchaus fundierte Vorschläge erarbeitet, wie die Finanzierung sichergestellt werden könnte. Denkbar wäre zum Beispiel eine Finanztransaktionssteuer, mit der man wohl so 50, 60 Millliarden im Jahr zusammenbekäme – dazu ist nur der politische Wille notwendig. Das könnte nicht nur den Klimafonds finanzieren, es könnte auch dazu beitragen, die ins Kraut schießenden Spekulationen auf den Finanzmärkten einzudämmen.”

IMS/Euronews: “Es besteht die Hoffnung, grüne Technologien könnten Arbeitsplätze schaffen und die Wirtschaft ankurbeln. Könnten Sie dafür vielleicht ein paar ermutigende Beispiele nennen (in welchen Bereichen es so etwas schon gibt)?”

KN/GI: “Einen großen Investitionsschub gab es zuerst mal bei den regenerativen Energien, da sind auch viele neue Arbeitsplätze entstanden. In Deutschland haben beispielsweise 30 Tausend Menschen im Bereich Kernenergie gearbeitet, aus der man jetzt glücklicherweise aussteigt. An deren Stelle rücken nun die regenerativen Energien, hier entstehen rund 300 Tausend neue Jobs. Wer also jetzt auf grüne Technologien setzt, setzt auf die Zukunft.Wir sagen: vergesst das Wettrüsten oder den Wettlauf in der Raumfahrt! Das einzige was zählt, ist der grüne Wettlauf.”

IMS/Euronews: “Kumi Naidoo, vielen Dank, dass Sie sich Zeit genommen haben für Euronews. Wir werden auf jeden Fall aus Durban berichten, wo Politiker und Experten über die Zukunft des Planeten entscheiden.”

Climate deal pushed by poorest nations

Some of the LDCs are at risk of inundation if sea levels rise as forecast

The world’s poorest countries have asked that talks on a new climate deal covering all nations begin immediately.

At the UN climate summit, the Least Developed Countries bloc and small island states tabled papers saying the deal should be finalised within a year.

Many of them are vulnerable to climate impacts such as drought or inundation.

The move puts the blocs on a collision course not only with many rich nations, but also with developing world partners such as China, India and Brazil.

These three developing world giants believe talks on a new mandate should not begin now because developed nations have yet to fulfil existing commitments.

But their smaller peers believe there is no time to lose.

„We put forward our mandate for a new legal agreement today to get things moving quickly in an effort to respond to the urgency of our challenge,“ said Selwin Hart, lead negotiator for Barbados, speaking for the Alliance of Small Island States (Aosis).

„We can no longer afford to wait. We need to conclude the new deal in the next 12 months.“
Water woes

India and The Maldives have a common agenda on many things – but maybe not on climate

The 48-country Least Developed Countries bloc (LDCs) includes drought-prone states such as Ethiopia and Mali, those with long flat coastal zones such as Bangladesh and Tanzania, and Himalayan mountain states including Bhutan and Nepal for whom melting glaciers pose serious dangers.

The 39-strong Aosis includes a plethora of Pacific and Caribbean islands, some of which are very low-lying and vulnerable to sea level rise.

The draft mandate that the LDCs launched into the current UN summit in Durban, South Africa, says that talks „shall begin immediately after 1 January 2012 and shall conclude… by COP18 (next year’s summit)“.

„All Parties must take urgent action to reduce global greenhouse gas emissions and set a long term goal so as to hold the increase in global average temperature below 1.5C above pre-industrial levels and stabilise greenhouse gas concentrations in the atmosphere below 350 parts per million of carbon dioxide equivalent (350ppm CO2e),“ it continues.
Continue reading the main story
Climate change glossary
Select a term to learn more:
Adaptation
Adaptation
Action that helps cope with the effects of climate change – for example construction of barriers to protect against rising sea levels, or conversion to crops capable of surviving high temperatures and drought.
Glossary in full

The 1.5C goal is tougher than the 2C goal originally tabled by the European Union and subsequently adopted at last year’s UN conference in Mexico.

But 1.5C is supported by more than half of the world’s governments, including members of the LDCs and Aosis.

However, stabilising at 350ppm CO2e is a very demanding target, given that the current concentration is more than 450ppm.

The LDC draft mandate continues: „The negotiations shall also be guided by the fact that in order to achieve the long term goal, global emissions should peak by no later than 2015 and will need to be reduced by at least 85% below 1990 levels by 2050.“

Measures stemming from the new mandate should „operate alongside“ emission cuts made under the Kyoto Protocol.

The Aosis draft is much shorter but makes the same essential point – that negotiators should „develop and finalise a Protocol or other legally binding and ratifiable instrument(s) under the Convention to be presented for adoption by the COP at its 18th session“.
Degrees of separation

Brazil and India have argued that no new process should begin before 2015; and China is also known to be resistant.
Continue reading the main story
Durban climate conference
Summit will attempt to agree the road map for a future global deal on reducing carbon emissions
Developing countries are insisting rich nations pledge further emission cuts under the Kyoto Protocol
Delegates also aim to finalise some deals struck at last year’s summit
These include speeding up the roll-out of clean technology to developing nations…
… and a system for managing the Green Climate Fund, scheduled to gather and distribute billions of dollars per year to developing countries
Progress may also be made on funding forest protection

Along with Canada, the US, Japan and Russia, they have also argued that the current pledges on curbing emissions, which most countries tabled around the time of the Copenhagen summit two years ago and which run until 2020, should not be adjusted before that date.

But the UNFCCC is obliged to review those pledges in 2015; and the LDCs believe the 1.5C target will be very difficult if not impossible to achieve without strengthening the existing pledges.

In the past, the developing world has resisted endorsing a global target for emissions in 2050, as it implies that developing countries will have to accept binding cuts.

The LDCs and Aosis are used to finding themselves in the opposite corner to the US and other developed nations.

But going up against the might of fellow developing countries is a relatively new experience, and has been taken only because they did not see their interests as compatible with the waiting strategy of India, Brazil and China.

„Delaying a new agreement or deeper targets until 2020, as some of the big emitters have proposed, is not an option,“ Mr Hart told BBC News.

„It is quite frankly a dereliction of our collective responsibility to present and future generations.“

The proposals are likely to gain support from the EU and some Latin American nations.

Follow Richard on Twitter

http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-15992519

Wo steht Deutschland in Durban?

von 1. Dezember 2011 9:12 Uhr

Deutschland hat Krise. Das mag ja sein, sagt Martin Kaiser von Greenpeace, aber es ist keine Entschuldigung für Stillstand auf anderen Feldern:

“Wir erwarten, dass die Klimakrise ähnlich ernst genommen wird, denn es geht hier tatsächlich um das Überleben von Menschen weltweit.”

Durban ist Durban und Deutschland ist nicht richtig da. Still und leise agiert die deutsche Delegation, aber still und leise verhält sich auch die Regierung, sagt Kaiser weiter:

“Deutschland ist hier nach Durban gekommen, ohne die Hausaufgaben gemacht zu haben und es ist klar, dass sich die Bundeskanzlerin nicht erneut mit den ernergieintensiven Industrien in Deutschland verkämpfen möchte.”

Kanada will mittendrin aus dem laufenden Vertrag namens Kyoto-Protokoll aussteigen, Japan kein zweites Mal mitmachen, die USA wollen den geregelten Klimaschutz unter dem UN-Dach komplett knacken. Und niemand hält dagegen. Christoph Bals, langjähriger Analyst der Klimakonferenzen, macht die Dramatik der Lage deutlich. In Durban stehe alles auf dem Spiel.

Vor allem wenn die Konferenz scheitert, dann wird sie ein Markstein, denn dann wird der Versuch, rechtlich verbindlichen Klimaschutz weltweit zu organisieren, hier begraben werden.

Jeder hat drei Wurf – das wäre dann der dritte gewesen. Bundesumweltminister Röttgen ist sich schheit dessen bewusst. Er setzt auf eine Koalition der Willigen, auf ein Bündnis mit den aufstrebenden Schwellenländern. Aber das muss einer einfädeln, sagt Greenpeace-Mann Kaiser:

“Was wir hören, ist, dass Deutschland die Führungsrolle innerhalb der EU aber auch bei den Verhandlungen abgegeben hat. Deutschland ist nicht mehr die Lokomotive des Klimaschutzes.”

Und statt Signale zu setzen, dämpfe Röttgen nur die Erwartungen. Zu wenig. Sein einziger Vorschlag zum Auftakt der Konferenz, in der Presse lanciert: Man solle doch mal darüber reden, ob nicht ein ganz anderer Ansatz verfolgt werden müsse: Klimagerechtigkeit – allen Menschen das gleiche Recht zuzuteilen, die Atmosphäre zu belasten. Klingt gut, sagen die Beobachter in Durban, ist es aber nicht.

“Der Bundesumweltminister wollte hier Nebel streuen mit dem Vorschlag, Klimagerechtigkeit in die Verhandlung zu bringen. Denn im Vorfeld hat seine Delegation immer gesagt, dass dieses Konzept keinen Eingang in die Verhandlungen finden wird, begründet Kaiser.”

Und Bals meint dazu: “Es wäre etwas ganz anderes gewesen, wenn es vorher bilaterale Gespräche zum Beispiel mit Indien gegeben hätte. Und man würde hier strategisch einen gemeinsamen Vorstoß in diese Richtung vorbereiten. Wir haben uns aber genau informiert: Das ist nicht der Fall. Insofern ist das einfach nur etwas für die Öffentlichkeit, was so dahin gesagt wird.”

Erst in der nächsten Woche wird der Bundesumweltminister hier erwartet. Und da wird sich dann zeigen, ob er doch noch etwas im Gepäck hat.

http://blog.tagesschau.de/2011/12/01/wo-steht-deutschland-in-durban/

Kommentar

In Durban wirds keinen Durchbruch geben

Von Bernhard Pötter

Während der Klimawandel voranschreitet, werden an der Klimakonferenz höchstens kleine Fortschritte erzielt. Die Entwicklungsländer engagieren sich inzwischen effektiver im Klimaschutz als die Industriestaaten.

Es gibt optimistisch stimmende Nachrichten in Bezug auf den Klimawandel: Im Frühjahr hat die Regierung von China, dem Land, das weltweit am meisten CO2 ausstösst, eine Öffnung gegenüber dem Kyoto-Protokoll angekündigt. Sie treibt ausserdem den Ausbau von Wind- und Solarkraft voran und hat ein Verbot herkömmlicher Glühbirnen eingeführt. Auch die deutsche Regierung setzt seit 2011 ernsthaft auf erneuerbare Energien. Und der Uno-Sicherheitsrat debattierte im Juli zum Thema Länder «Klimawandel und Sicherheit».

Doch die pessimistisch stimmenden Nachrichten überwiegen: Im Oktober wurde bekannt, dass 2010 die weltweiten CO2-Emissionen so schnell wie nie zuvor angestiegen sind, nämlich um sechs Prozent. Gleichzeitig gab es kaum je eine so geringe Ausdehnung des arktischen Eises. Darüber hinaus belegt eine neue Studie erstmals anhand der Hitzewellen und Waldbrände vom Sommer 2010 in Russland, dass der Trend der globalen Erwärmung das Wettersystem beeinflusst. Und der Uno-Klimarat IPCC präsentierte am 18. November ein «Sondergutachten Extremwetter», das vor der Zunahme von Starkregen und Dürren, vor dem Steigen des Meeresspiegels und mehr starken Stürmen warnt.

Laut Prognosen wird vor allem das südliche Afrika in Zukunft von Überschwemmungen, Wassermangel und Missernten bedroht sein. Das ist einer der Gründe, warum die eifrigsten KlimaschützerInnen inzwischen in den armen Ländern zu finden sind. In einer breit angelegten schwedischen Umweltstudie heisst es: «Die Schwellenländer haben 2008 am Kopenhagen-Gipfel zusammen mehr Emissionsreduzierungen vorgeschlagen, als die Industrieländer zugesagt haben.»

Die 17. Uno-Klimakonferenz, die am 28. November im südafrikanischen Durban beginnt, wird dennoch kaum mehr als kleinste Verhandlungsfortschritte bringen. An einen Durchbruch glauben inzwischen nicht einmal mehr die UnterhändlerInnen. Trotzdem gibt es für Durban ehrgeizige Pläne: So soll eine zweite Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls erreicht werden, dessen Verpflichtungen Ende 2012 auslaufen; alle Länder sollen den Beschluss fassen, bis 2015 ein umfassendes und völkerrechtlich bindendes Abkommen zum Klimaschutz zu verhandeln; und die Beschlüsse der letztjährigen Konferenz in Cancún sollen umgesetzt werden. Dazu gehört unter anderem die Einrichtung eines «grünen Klimafonds», aus dem Entwicklungsländer Geld für Klimaschutz bekommen können. Die Umsetzung dieses Fonds wurde in den Vorverhandlungen Ende Oktober erst einmal auf Eis gelegt, da sich die USA ihre Zustimmung als Verhandlungsoption für Durban aufheben.

Gerade dieses Beispiel zeigt: Klimaverhandlungen sind keine Ökoveranstaltungen. Viele Regierungen schicken nicht ihre UmweltministerInnen, sondern die Verantwortlichen für Aussen- und Wirtschaftspolitik in die zweiwöchigen Verhandlungen. Diese werden zusätzlich erschwert, da sich China und die USA seit Jahren gegenseitig belauern, wer zuerst international verpflichtend erklärt, die Emissionen zu drosseln. Europa wäre zwar gern in der Vorreiterposition, wird aber in Durban von der aktuellen EU-Ratspräsidentschaft Polen vertreten, einem Land, das in der EU bisher jeden Klimaschutz blockiert hat. Einige Länder Lateinamerikas werden unter der Federführung von Boliviens Präsident Evo Morales womöglich eine Blockadehaltung einnehmen, weil sie etwa den Emissionshandel ablehnen – ähnlich, wie sie es in Cancún versucht haben. Und ob Japan nach der Atomkatastrophe von Fukushima seine ehrgeizigen Klimaziele erreichen kann, ist völlig offen, da es momentan seine Stromversorgung vor allem über den Einsatz von Kohlekraftwerken bestreitet.

Dass sich die internationalen Machtverhältnisse zudem verschoben haben, zeigt sich daran, dass die Regierungen der USA und Europas Anfang November beim G20-Gipfel in Cannes China, Brasilien, Indien und Korea um finanzielle Unterstützung zur Abwendung der Wirtschaftskrise bitten mussten. Von Klimaschutz war in Cannes keine Rede.

Dabei hat das Kyoto-Protokoll durchaus Erfolge zu verbuchen: 1997 verpflichteten sich die Industriestaaten zum ersten Mal, ihre Treibhausgasemissionen bis 2010 um etwa fünf Prozent gegenüber dem Ausstoss von 1990 zu senken. Die staatliche niederländische Umweltagentur PBL hat errechnet, dass sie dieses Ziel erreichen werden. Sie werden sogar bei minus elf Prozent landen. Grund dafür sind jedoch nicht Einsparungen, sondern vor allem der Zusammenbruch der Industrie im ehemaligen Ostblock sowie die Verlagerung industrieller Produktion in Schwellenländer. Real sind die Treibhausgasemissionen zwischen 1990 und 2008 weltweit um fast vierzig Prozent gestiegen. Das meiste kommt heute zudem aus Ländern, die das Kyoto-Protokoll nicht unterzeichnet haben – aus den USA und Schwellenländern wie China oder Indien. Immer noch bläst die Menschheit jährlich insgesamt etwa 37 Milliarden Tonnen CO2 in die Luft – das sind fünf Milliarden zu viel, um das erklärte Ziel zu erreichen, nicht über zwei Grad Erderwärmung seit Beginn der Industrialisierung hinauszukommen.

Klimakonferenz in Durban
Sparlampen vor dem Kollaps
Von Marcel Hänggi

Was, wenn einmal die «letzte Chance» ausgerufen, aber nicht genutzt wurde?

Ende November beginnt in Durban (Südafrika) der 17. Uno-Klimagipfel. Es ist der zweite nach der «letzten Chance», die 2009 in Kopenhagen vertan wurde. Von der «wichtigsten internationalen Konferenz seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs» sprachen damals viele. Und tatsächlich wäre «Kopenhagen» als Meilenstein in die Geschichte eingegangen, wäre denn herausgekommen, was hätte herauskommen müssen: ein Abkommen, das den Klimawandel begrenzt und die Kosten des Klimawandels und seiner Bekämpfung global gerecht verteilt. Ein Abkommen, das die Welt verändert.

Es wäre die letzte Chance gewesen, nach dem (viel zu schwachen) Kyoto-Protokoll klimapolitisch lückenlos weiterzumachen und vielleicht sogar die USA einzubinden. Die Vor­aussetzungen standen gut: Die USA hatten einen frischen Präsidenten, der für «Wandel» stand (wer erinnert sich noch?) und sich auf eine Mehrheit im Kongress stützen konnte. Die Finanzkrise hatte die Politik als Akteurin gegenüber den Märkten und ihren politikfeindlichen IdeologInnen – scheinbar – gestärkt. Der Klimawandel war in den Schlagzeilen.

Heute lähmt die Wirtschaftskrise eine völlig ratlose Politik, und ausgerechnet Professoren der Ökonomie, dieser als Wissenschaft auftretenden Zivilreligion, erscheinen als die besseren Politiker. Barack Obama schlägt sich mit republikanischen Mehrheiten herum und bangt um die Wiederwahl. Japan, Russland und Kanada haben sich vom Kyoto-Protokoll verabschiedet.

Aus den öffentlichen Debatten ist der Klimawandel weitgehend verschwunden. Wenn, um nur ein aktuelles Beispiel zu nennen, der Kanton Zürich am 27. November über eine Flughafenvorlage abstimmt, dann war im Abstimmungskampf viel von Fluglärm die Rede. Eine grundsätzliche Diskussion darüber, dass Fliegen, nähme man den Klimawandel ernst, in Zukunft nicht mehr drinliegt, dass es mithin auch ökonomisch unsinnig wäre, Flughäfen auszubauen, glaubte man denn ernsthaft an den politischen Willen, die Katastrophe abzuwenden: Eine solche Diskussion hat nicht stattgefunden. Die BefürworterInnen des Ausbauverbots wollen ja nicht als wirtschaftsfeindlich gelten. Von Klimawandel zu sprechen, wäre da total uncool.

Uncool ist es auch, Katastrophenstimmung zu verbreiten. Die gute Laune angesichts des prächtigen Novemberwetters mit dem Hinweis auf die Rekordtrockenheit zu verderben. Man riskiert, dass die Leute in Apathie verfallen, womit auch niemandem gedient wäre. Also nur keine Panik. Und so glauben denn auch unter denen, die den Klimawandel nicht rundweg leugnen, immer noch viele, es gehe darum, das Überleben der Eisbären zu sichern, indem man Elektroauto fährt, Sparlampen kauft und CleantechlobbyistInnen ins Parlament wählt. Nur nichts überstürzen, sonst machen die BürgerInnen nicht mit.

Unterdessen übertreffen die Treibhausgasemissionen die schlimmsten Erwartungen. Wir gehen auf eine Erwärmung um sechs Grad bis Ende unseres Jahrhunderts zu. Südeuropa könnte so unwirtlich werden wie die Sahara. Längerfristig würde die grönländische Eisdecke schmelzen und den Meeresspiegel um mehrere Meter anheben. Ohne Gletscher in den Alpen, in den Anden oder im Himalaja geriete die Trinkwasserversorgung von mehr als einer Milliarde Menschen in Gefahr. Es drohen Ressourcenkriege, Hungerkatastrophen, der Kollaps staatlicher Strukturen.

«Beende deinen Artikel mit einem Ausblick, wie das Problem sich lösen lässt», heisst es oft, wenn ich über den Klimawandel schreiben soll, «wir wollen unsere LeserInnen nicht entmutigen.» Ich kann dem Wunsch immer entsprechen, denn es braucht nicht viel Fantasie – wenn auch mehr, als in der Politik üblich ist –, um sich eine Welt vorzustellen, die anders ist als unsere, ohne schlechter zu sein. Allein, man müsste handeln.

In Durban gilt es, die Aufgabe zu lösen, die «Kopenhagen» nicht gelöst hat. Sie ist einfach noch schwieriger geworden. Doch vielleicht geschieht ja ein politisches Wunder. Dann hätten wir noch einmal eine letzte Chance.

http://www.woz.ch/artikel/2011/nr47/international/21463.html

24. November 2011, Neue Zürcher Zeitung
«Klimapolitik ist ein Rennen gegen die Zeit»
Franz Perrez, Umweltbotschafter der Schweiz, erhofft sich von der Uno-Klimakonferenz eine Signalwirkung für Staaten und Märkte
Der Schweizer Vertreter an den Klimaverhandlungen, Franz Perrez, reist mit gemischten Erwartungen an die Weltklimakonferenz. Die Lösung wichtiger Probleme werde vertagt.

Interview: Markus Hofmann
Herr Perrez, die Kohlendioxidemissionen steigen global so rasant an wie nie zuvor. Sind die internationalen Klimaverhandlungen gescheitert?
Nein, gescheitert sind sie nicht, sie sind aber in einer sehr schwierigen Phase. Immerhin, ohne die Massnahmen, die im Kyoto-Protokoll festlegt worden sind, wären die Emissionen heute noch höher. Die bisherigen Anstrengungen genügen allerdings noch nicht.
Wieso stecken die Verhandlungen in einer schwierigen Phase?
Bisher wurden nur Industrieländer in die Pflicht genommen. Nun will man die Klimaschutz-Verpflichtungen auch auf Schwellenländer wie China und Indien ausdehnen. Der Paradigmenwechsel ist politisch sehr schwierig durchzusetzen.
Können Klimakonferenzen mit Tausenden von Teilnehmern zum Ziel führen?
Die Tausende von Personen, die an den Klimakonferenzen anwesend sind, und die damit verbundenen Aktivitäten sind für die Verhandlungen direkt wenig relevant. Das Positive ist jedoch, dass durch die grosse Masse die Aufmerksamkeit und der öffentliche Druck steigen. Das hilft, dass die Verhandlungen zu Ergebnissen führen. Die allermeisten Mitglieder der Verhandlungsdelegationen werden jedoch kaum Zeit für Veranstaltungen haben, die parallel zu den Verhandlungen stattfinden.
Wäre es sinnvoll, die Klimaverhandlungen im kleineren Kreis durchzuführen?
Dies wird immer wieder vorgeschlagen. Doch letztlich funktioniert es nicht, weil das Klimaproblem ein globales Problem ist. So werden sich zum Beispiel nie nur die G-20-Länder gemeinsam zu Klimaschutz verpflichten lassen, weil sie befürchten, dass dann die aussenstehenden Staaten wirtschaftliche Vorteile erlangen. Nur der umfassende, alle Länder mit einbindende Prozess wird global wirksame Lösungen ermöglichen. Und die grossen Länder können dabei auch vom Engagement und von den Lösungsansätzen kleinerer Länder wie der Schweiz profitieren. Derart komplexe Verhandlungen brauchen aber Zeit.
Das ist das Problem: Uns läuft im Klimaschutz die Zeit davon.
Wir stecken in einem Dilemma: Klimapolitik braucht Zeit und ist gleichzeitig ein Rennen gegen die Zeit. Letztlich funktioniert sie nur, wenn die Länder, die in die Pflicht genommen werden müssen, hinter den politischen Massnahmen stehen. Es nützt nichts, wenn zentral und allenfalls durch Mehrheitsbeschluss etwas verfügt wird, das dann von den einzelnen nicht umgesetzt wird.
Mit welchen Erwartungen fliegen Sie an die Klimakonferenz in Durban?
Mit gemischten. Das Verhandlungsmandat, das uns der Bundesrat für Durban erteilt hat, ist klar: Wir setzen uns für ein umfassendes und effektives Klimaregime ein, das längerfristig alle in Pflicht nimmt. Es wird jedoch schwierig werden. An der letztjährigen Konferenz beschlossen die Staaten zwar wichtige Eckpunkte, die grossen Probleme wurden aber hinausgeschoben. Der Druck auf die Verhandlungen hat damit weiter zugenommen. Ich habe aber den Eindruck, dass wir in Durban einen Schritt hin zur Stärkung des künftigen Regimes und der konkreten Verpflichtungen zur Reduktion von Emissionen machen können. Wir müssen nach Durban wissen, was langfristig in der Klimapolitik zu erwarten ist. Das ist sowohl für die Staaten wie auch die Märkte wichtig.
Die Entwicklungs- und Schwellenländer sträuben sich aber dagegen, Verpflichtungen eingehen zu müssen.
Ja, einzelne Länder wehren sich mit allen Mitteln. Doch wir müssen den Paradigmenwechsel schaffen: In Zukunft müssen auch die Entwicklungs- und Schwellenländer eingebunden werden. Einige von ihnen gehören mittlerweile zu den grössten Emittenten, mehrere sind auch wohlhabender als die ärmsten Industrieländer. In Durban müssen wir aufzeigen, wie ein künftiges Klimaregime aussehen könnte, in dem nicht nur Industrieländer zu Klimazielen verpflichtet werden. Das tönt zwar bescheiden. Aber es wäre ein grosser erster Schritt.
Wie wirkt sich die schlechte Wirtschaftslage auf die Verhandlungen aus?
Die Industrieländer werden in den Verhandlungen noch klarer auftreten. Das ist nicht schlecht. Dadurch wird für die Entwicklungsländer noch deutlicher gemacht, dass die Industrieländer nicht länger in der Lage sind, die Lasten alleine zu tragen.
In Durban wird es um viel Geld gehen. Die Industrieländer haben den Entwicklungsländern für den Kampf gegen den Klimawandel finanzielle Hilfe versprochen: 10 Milliarden Dollar jährlich bis 2013, ab 2020 dann jährlich 100 Milliarden Dollar. Ist schon irgendwelches Geld zusammengekommen?
Für die Periode bis 2013 scheinen die jährlich 10 Milliarden Dollar tatsächlich zusammengekommen zu sein. Gestritten wird allerdings darüber, ob alles davon zusätzliches Geld ist oder solches, das die Industrieländer für andere Bereiche der Entwicklungshilfe ohnehin geleistet hätten . . .
. . . wie steht es dabei um den Beitrag der Schweiz?
Beim Beitrag der Schweiz von 140 Millionen Franken handelt es sich um neue und zusätzliche Gelder. Wichtig ist, dass nun transparent informiert wird, wie das Geld eingesetzt wird. Ebenso entscheidend ist, dass wir Vertrauen schaffen: Die Gelder dürfen nach 2012 nicht einbrechen, sondern sie sollten langsam ansteigen, bis die 100 Milliarden Dollar 2020 erreicht sind. Die Schweiz hat bei der Ausarbeitung der Vorschläge für die Langzeitfinanzierung aktiv mitgewirkt. Dabei wurde klar, dass die Industrieländer die Gelder nicht einfach so leisten werden. Sie erwarten, dass die Entwicklungsländer konkrete und überprüfbare Reduktionsmassnahmen ergreifen.
Wenn das Geld nicht fliesst, dann stellen sich die Entwicklungsländer in den Verhandlungen weiterhin quer.
Das ist richtig. Beide Seiten müssen daher Schritt um Schritt aufeinander zugehen. Ich denke, dass dies möglich ist. Voraussetzung dafür ist das Verständnis, dass alle Länder eine Verpflichtung haben, sich für Emissionsbeschränkungen oder -reduktionen zu engagieren. Einige werden dafür noch finanzielle Unterstützung benötigen, aber dies entlässt sie nicht aus der Pflicht, selber auch einen Beitrag zu leisten, um ihre Emissionen in den Griff zu kriegen.
Wie kriegt man den grössten Emittenten des Westens ins Boot, die USA?
In den internationalen Verhandlungen nehme ich die USA grundsätzlich positiv wahr. Ihre Position unterscheidet sich in einzelnen zentralen Punkten erstaunlich wenig von der europäischen. Die USA signalisieren, dass sie sich dann einem verbindlichen internationalen Klimaregime anschliessen würden, wenn dieses alle grossen Emittenten, namentlich auch China, mit einschliesst. Das Problem ist: Können die USA dies auch national umsetzen? Diese Frage stellt sich zwar bei jedem Land. Bei den USA ist aber das Vertrauen kleiner, dass die Umsetzung national gelingt. Wie für alle Staaten gilt für die USA, dass eine positive Dynamik auf internationaler Ebene bewirkt, dass national eher Fortschritte gemacht werden.

((info-box))((info-box))((info-box))

http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/klimapolitik_ist_ein_rennen_gegen_die_zeit_1.13400413.html

28. November 2011, 16:27, NZZ Online
Düsteres Klima in Durban
Vertreter aus 194 Ländern verhandeln an der Weltklimakonferenz über Klimaziele
Greenpeace-Aktivisten errichten ein Windrad am Strand von Durban in Südafrika. Die Umweltorganisation will auf den Nutzen erneuerbarer Energien aufmerksam machen. (Bild: Keystone / epa)
Ziel an der Weltklimakonferenz ist es, über die nächsten Schritte im Kampf gegen die Erderwärmung zu entscheiden. Weil die Interessen der teilnehmenden Staaten weit auseinander gehen, wird nicht mit einem Durchbruch gerechnet. NZZ Online hat nützliche Websites zum Thema Klimawandel zusammengestellt.

koa./(sda/dpa/afp) Im südafrikanischen Durban hat die 17. Weltklimakonferenz begonnen. Bis zum 9. Dezember wollen Vertreter aus 194 Staaten dort über die nächsten Schritte im Kampf gegen den Klimawandel beraten. Etwa 20’000 Delegierte, Experten, Politiker, Funktionäre und Journalisten werden an der Konferenz teilnehmen.

Südafrikas Präsident Jacob Zuma appellierte an einen konkreten Klimaschutz. «Für viele Menschen in den Entwicklungsländern und in Afrika ist der Klimawandel eine Frage von Leben und Tod», sagte Zuma zur Eröffnung der Konferenz.

Die Teilnehmer müssten anerkennen, dass die Lösung des Problems des Klimawandels nicht vom Kampf gegen die Armut getrennt werden könne. «Der Klimawandel ist längst nicht mehr nur ein Umweltthema, sondern birgt enorme Risiken für die gesamte Menschheit, insbesondere aber für die Entwicklungsländer».
Agrarproduktion droht zu sinken

Als Folge der globalen Erwärmung drohe die Agrarproduktion in vielen afrikanischen Ländern bis 2050 um die Hälfte zu sinken, warnte Zuma. Auch Südafrika leide vermehrt unter extremen Wetterphänomenen, beispielsweise unter enormen Niederschlägen in einigen Regionen mit verheerenden Überschwemmungen als Folge.

Notwendig sei nun, dass die Konferenz eine Fortschreibung der Vereinbarungen im Kyoto-Protokoll sowie die Finanzierung und Ausgestaltung des bereits grundsätzlich vereinbarten Klimafonds erreiche, sagte Zuma. Dieser Fonds soll ärmeren Staaten die Anpassung an den Klimawandel und klimafreundliche Entwicklungsprojekte erleichtern.

Die Leiterin des UNO-Klimasekretariats, Christiana Figueres, betonte ihrerseits, die CO2-Konzentration in der Atmosphäre sei niemals höher, die Auswirkung des Klimawandels niemals deutlicher und die Notwendigkeit zum Handeln niemals dringender gewesen als heute. Insbesondere den Verletzlichsten müsse signalisiert werden, dass etwas für sie getan werde.
Alle Länder in die Pflicht nehmen

Mit einem Durchbruch in Durban rechnet aber niemand. Erwartet wird vielmehr, dass vor allem die Beschlüsse aus dem vergangenen Jahr zum Klimafonds und zum Waldschutz präzisiert werden. Die Entwicklungsländer fordern von den Kyoto-Staaten eine Fortsetzung des Protokolls. Diese sind dazu allerdings nur dann bereit, wenn andere relevante Verschmutzer ähnliche Zugeständnisse machen. Dazu gehören vor allem die USA, die das Kyoto-Protokoll nicht ratifiziert haben, sowie China und Indien.
Weltklimakonferenz, Erderwärmung und ökologischer Fussabdruck

koa. Was macht eigentlich die UNFCCC? Was ist ein ökologischer Fussabdruck? Ist das Waldsterben wirklich so weit fortgeschritten? NZZ Online hat einige nützliche Websites zum Thema Klimawandel zusammengestellt.

– Die United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) ist ein internationales Umweltabkommen mit dem Ziel, die globale Erderwärmung zu verlangsamen und ihre Folgen zu mindern. Die Konvention trifft sich jährlich zum Weltklimagipfel (vom 28. November bis zum 9. Dezember 2011 in Durban, Südafrika).

– Das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), der Weltklimarat, wurde im November 1988 vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) ins Leben gerufen. Der Rat ist der UNFCCC beigeordnet und hat zum Ziel, Risiken der globalen Erwärmung zu beurteilen sowie Vermeidungs- und Anpassungsstrategien zusammenzutragen. Der Sitz der IPPC befindet sich in Genf.

– Interdisziplinäre Forschungseinrichtungen der ETH Zürich beschäftigen sich mit den verschiedenen Facetten des Themas Klimawandel: der Gebrauch natürlicher Ressourcen, Klimamodelle, Energiewirtschaft und Technologien, die die Energieeffizienz erhöhen werden erforscht. Die ETH Zürich ist Teil des internationalen Netzwerkes «Climate Knowledge and Innovation Community» (Climate-KIC).

– Der ETH-Klimablog bietet eine Informationsplattform zur Klimaproblematik. 20 Professorinnen und Professoren schreiben zu verschiedenen Wissensgebieten und thematisieren wirtschaftliche und gesellschaftliche Aspekte. Professor Thomas Bernauer sieht das grösste Problem in der Klimathematik darin, dass alle Staaten der Welt zusammen ein globales Problem lösen müssen. «Die klimapolitischen Interessen in der Staatenwelt sind jedoch extrem heterogen», so Bernauer.

– Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) untersucht wissenschaftlich und gesellschaftlich bedeutsame Fragestellungen in den Bereichen globaler Wandel, globale Erwärmung und nachhaltige Entwicklung. Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschafter forschen auf Gebieten wie Energiewirtschaft, Ressourcen und Risiken für die Tier- und Pflanzenwelt.

– Zahlreiche Umweltorganisationen wie der World Wide Fund For Nature (WWF), Greenpeace und Pro Natura setzen sich seit Jahren für den Klimaschutz ein. Der WWF fordert in Durban den Stopp der weltweiten Entwaldung. Werde diese nicht gebremst, gingen in den nächsten knapp 20 Jahren 1,25 Millionen Quadratkilometer Wald verloren. Dies hätte schlimme Konsequenzen für das Klima. Die Abholzung mache weltweit nahezu ein Fünftel der weltweiten Treibhausgasemissionen aus, so der WWF.

– Wie viele Planeten wären nötig, um den eigenen Lebensstil möglich zu machen? Der WWF zeigt auf, wie jeder Einzelne im Alltag seinen ökologischen Fussabdruck verkleinern kann. Mit dem ökologischen Fussabdruck wird die Fläche auf der Erde bezeichnet, die benötigt wird, um den Lebensstandard eines Menschen zu ermöglichen.

– Die Hilfsorganisation Oxfam warnte im Vorfeld des Klimagipfels in Durban, die jüngsten Unwetter und Dürreperioden in verschiedenen Weltgegenden seien nur ein «bitterer Vorgeschmack» auf weitere Folgen des Klimawandels. Wie die Organisation am Montag erklärte, hat es in den vergangenen 18 Monaten bereits drastische Preisschübe bei Grundnahrungsmitteln gegeben. Diese würden für Millionen Menschen ein Abgleiten in die Armut bedeuten.

– Klimaskeptiker bezweifeln den menschlichen Einfluss auf den Klimawandel und behaupten, das Klima wandle sich stetig und habe nichts mit dem erhöhten CO2-Ausstoss auf dem Planeten zu tun. Die Thesen der Skeptiker sind nicht wissenschaftlich fundiert. Meist glauben die Verfasser fragwürdiger Blogs wie Klimaskeptiker.info  oder «Der Klimaschwindel» an eine Verschwörungstheorie.

– NZZ-Redaktor Markus Hofmann schreibt in seinem Umwelt- und Klimablog über aktuelle Klimathemen.

Schwellenländer wie China und Indien, die beim Klimaschutz in Zukunft genauso in die Pflicht genommen werden sollen wie die Industrieländer, schreiben ihrer wirtschaftlichen Entwicklung immer noch höchste Priorität zu. Sie fordern, dass als erstes die Industriestaaten mit den höchsten CO2-Ausstössen handeln müssten.

Die Industrieländer können aber nicht die gesamten Lasten alleine tragen, vor allem wegen der schlechten Wirtschaftslage. Ziel ist es in Durban, alle Länder in die Pflicht zu nehmen und ein effektives und umfassendes Klimaregime auf die Beine zu stellen.
Bilderstrecke: Klima im Wandel

Das globale Klima weist laut dem Bundesamt für Umwelt natürliche Schwankungen über Zeiträume von Jahren bis Jahrmillionen auf. Seit rund 250 Jahren verändert der Mensch durch die Emission von Treibhausgasen zunehmend die Zusammensetzung der Atmosphäre. Dies verstärkt den natürlichen Treibhauseffekt und führt zu spürbaren Veränderungen des Klimas mit zum Teil ungewissen Folgen.
Druck auf Teilnehmer wächst

Der Druck auf die Teilnehmer der diesjährigen Konferenz ist gross: Die fehlgeschlagenen Konferenzen der letzten Jahre und die weltweit weiter steigenden CO2-Emissionen – im letzten Jahr erreichten sie mit 33,5 Milliarden Tonnen einen neuen Höchststand – erhöhen die Erwartungen an den Klimagipfel in Durban.

Auf dem Gipfel der Kyoto-Länder im mexikanischen Cancún im Jahr 2010 konnten sich die teilnehmenden Staaten nicht auf ein neues Abkommen einigen. Die Industrieländer erkannten lediglich an, dass die Kohlendioxidemissionen bis 2020 um 25 bis 40 Prozent reduziert werden müssten. Die Kyoto-Länder legten ausserdem fest, dass die Erderwärmung höchstens 2 Grad gegenüber der Zeit vor 1990 erreichen darf.

Von der Erreichung des 2-Grad-Ziels ist man im Moment aber weit entfernt. Ohne Intervention würden unter Einrechnung der Treibhausgase Methan und Lachgas die C02-äquivalenten Emissionen bis 2020 um 20 Prozent gegenüber heute zunehmen. Um das 2-Grad-Ziel zu erreichen, müssten diese aber um 10 Prozent sinken.

Video: Weltklimakonferenz in Durban

(Reuters)