Archiv

Streik

Die Krise kommt mittlerweile in der „Werkbank der Welt“ auch am Arbeitsmarkt an.  Aus Protest gegen Entlassungen sind etwa in der chinesischen Wirtschaftsmetropole Shanghai mehr als tausend Arbeiter einer Elektronikfabrik in den Streik getreten. Die Fabrik gehört der Elektronikfirma Hi-P International aus Singapur. Hi-P produziert für Apple. Das Unternehmen hat rund tausend Arbeitern gekündigt, weil es die Produktion in die nahe gelegene Stadt Suzhou verlegen will. Auch die Zeiten, wo Chinas Arbeiterschaft willig und unter allen Bedingungen vor sich hinarbeitete sind offensichtlich vorbei. Die Arbeiter zeigen vermehrt Selbstbewusstsein: Immer wieder erheben sich die Werktätigen und pochen auf ihre Rechte. Laut der in den USA ansässigen Gruppe China Labour Watch sind bei Auseinandersetzungen mit der Polizei in der Fabrik auch mehrere Arbeiter verletzt worden. Die Krise stellt alle Beteiligten vor neue Herausforderungen: Die Beschäftigten stellen höhere Ansprüche an ihre Arbeitgeber. Diese kämpfen wiederum mit steigenden Kosten und – als Folge der Finanzkrise – mit sinkenden Exporten.

http://derstandard.at/1323222448380/Streik-in-Shanghai-Sand-im-Getriebe-der-Weltwerkbank?sap=2&_slideNumber=1&_seite=

http://www.chinalaborwatch.org/news/new-400.html

Shenzhen Workers Strike Again

1,000 Workers Go on Strike at Hailiang Memory Equipment Company to Protest Loss of Seniority.

December 7th, 2011 –From 11 PM on December 4th,  1,000 workers at a hard drive factory in Shenzhen, Guangdong have been on strike. They are protesting the factory’s decision to reset everyone’s seniority to zero years after the factory was sold to another business. Workers have stated that they want the factory to provide compensation depending on each worker’s previous length of service.  Workers have raised banners on the square in front of the factory reading “We Also Know Our Rights” and “Japanese Companies Shamelessly Bully Chinese Workers,” and have blockaded the factory gates.

The strike occurred at the Hailiang Memory Equipment Company’s factory in the Great Wall Industrial Park, which is in Shenzhen’s Nanshan Technological Development District.  The factory is a subsidiary of Hitachi’s computer memory division. This year, Hitachi decided to sell Hailiang to Western Digital and simultaneously reset the workers’ seniority calculations, effectively making them all new hires. Levels of seniority have an influence on salary and compensation upon termination of workers’ contracts.  Needless to say, workers at the factory were dissatisfied with the handling of the sale and met to discuss going on strike to demand that management give them fair compensation for the reset of their seniority.

According to a worker who participated in the strike, there had already been tension between the factory management and their workers and the factory’s sale was only a trigger. The base monthly salary for new workers is only $228, which increases to $260 after 6 months. In recent years, although the basic salary of the workers have been increased from even lower wages, management cancelled the transportation and meal allowance, extended the probationary period of worker contracts, limited the overtime hours each person could work and often withheld workers’ overtime salaries. Therefore, workers’ real income had not increased, making workers increasingly unhappy with the management.

This is not the first time that this dissatisfaction has led to the Hailiang workers taking action. In 2007, to protest the factory withholding overtime compensation, over 1,000 workers went on strike and assembled on Shennan Avenue, disrupting traffic. The crowd was eventually dispersed by more than 100 police officers.

As of press time, the strike is currently ongoing.  The workers and the management are still negotiating with each other. Neither side has resorted to the use of force, and the factory has been providing food and water to the striking workers.

Executive Director of China Labor Watch Li Qiang believes that this strike, along with other recent labor unrest throughout China, reflects a problem in factories’ relationships with their workers. Li points out that Chinese corporations and their foreign ownership rarely consult workers before making decisions. When there are strikes, corporations usually choose to pressure the local government to force workers to stop striking as soon as possible, rather than negotiate with the strikers. This kind of resolution does not solve the problems that caused the workers to strike and the resentment created by government action merely triggers more strikes and protests in the future.

Workers are currently more aware of their rights and how to protect them than they have been in the past. They have also learned how to organize themselves to take collective action. Li believes that the key to resolving the existing tension among workers, corporations and the government is for corporations and the government to listen to workers’ demands, get a sense of what they need, and grant them the right to collectively bargain for redress. We call on corporations to bring their workers into the decision-making process. Chinese workers should be able to represent themselves in their factories.

About China Labor Watch:

Founded in 2000, China Labor Watch is an independent not-for-profit organization. In the past ten years, CLW has collaborated with unions, labor organizations and the media to conduct a series of in-depth assessments of factories in China that produce toys, bikes, shoes, furniture, clothing, and electronics for some of the U.S.’s largest companies.CLW’s New York office creates reports from these investigations, educates the international community on supply chain labor issues, and pressures corporations to improve conditions for workers.

Meanwhile, CLW’s Shenzhen office works closely with local factories and serves migrant workers in Guangdong Province through several programs. These include the Free Legal Consultation Hotline Program, community training in collective bargaining, and the Train the Trainer Program to enhance the capacity of local labor movements.

Contact:
Li Qiang

E-Mail: clw@chinalaborwatch.org

Phone: +001             212-244-4049
147 W 35th Street , STE 406

New York, NY 10001

http://en.wikipedia.org/wiki/China_Labor_Watch

Slowakische Spitäler wegen Ärztestreiks vor Kollaps

(sda/dpa) Der massivste Ärztestreik in der Geschichte der Slowakei hat das Gesundheitswesen des Landes am Freitag an den Rand des Zusammenbruchs gebracht. Mit dem Streik wehren sich die Mediziner gegen ihre Zwangsverpflichtung.

Die Regierung hatte schon am Dienstag den Notstand ausgerufen, um Ärzte unter Strafandrohung zur Arbeit zwingen zu können. Es hatten nämlich mehr als 2400 Ärzte zu Ende November gekündigt, um gegen niedrige Bezahlung und schlechte Arbeitsbedingungen zu protestieren. Slowakische Spitalärzte verdienen im Schnitt 1600 Euro pro Monat.

Die Ärztegewerkschaft LOZ blieb hart und forderte die Regierung am Freitag zum Nachgeben auf, um eine Gefährdung von Leben und Gesundheit der Bürger abzuwenden.

Vor allem die Kinderabteilungen sowie Anästhesiologie, Chirurgie und Gynäkologie seien bereits in mehreren Spitälern «kollabiert», teilte die Ärztevertretung auf ihrer Internet-Protestsete mit. Bis Freitag verweigerten nach Angaben des Gesundheitsministeriums noch 1200 der rund 7000 staatlichen Spitalärzte die Arbeit. Die Regierung bat auch die Nachbarstaaten um Hilfe

In Shanghai haben rund 200 Arbeiter einer Firma für Elektroteile ihren Streik fortgesetzt. Sie protestieren gegen die Pläne der Firmeneigentümer in Singapur, die Fabrik an den Stadtrand zu verlegen. Dies, so die Arbeiter, sei nur ein Vorwand, um die zu entlassen.

“Seit wir nach NanHui umziehen sollen, haben sie uns nichts gegeben. Jetzt demonstrieren wir hier statt zu arbeiten. Sie sagen, sie haben hier keine Arbeit für uns und wir seien automatisch entlassen”, klagt Frau Wang.

Bei Auseinandersetzungen mit der Polizei in der Fabrik wurden mehrere Arbeiter verletzt. In China ist es zuletzt häufiger zu Arbeitskämpfen gekommen. Die regierenden Kommunisten befürchten, dass anhaltende Proteste die Autorität der Führung untergraben. Die chinesischen Beschäftigten werden selbstbewusster und stellen höhere Ansprüche an ihre Arbeitgeber.

http://de.euronews.net/2011/12/02/streikende-arbeiter-verunsichern-chinas-kp/

A
then (dpa) – Das pleitebedrohte Griechenland ist erneut massiv von Streiks betroffen. Bis zum Donnerstag sollen die Arbeitskampfmaßnahmen einen neuen Höhepunkt erreichen: Dann wollen Staatsbedienstete im großen Stil die Arbeit niederlegen.

Gerichte, Ministerien und Schulen sollen geschlossen bleiben, Fähren nicht ablegen. Busse und Bahnen in Athen und der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki sollen für mehrere Stunden bestreikt werden. Auch die Ärzte wollen streiken und nur Notfälle behandeln. Um die Mittagszeit am Donnerstag sind Kundgebungen und Demonstrationen geplant.

Im privaten Sektor sind umfangreiche Streiks geplant. Journalisten traten bereits am Mittwoch in einen 24-stündigen Streik. Im Radio und Fernsehen gab es keine Nachrichtensendungen. Am Donnerstag werden keine Zeitungen erscheinen. Der Flugverkehr wird anscheinend von diesem Streik nicht betroffen sein. Wie ein Sprecher der Fluglotsengewerkschaft und das Pressebüro des Flughafens Athen der Nachrichtenagentur dpa sagten, sei kein Streik der Fluglotsen geplant.

Die Gewerkschaften wenden sich gegen die massiven Kürzungen der Gehälter und gegen Entlassungen – diese Maßnahmen würgten die griechische Wirtschaft ab. Mehr als 18 Prozent der Bevölkerung ist ohne Arbeit. Die Gewerkschaftsverbände ADEDY und GSEE gehen davon aus, dass der Anteil steigt. Die Euro-Finanzminister gaben am Dienstag die nächste Kredittranche für Griechenland frei.

Cambodian Workers for U.S. Brands Stage Strike

Workers at a Cambodian garment factory that produces clothing for major U.S. retailers have gone on strike over the suspension of their union representatives. The Workers Friendship Union Federation says the strike will continue until the three union representatives are re-instated. The factory produces garments for U.S. brands Gap, JC Penny and Old Navy.

http://www.democracynow.org/2011/11/30/headlines#11

Protest gegen Sparmaßnahmen

Großbritannien – 24 Stunden im Streik

In Großbritannien hat der größte Streik im öffentlichen Dienst seit mehr als 30 Jahren begonnen. Insgesamt sind gut zwei Millionen Beschäftigte aufgerufen, aus Protest gegen Sparmaßnahmen und Rentenkürzungen die Arbeit niederzulegen.

Krankenschwestern, Rettungssanitäter und Mitarbeiter öffentlicher Verkehrseinrichtungen gehörten zu den Ersten, die bereits ab Mitternacht die Arbeit niederlegten.

Streikender in London (Foto: Reuters)Großansicht des BildesEin streikender vor der City Hall: „Jeder verdient eine angemessene Pension“Gewerkschafter bereiten Streikplakate vor. (Foto: AFP)Großansicht des BildesGut präpariert: Gewerkschafter bereiten Plakate und Ballons für den Protesttag vor.

Verspätungen bei Bussen, Zügen und Flügen

Als Auswirkungen wird mit massiven Behinderungen im Nah- und Fernverkehr gerechnet. Am Morgen hielten sich die Einschränkungen laut Medienberichten noch in Grenzen.

Auch an Europas größtem Flughafen London-Heathrow dürfte es zu Verspätungen kommen. Dort streikt das Abfertigungspersonal an der Passkontrolle. Der Flughafen hatte die Gesellschaften gebeten, ihre Flugzeuge nicht voll zu besetzen, um den Andrang bei der Passkontrolle zu mildern. Wie die BBC berichtete, waren morgens rund zwei Drittel der Schalter besetzt. Insgesamt werde über den Tag mit 20.000 Passagieren weniger gerechnet.

  • Streik im öffentlichen Dienst gegen Sparprogramm
    tagesschau 15:00 Uhr, 30.11.2011 [Sonia Kennebeck, ARD London]
  • intern Download der Videodatei
    •  
    •  
    •  
    •  

Zudem bleiben voraussichtlich bis zu 90 Prozent der Schulen geschlossen, das heißt für fünf Millionen Kinder fällt der Unterricht aus. Auch die Müllabfuhr wird bestreikt.

Audio: Größter Streiktag seit Jahrzehnten in Großbritannien

00:00:00   00:00:00
00:00:00   00:00:00

AudioJochen Spengler, DLR/DLF-Hörfunkstudio London30.11.2011 11:10 | 4’00

  • Download Download der Audiodatei:

Protest gegen ein Jahr länger arbeiten

Die Gewerkschaften kämpfen dagegen, dass die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes künftig ein Jahr länger auf den Ruhestand warten müssen und mehr in die Rentenkassen einzahlen sollen. Die Regierung wirft ihnen vor, damit in wirtschaftlich schweren Zeiten unnötig weitere Probleme zu verursachen.

Nach Ansicht von Großbritanniens Finanzminister George Osborne werden die Streiks nichts bringen. Es sei einfach kein zusätzliches Geld zu verteilen. „Dieses Land muss einige harte Maßnahmen treffen, um mit seinen Schulden fertig zu werden“, erklärte Osborne. Er forderte die Gewerkschaften auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Osborne prognostiziert harte Jahre

George Osborne (Foto: dpa)Großansicht des BildesStimmt die Briten auf düstere Wirtschaftsaussichten ein: Finanzminister OsborneBereits tags zuvor hatte Osborne in seinem Herbst-Statement harte Jahre mit geringem Wirtschaftswachstum für das Königreich angekündigt. Im laufenden Haushaltsjahr 2011/2012 müssten 127 Milliarden Pfund (149 Milliarden Euro) neue Schulden aufgenommen werden.

Frühestens 2015 können den Zahlen zufolge die Maastricht-Kriterien der EU zur Staatsverschuldung wieder erfüllt werden.

Parallel dazu gab das Office for Budget Responsibility (OBR) bekannt, dass bis 2017 im öffentlichen Dienst 710.000 Jobs abgebaut sein würden. Ursprünglich war ein Stellenabbau von 400.000 vorausgesagt worden.

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/streik250.html

 

In Großbritannien hat in der Nacht ein massiver Streik im öffentlichen Dienst begonnen. Von ihm betroffen sind Krankenhäuser, öffentliche Verkehrsmittel und Flughäfen. In Heathrow wird mit zahlreichen Verspätungen gerechnet. Bis zu zwei Millionen Beschäftigte werden die Arbeit niederlegen, um gegen Rentenkürzungen zu protestieren.

Die Gewerkschafterin Lucy Moreton der “Immigration Services Union” erklärte, den Mitgliedern bliebe keine Wahl. Für ihre Gewerkschaft sei es der erste Steik seit dreißig Jahren. Man bedauere den Schritt, niemand wolle streiken. Allerdings hätten sie sich vorher kein Gehör verschaffen können.

Die Türen in fast 90 Prozent der Schulen in England, Schottland und Wales werden an diesem Mittwoch geschlossen bleiben. Auch die Müllabfuhr will sich am Streik beteiligen. Im ganzen Land sind etwa tausend Demonstrationen geplant.

Mit dem Schritt protestieren die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes dagegen, dass sie künftig länger arbeiten müssen, um mehr in die Rentenkassen zu zahlen.

Der Streiktag könnte die britische Wirtschaft nach Angaben der Regierung fast 600 Millionen Euro kosten – die Gewerkschaften gehen von einem geringeren Schaden aus.

 

http://de.euronews.net/2011/11/30/grossbritannien-vor-groesstem-streik-seit-30-jahren/