Archiv

Universität

Students begin wave of occupations to back public sector strikes

David Willetts abandons Cambridge University speech as protesters take over lecture hall to oppose £9,000 tuition fee

Police at the student protest over university tuition fees in London on 9 November

Police at the student protest over university tuition fees and public sector cuts in London on 9 November, when the Met warned baton rounds could be used. Photograph: Tony Kyriacou/Rex Features

Students are planning a wave of campus occupations and protests in the run-up to nationwide strikes next week, the Guardian has learned.

Occupations called by the student group National Campaign Against Fees and Cuts (NCAFC) ahead of the trade union day of action on 30 November have already happened at Birmingham and Cambridge universities.

Higher education minister David Willetts had to abandon a speech on the Idea of University on Tuesday night after students heckled him from the stage and began occupying Cambridge’s largest lecture hall.

The occupations, in opposition to the government’s white paper on education reform, which would formalise the £9,000 rise in tuition fees, are expected to break out across the country.

NCAFC said that occupied lecture halls and buildings would act as bases for students to plan further action backing strikes by about 3 million public sector workers – expected to be the biggest day of industrial action since the winter of discontent in 1979.

The group’s co-founder, Michael Chessum, said: „It’s all terribly unpredictable. We may well see actions and occupations popping up all other the country today and in the coming week.“

In front of an audience of more than a hundred, Willetts was forced to sit in a corner of the stage of Lady Mitchell Hall, as students read out a prepared statement.

Student James Jackson said activists from Cambridge Defend Education read out a prepared statement which was repeated sentence by sentence by other demonstrators in the audience – a technique used by Occupy activists.

Making reference to recent student protests in which the Metropolitan police said baton rounds could be used to prevent disorder, the statement said: „You can threaten to shoot us with rubber bullets; you can arrest us; you can imprison us; you can criminalise our dissent; you can blight a hundred thousand lives … but you cannot break us because we are more resolute, more numerous, and more determined than you … Go home, David.“

After sitting on the stage, they eventually forced the minister’s departure.

„At first Willetts seemed to want to carry on,“ Jackson said. „After the second minute he sat in a corner then [the organisers] closed the blinds on him, still waiting for us to stop and leave. When we didn’t, I think he decided it was time for him to go and so he just left.“

Jackson, 21, who is reading art history, said that after Willetts‘ departure the group occupied the hall and were now receiving support from academics who were bringing them food and supplies.

Silkie Carlo, 22, studying psychology, who was also part of the action said : „Cambridge is serious about defending education. Particularly from an institution that is seen as upper middle class, the most privileged students, it’s important that we understand that the rise in fees affect us and the progress of the university. We don’t want to study in that kind of place.“

In the early hours of Wedenesday, Birmingham students occupied an abandoned gatehouse on the northern edge of their campus, where they plan to hold a series of lectures.

Advertisements

http://www.guardian.co.uk/world/video/2011/nov/21/occupy-movement-california

Occupy Wall Street: Studenten mit Pfefferspray attackiert (Video)

 |  20.11.11, 17:31  |  1 Kommentar

Das Video von Studenten, die von einem Polizisten mit Pfefferspray angegriffen werden, verbreitet sich derzeit wie ein Lauffeuer im Internet. Die jungen Leute auf dem Campus der Universität von Kalifornien Davis wollten am vergangenen Freitag ihre Sympathie für die Occypy Wall Street-Bewegung zum Ausdruck bringen. Das rigorose Vorgehen gegen die gefesselten Demonstranten schockiert. Rücktrittsforderungen gegen Rektorin Linda Katehi werden laut.

Empfehlen31
Der Student Mike Fetterman muss sich nach der Pfefferspray-Attacke auf dem Campus der Universität von Kalifornien vom Feuerwehrmann Nate Potter behandeln lassen. (Foto: ddp images/AP)Der Student Mike Fetterman muss sich nach der Pfefferspray-Attacke auf dem Campus der Universität von Kalifornien vom Feuerwehrmann Nate Potter behandeln lassen. (Foto: ddp images/AP)

Der Polizeibeamte scheint keine Miene zu verziehen. Er zückt sein Pfefferspray, präsentiert es noch einmal den anwesenden Fotografen und zielt dann seelenruhig auf die vor ihm am Boden sitzenden Studenten. Passiv war deren Demonstration für die Occupy Wall Street-Bewegung bisher abgelaufen. Einer Aufforderung, ihr Camp zu verlassen, hatten sie sich jedoch widersetzt, Warnungen der Polizisten in den Wind geschlagen. Dass die Staatsgewalt dann aber tatsächlich derart agiert, damit hatte wohl keiner gerechnet.

Elf Studenten müssen sich nach der Attacke in ärztliche Behandlung begeben. Zwei junge Leute landen sogar im Krankenhaus. Zehn Protestierende werden verhaftet. Methoden, die in Hochsicherheitstrackten US-amerikanischer Gefängnisse eingesetzt werden, um Schwerstverbrecher außer Gefecht zu setzen, haben jetzt offenbar Einzug in die Bekämpfung friedlicher Proteste gefunden. Übrigens allein, um die Demonstranten zum Aufstehen zu bewegen.

Linda Katehi stellt sich auf Seite der Occupy-Sympathisanten

Auch Universitäts-Rektorin Linda Katehi ist schockiert. Das kursierende Video bezeichnet sie als “schaurig”. Es, so heißt es in ihrer Nachricht auf der Internetseite der Universität, werfe eine Menge Fragen darüber auf, wie mit solchen Situationen am besten umgegangen werden müsse.

Dennoch wurden Rücktrittsforderungen gegen sie laut. Nach Meinung der Davis Faculty Association habe Katehi die Untersuchung der Spray-Attacke behindert. Dass sie dem Polizeieinsatz zugestimmt habe, sei ein absolutes Versagen ihrer Person. Die stellt sie sich nun trotzdem auf die Seite der Occupy-Sympathisanten und bezeichnet das Vorgehen als “traurig und völlig unangemessen”. Jetzt soll, wenn es nach dem Willen der Rektorin geht, eine Task-Force die Angelegenheit untersuchen. An einen Rücktritt, so lässt sie auf einer Pressekonferenz am vergangenen Samstag verlauten, denke sie nicht. “Ich glaube nicht, dass ich die Richtlinien der Institution verletzt habe”, so Katehi. “Ich persönlich habe sehr hart gearbeitet, um diesen Campus zu einem sicheren Campus für alle zu machen.”

Von Seiten der Polizei wird das Vorgehen allerdings ganz anders bewertet. Aus deren Kreisen heißt es, dass es sich hierbei um eine Standardprozedur der Beamten handle. In den USA kann Pfefferspray jederzeit von Polizeibeamten auch gegen Personen eingesetzt werden. Und eben auch, um diese zum Aufstehen zu zwingen – ohne das Risiko einzugehen, dabei selbst verletzt zu werden.

Rigoroses Vorgehen der Polizei nimmt zu

Polizeieinsätze dieser Art gegen Occupy Wall Street-Demonstranten fanden in den USA bereits in Portland oder auch in Seattle statt. Opfer waren dabei nicht nur junge Leute. Die Beamten scheuten sich nicht, etwa einer 84-jährigen Seniorin direkt ins Gesicht zu sprühen. In New York war dann auch mit der Solidarität unter den Beamten Schluss. Ein pensionierter Kamerad, der sich den Demonstranten angeschlossen hatte, wurde festgenommen.

Videoausschnitte hier:

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2011/11/20/occupy-wall-street-studenten-mit-pfefferspray-attackiert-video/