Archiv

Waffenhandel

Berlin soll sich für Waffenhandelsvertrag einsetzen PDF Drucken E-Mail
waffe_100Bonn. – „Brot für die Welt“ und der Evangelische Entwicklungsdienst (EED) haben die Bundesregierung anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte (10. Dezember) aufgefordert, sich für einen umfassenden und effektiven Waffenhandelsvertrag der Vereinten Nationen einzusetzen. Im vergangenen Jahr hatte die deutsche Ausfuhr von Kriegswaffen laut Rüstungsexportbericht um 60 Prozent zugenommen.“Der beste Beweis für ein glaubwürdiges Engagement der Bundesregierung wäre ein gesetzliches Verbot von Waffenexporten in Staaten, in denen die Menschen- und Bürgerrechte verletzt werden“, erklärte Julia Duchrow, Leiterin des Menschenrechtsreferats von „Brot für die Welt“.Im Juli 2012 wollen die Vereinten Nationen erstmals einen umfassenden Waffenhandelsvertrag beschließen. „Für unsere Partner und die Menschen in den Ländern des Südens wäre dieser Vertrag ein großer Erfolg, denn sie erleben die Folgen des Waffengebrauchs hautnah“, sagte Jürgen Reichel, Leiter des Referats Entwicklungspolitischer Dialog des EED. Deutschland habe als drittgrößter Rüstungsexporteur der Welt eine besondere Verantwortung. Jeden Tag verlören etwa 2.000 Menschen durch Waffen ihr Leben, das seien mehr als 700.000 Todesopfer pro Jahr.  Hinzu kämen Millionen Verletzte. Eingesetzt würden Waffen nicht nur in Kriegen, mit Waffengewalt würden Menschen bedroht, vertrieben und unterdrückt. Die meisten Waffen würden in Industrieländern entwickelt und produziert.

Der Einsatz von Kleinwaffen, die leicht verfügbar sind, erschwert die wirtschaftliche, demokratische und umweltgerechte Entwicklung in den Ländern des Südens und macht bereits erreichte Fortschritte oft zunichte. Die Partner von „Brot für die Welt“ und EED setzen sich für eine Regulierung des Waffengebrauchs ein, sammeln Waffen ein, unterstützen die Opfer und helfen ehemaligen Kämpferinnen und Kämpfern, den Weg in ein ziviles Leben zu finden.

Nach Berechnungen der Vereinten Nationen sind weltweit mehr als 870 Millionen kleine und leichte Waffen im Umlauf, drei Viertel davon in den Händen nicht-staatlicher Gewaltakteure. Die durch Waffengewalt verursachten Schäden werden weltweit auf 128 Milliarden Euro im Jahr geschätzt. Das übertrifft die jährlichen Gesamtausgaben für die Entwicklungshilfe deutlich.

www.eed.de
www.brot-fuer-die-welt.de

Tags: Waffen

 

http://www.sueddeutsche.de/politik/suche-nach-helfern-der-terrorzelle-nsu-die-spur-der-waffen-1.1223286-2

Bildserie zur Blutspur der NSU

http://www.n-tv.de/mediathek/bilderserien/politik/Die-Blutspur-der-Neonazis-article4759951.html

Mexico drug wars: ‚the majority of the weapons used by the cartels are coming from the US‘ – video

More than 45,000 people have reportedly died as a result of five years of drug wars in Mexico. The Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives has said of nearly 30,000 guns recovered in Mexico in the past two years, more than two thirds were traced to the US

 

http://www.guardian.co.uk/world/video/2011/dec/08/mexico-drug-wars-us-guns

 

How Mexico’s drug cartels profit from flow of guns across the border

Cartels using US residents to buy guns legally and smuggle them across the border as Mexico pleads with Congress to act

 

‚The majority of the weapons used by the cartels are coming from the US‘ Link to this videoIf anyone at Academy sports shop in Houston was suspicious as John Hernandez pushed $2,600 in cash across the counter, they kept it to themselves.

The 25 year-old unemployed machinist in dark glasses walked out of the gun shop clutching three powerful assault rifles modelled on the US army’s M-16.

A few weeks later, Hernandez bought five similar weapons at another Houston gun shop, Carter’s Country. There were few questions on that occasion, either, or as he visited other weapons stores across the city in the following months until he had bought a total of 14 assault rifles and nine other weapons for nearly $25,000.

With each purchase, all the law required was that Hernandez prove he lived in Texas and wait a few minutes while the store checked he had no criminal record.

Months later, one of those assault rifles was seized in neighbouringMexico at the scene of the „Acapulco police massacre“, after one of the country’s most powerful drug cartels killed five officers and two secretaries in an attack at the beach resort once regarded as a millionaires‘ playground. Another was recovered after the kidnap and murder of a cattle buyer. Others were found in the hands of top-level enforcers for narcotics traffickers, or abandoned after attacks on Mexican police and the military. The guns have been tied to eight killings in Mexico.

In time, US federal agents discovered that Hernandez was at the heart of a ring of two dozen people who bought more than 300 weapons from Texas gun shops for one of the more notorious Mexican drug cartels, Los Zetas. Some of those guns have since been linked to the killings of at least 18 Mexican police officers and civilians, including members of the judiciary and a businessman who was abducted and murdered.

The weapons bought by Hernandez and his ring were just a fraction of the tens of thousands smuggled across the US’s southern border to cartels fighting a bloody war with the Mexican government that has claimed about 45,000 lives in five years.

It’s a war sustained by a merry-go-round. The cartels use the money paid by Americans for drugs to buy weapons at US guns stores, which are then shipped across the frontier, often using the same vehicles and routes used to smuggle more narcotics north. The weapons are used by the cartels to protect narcotics production in their battle with the Mexican police and army, and smuggle drugs north.

Key to the cycle is the ease with which traffickers are able to obtain guns in the US, made possible in large part by the robust opposition of the powerful gun lobby – backed by much of the US Congress – to tighter laws against arms trafficking.

„The United States is the easiest and the cheapest place for drug traffickers to get their firearms, and as long as we are the easiest and cheapest place for the cartels to get their firearms there’ll continue to be gun trafficking,“ said J Dewey Webb, the special agent in charge of pursuing weapons traffickers in Texas at the US Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives (ATF).

Kristen Rand, director of the Violence Policy Centre which campaigns for greater gun control, said drug traffickers face little more than a few logistical difficulties in buying weapons in America.

„If you wanted to design a set of laws to encourage gun trafficking, that is what the US has done,“ she said. „The traffickers are able to access a high volume of assault weapons, sniper rifles, armour-piercing handguns. All the weapons they need to wage war are readily available on the civilian market. There’s basically nothing to stop them other than the annoyance of having to round up enough people to buy them.“

‚All the weapons are bought in the US‘

It’s even easier to buy ammunition. While many US states demand a driving licence to buy common types of cold medicine that can also be used to manufacture the drug meth amphetamine, not a single state requires identification to purchase ammunition, even in large quantities.

According to the US Government Accountability Office, 87% of firearms seized by Mexico over the previous five years were traced to the US. Texas was the single largest source. The US attorney general, Eric Holder, told Congress last month that of 94,000 weapons captured from drug traffickers by the Mexican authorities, over 64,000 originated in the US.

US guns used in Mexican drug cartelsTens of thousands of guns have been smuggled across the US’s southern border. Photograph: Ronaldo Schemidt/AFP/Getty ImagesOne of the most senior members of the Zetas, Jesus Enrique Rejon Aguilar, said after his capture in July that the cartel is armed by weapons from American gun shops.

„All the weapons are bought in the United States,“ he said in a video recorded by the Mexican federal police.

Only legal residents of Texas can buy guns over the counter, so the cartels use people such as Hernandez, who has since been jailed for eight years along with other members of his ring, as „straw purchasers“.

„We see them being paid $50 to $500 a time. In these times, that’s a lot of money for folks,“ said Webb. „What we’ve seen with the cartels is very elaborate schemes. They have people that handle the money. They have people that handle the transportation of the weapons. They use the same infrastructure they use to bring the drugs in. Sometimes even the same vehicles that move the narcotics north are the vehicles that move the firearms and the ammunition and money south.“

The straw buyers are mostly in search of guns such as AK-47s and Armalite assault rifles, which were popular with the IRA, as well as powerful pistols such as the Belgian-made FN. All are available over the counter in thousands of gun shops.

Webb rests his hand on a long, heavy sniper rifle that fires a round nearly six inches long, seized on its way to Mexico.

„The cartels want that because it fires a round that can disable a vehicle by penetrating the engine. You can hit a target from almost a mile away with that. That gun sells for about $10,000 most places. Over the last five years we’ve seen an increase in demand by the traffickers for that gun,“ he said.

„We had a case not too long ago where a juvenile, through his iPhone, was able to buy one of those weapons from a licensed dealer and then sent an adult in to straw-purchase the gun.“

Jim Pruett’s gun store in northern Houston sells the full array of weapons. „We’ve been through hurricanes here, many of them, where lawlessness prevails for a short period of time. If something like that hits, you’re gonna have to defend yourself,“ said Pruett, standing next to a gun target that characterises Osama bin Laden as a zombie. „I think the zombies are real in that they are the meth addicts, the crazed cartel druggies.“

Pruett said he sees suspicious buyers on a regular basis. He still sells them guns but then reports them.

„Is there racial profiling? Yes. If they’re Hispanic and they’re female and they’re buying 10 AK-47s, yes, that’s a red light and we’re gonna call ATF and let them know about it,“ he said.

Has he had such a customer?

„Yes. We unofficially found out she was taking the guns south and turning AK’s in to fully automatic,“ he said. „Gun store owners are patriotic. We want to get the bad guys.“

Pruett said he also turned in a man who bought 10 AR-15s, the civilian version of the army’s M-16.

Last month, Holder told Congress that the US is „losing the battle“ to stem the flow of weapons, and appealed for stronger legislation. Last year, Mexico’s president, Felipe Calderon, pleaded with the US Congress to act.

„There is one issue where Mexico needs your cooperation, and that is stopping the flow of assault weapons and other deadly arms across the border,“ he said.

In July, two Democratic party members of Congress sponsored legislation to make weapons trafficking a federal crime. It has widespread support among police officers including the Federal Law Enforcement Officers Association which represents more than 26,000 federal agents.

‚Virtually moribund‘ Congress

But the bill is facing stiff resistance from a gun lobby that says new laws are the thin end of a wedge that will result in the government confiscating all weapons. Wayne LaPierre, chief executive of the National Rifle Association, one of the most powerful lobby groups in the US, has said that tightening gun laws will penalise hunters and those Americans who buy firearms for self-defence.

Many members of Congress, often with one eye on the NRA, are also resistant.

Politicians who speak alarmingly of the threat to the US from the bloodshed on its southern border, and use it to call for tighter immigration controls, are often the ones who most strongly oppose even the most minimal new measures to stem the flow of weapons.

A report by the US senate’s narcotics control caucus in June said: „Congress has been virtually moribund while powerful Mexican drug trafficking organisations continue to gain unfettered access to military-style firearms coming from the United States“.

„The reason it doesn’t happen is because the National Rifle Association owns Congress,“ said Rand. „Congress is right now working to pass legislation to loosen the restrictions on the carrying of concealed weapons. There’s no will, no leadership from the White House.“

The Obama administration has spurned appeals to reinstate a ban on the importation of AK-47s and other kinds of foreign-made assault rifles that was in place during the Clinton administration but dropped by President Bush.

The ATF, which falls under Holder’s jurisdiction, earlier this year began requiring gun shops in the four US states bordering Mexico to report to authorities if the same person buys two or more assault rifles and some other guns over a five-day period. Congress has tried to block the measure, to Holder’s frustration.

„Unfortunately, earlier this year, the House of Representatives actually voted to keep law enforcement in the dark when individuals purchase multiple semi-automatic rifles and shotguns in south-west border gun shops,“ Holder told Congress.

The gun lobby’s strategy has been to go on the attack by questioning whether the cartels are being armed by guns bought in the US at all. It’s a view shared by Pruett.

„The idea that Jim Pruett’s guns and ammo are supplying the drug cartels with weapons is totally unsound thinking,“ said Pruett. „The drug cartels probably have more money than Mexico. They get AR-15s, rocket launchers, explosives, you name it, by the cargo container full, probably through legal means. Probably El Salvador is more of a sieve for the influx of guns than the United States is … The argument ends with: the United States does not supply the cartels with weapons.“

Webb scoffs at the idea. Although restrained by his position from openly criticising the politics of the issue, he is clearly frustrated at the unwillingness of Congress to act.

„There’s some common sense things about the way things should be done,“ he said.

But ultimately, Webb says it’s the drug buyers who are responsible.

„Every person that pays for that marijuana, that meth, that cocaine is paying for the tools of the trade which are guns. Those people that are buying the drugs are just as responsible as the people buying those guns, just as responsible as the people pulling the triggers in Mexico. The drug use in this country is fuelling that machine. It’s a never-ending cycle,“ he said.

Mexico’s president sees it differently.

„Why does this arms business continue?“ Calderon said in June. „I say it openly: it’s because of the profit which the US arms industry makes.“

Mittwoch, 07. Dezember 2011
Deutschland exportiert mehr Waffen
Rüstungsindustrie boomt
Waffen im Wert von 2,1 Milliarden Euro gehen 2010 von Deutschland in die ganze Welt. Für die Rüstungsindustrie bedeutet dies einen starken Schub im Vergleich zu 2009. Unklarheit herrscht derweil weiter über den umstrittenen Panzerdeal mit Saudi-Arabien. Das Auswärtige Amt pfeift einen Militärattaché zurück, der das Geschäft mit Riad bestätigt hatte.

Die hohe Nachfrage nach Kriegsgütern hat der deutschen Rüstungsindustrie im vergangenen Jahr einen Exportboom beschert. Der Wert der exportierten Kriegsgüter summierte sich 2010 auf 2,1 Milliarden Euro, wie aus dem Rüstungsexportbericht hervorgeht, den das Kabinett in Berlin verabschiedete. Der Exportwert lag mehr als 50 Prozent über dem des Vorjahres, als Kriegsgüter für 1,3 Milliarden Euro ausgeführt worden waren.

Ein indischer Polizist prüft eine Maschinenpistole des deutschen Unternehmens Heckler & Koch.
(Foto: AP)

Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte die starke Zunahme mit einem Sondereffekt: Die Hälfte des Gesamtwerts für 2010 basiere auf der Lieferung von Kriegsschiffen an NATO-Partnerländer. Allerdings nahm auch die Ausfuhr von Kriegsgütern in Entwicklungsländer deutlich zu. Im Jahr 2010 wurden dem Ministerium zufolge einschlägige Güter im Wert von 108 Millionen Euro in solche Länder exportiert. Davon entfielen allein 65 Millionen auf Pakistan und 27,6 Millionen auf den Irak. Im Jahr 2009 hatte der Gesamtwert der Kriegsgüterexporte in Entwicklungsländer noch bei 52 Millionen Euro gelegen.

Insgesamt wurden im Jahr 2010 Ausfuhrgenehmigungen für Rüstungsgüter im Wert von rund 4,7 Milliarden Euro erteilt, das waren 290 Millionen Euro weniger als im Vorjahr. Bei der Summe handelt es sich um Vertragsabschlüsse, nicht um tatsächlich ausgeführte Waren. Von diesem Volumen entfielen rund 70 Prozent auf EU- und NATO-Partnerländer. Auf Entwicklungsländer entfielen 365 Millionen Euro, das waren dem Ministerium zufolge 43 Millionen Euro weniger als 2009.
Südkorea, Emirate, Saudi-Arabien

Größter außereuropäischer Vertragspartner 2010 war Südkorea, der Wert der genehmigten Rüstungsexporte dorthin belief sich im vergangenen Jahr auf 270 Millionen Euro. Die Vereinigten Arabischen Emirate folgten mit einem Volumen von 262 Millionen Euro.

Saudi-Arabien liegt mit 152 Millionen Euro auf Platz zehn der Empfängerländer. Rüstungsexporte in das Königreich sind wegen der dortigen Menschenrechtslage besonders umstritten. Bereits im Sommer war die Bundesregierung in die Kritik geraten, weil sie nach Medienberichten den Export von Leopard-2-Kampfpanzern der deutschen Firma Krauss-Maffei Wegmann nach Saudi-Arabien genehmigt haben soll.

Die Opposition hatte den möglichen Deal mit dem autoritär regierten Land scharf kritisiert. Aber auch innerhalb der Regierungsfraktionen sorgt das Geschäft für Unmut. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Ruprecht Polenz von der CDU, sagte der „Zeit“, er sei gegenüber „dieser Art von Sicherheitspolitik sehr skeptisch“. Er habe bislang „noch keine Argumente gehört, die mich davon überzeugen, dass die Panzerlieferung an die Saudis richtig wäre“.
Regierung dementiert Bestätigung

Nun wirbelt dieser Deal erneut Staub auf. Das Außenministerium dementierte einen neuerlichen Medienbericht, wonach der Militärattaché der deutschen Botschaft in Riad den Kauf von 270 Leopard-2-Kampfpanzern durch Saudi-Arabien bestätigt hat. „Ich kann dementieren, dass der Militärattaché der deutschen Botschaft Informationen über ein solches Panzergeschäft bestätigt hätte“, sagte ein Ministeriumssprecher. Zunächst war nicht klar, ob nur die Bestätigung oder das Geschäft selbst dementiert wurde. Auch das Verteidigungsministerium dementierte den Panzerdeal. Krauss-Maffei Wegmann war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte, alle Ausfuhrgenehmigungen für Rüstungsexporte seien nur nach „eingehender Prüfung im Einzelfall“ erteilt worden, damit die Waffen „nicht für Menschenrechtsverletzungen missbraucht werden oder zur Verschärfung von Krisen beitragen“.

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Ruestungskonzerne-vor-Rekordjahr-article4870661.html

 

Amnesty fordert Ende der US-Waffenlieferungen

07. Dezember 2011 17:06

Chemikalien und Tränengas für das ägyptische Innenministerium

London – US-Unternehmen beliefern Ägyptens Sicherheitskräfte laut Amnesty International weiterhin mit Waffen – trotz des gewalttätigen Vorgehens der Regierungseinheiten gegen Demonstranten. Am 26. November sei eine Lieferung aus den USA für das ägyptische Innenministerium angekommen, in der sich Chemikalien und Tränengas befunden hätten, teilte die Menschenrechtsorganisation am Mittwoch in London mit. Es sei mindestens die dritte Lieferung einer US-Waffenfirma seit Ausbruch der Unruhen Ende Jänner gewesen.

Die Waffenlieferungen müssten gestoppt werden, bis bewiesen sei, dass sie nicht zum Blutvergießen auf Ägyptens Straßen verwendet würden, sagte Brian Wood von AI. Der Organisation liegen nach eigenen Angaben Unterlagen aus der Handelsdatenbank PIERS über die Schiffsladungen vor.

Die Firmen hätten in den USA die Genehmigung für den Export erhalten. „Diese Lizenzen hätten nicht vergeben werden dürfen“, sagte Wood. Die US-Regierung habe um die Situation in Ägypten gewusst. Die ägyptischen Sicherheitskräfte müssten erst reformiert werden, bevor Militärausstattung aus dem Ausland dorthin geliefert werden könne. (APA)

Für das Innenministerium bestimmt
Hafenarbeiter blockieren 7,5 Tonnen Tränengas
Anna Giulia Fink aus Kairo, 29. November 2011 18:41

Tränengas wurde in der vergangenen Woche gegen Demonstranten auf dem Tahrir-Platz eingesetzt

Hafenarbeiter am Adabiya-Hafen in Suez haben am Dienstag eine Lieferung Tränengas, die an das Innenministerium gehen sollte, blockiert. Es handelt sich um insgesamt 7,5 Tonnen Tränengas, das aus den Vereinigten Staaten nach Ägypten gebracht werden sollte. Das berichtet die staatliche Tageszeitung Al-Ahram. Die unabhängige Tageszeitung Al-Shorouk zitiert einen Zollbeamten, der von Wutausbrüchen der Hafenarbeitern berichtet, nachdem das Containerschiff „Danica“ mit der Tränengas-Lieferung angelegt hatte.

Tränengas von „Combined Systems Inc.“, einem Waffenproduzenten aus Jamestown, Pennsylvania, wurde von Sicherheitskräften in der vergangenen Woche gegen Demonstranten auf dem Kairoer Tahrir-Platz eingesetzt. Einige kamen durch direkten Beschuss ums Leben. Die Straße, in der die meisten Zusammenstöße stattfanden, die Mohamed Mahmoud Straße, die zum Tahrir Platz führt, wurde aufgrund der vielen von Tränengas und Gummigeschoss an den Augen Verletzten von den Aktivisten „Eyes of Freedom“ umbenannt. Der US-Waffenproduzent belieferte schon das Regime des ehemaligen tunesischen Diktators Ben Ali mit CS-Gas-Geschossen.

Al-Ahram beruft sich auf entsprechende Lieferdokumente, die Aktivisten von Hafenarbeitern zugespielt worden seien, laut denen eine Tranche von insgesamt 21 Tonnen Tränengas nach Ägypten gebracht werden sollen. Ein entsprechender Auftrag sei vom ägyptischen Innenministerium an die US-amerikanische Firma ergangen.

Die Aktivisten am Tahrir Platz haben in der Zwischenzeit ihre Solidarität mit den Hafenarbeitern ausgesprochen, ebenso Aida Seif al-Dawla, Chef des El Nadeem Center for Rehabilitation of Victims of Violence, und Gamal Eid, Chef des Arab Network for Human Rights Information (ANHRI), schreibt Al Masry Al Youm. (fin, derStandard.at, 29.11.2011)

Unterschreiben Sie jetzt

  • Deutschland ist Europameister bei den Rüstungs­ex­porten. Zu den Empfängern deutscher Waffen, Rüstungs­güter und Lizenzen zählen selbst Diktaturen und autoritäre Regime, die die Menschenrechte mit Füßen treten.
    Genehmigt werden Rüstungsexporte von der Bundes­regierung und ihren nachgeordneten Behörden. Mit Rüstungstransfers werden in den Empfängerländern häufig bestehende Konflikte verstärkt, finanzielle Mittel für Bildung und Armutsbekämpfung fehlen.
    Unzählige Menschen werden getötet, verwundet oder traumatisiert.
    Wer weitere Opfer dieser skandalösen Politik vermeiden will, muss die Geschäfte mit dem Tod beenden und den Waffenhandel stoppen. Deshalb fordern wir die im zweiten Kasten rechts stehende Klarstellung von Artikel 26, Abs. 2 des Grundgesetzes.

  • Aktuelle Formulierung des Grundgesetzartikels 26(2)

    Zur Kriegsführung bestimmte Waffen dürfen nur mit Genehmigung der Bundesregierung hergestellt, befördert und in Verkehr gebracht werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.

  • Klarstellung des Grundgesetzartikels 26(2)

    Zur Kriegsführung bestimmte Waffen dürfen nur mit Genehmigung der Bundesregierung hergestellt, befördert und in Verkehr gebracht werden. Das Nähere regelt das Kriegswaffenkontrollgesetz. Kriegswaffen und sonstige Rüstungsgüter werden grundsätzlich nicht exportiert. Das Nähere regelt das Rüstungsexportgesetz.

Unser Ziel ist es, Waffenexporte grundsätzlich zu verbieten.

Rechtlicher Hintergrund: Weshalb ein Rüstungsexportverbot eine Klarstellung des Grundgesetzes darstellt, ist im Abschnitt Informationen/Rechtliche Situation beschrieben.

Hinweis zur Problemlösung falls Unterschriftenformular nicht dargestellt wird
Wenn Sie eine Fehlermeldung erhalten, ein Sicherheitstoken sei ungültig, dann haben Sie in Ihrem Firefox-Browser möglicherweise die so genannten Cookies deaktiviert. Das können Sie leicht ändern: In der Menüzeile auf Extras klicken, dann Einstellungen, dann Datenschutz und in der Zeile Cookies akzeptieren durch Klicken ein Häkchen im davor stehenden Quadrat setzen. Abschließend auf OK klicken. Andere Einstellungen sind nicht nötig. Anleitung mit Abbildungen

http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Mitmachen.70.0.html